Zitate von Juden

Zitate von Juden

Zitate von Juden diesen Banner können Sie frei verteilen.

Diese Seite zeigt Original Zitate von Juden, Ihre Meinung können Sie sich selbst dazu bilden.

„Die meisten Juden mögen es nicht zugeben, aber unser Gott ist Luzifer – also log ich nicht – und wir sind sein auserwähltes Volk. Luzifer ist immer noch sehr am Leben.“

– Der Jude Harold Wallace Rosenthal in einem Interview 1976 –

„Unsere Rasse ist die Herrenrasse. Wir sind heilige Götter auf diesem Planeten. Wir sind so weit entfernt von den minderwertigen Rassen, wie sie von Insekten sind. (…) Andere Rassen werden als menschliche Exkremente betrachtet. Unser Schicksal ist es, die Herrschaft über die minderwertigen Rassen zu übernehmen. Unser irdisches Reich wird von unseren Führern mit einem Stab aus Eisen regiert werden. Die Massen werden unsere Füße lecken und uns als Sklaven dienen!” 

– Israels Ministerpräsident Menachem Begin in einer Rede vor der Knesset. Amnon Kapeliouk, “Begin and the Beasts”, New Statesman, 25. Juni 1982 –

Wenn der Sohn Davids erscheint, wird der langersehnte Tag eintreten und die Endlösung wird einkehren: 20 bis 30 Atombomben auf Berlin, München, Hamburg, Nürnberg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Dresden, Dortmund und weitere Städte, und auch hier ist die Arbeit rasch erledigt. Und dann wird Deutschland endlich für 1000 Jahre zum Schweigen gebracht…

– Der Jude Chen Ben-Eliyahu am 11. März 2015 vor dem israelischen Kongress (Knesset) zititert in The Times Of Israel –

„When the Messiah comes, Israel will reverse the Final Solution. Twenty, thirty atomic bombs on Berlin, Munich, Hamburg, Nuremberg, Cologne, Frankfurt, Stuttgart, Dresden, Dortmund and so on to assure the job gets done. And the land will be quiet for a thousand years,”

– Der englische Text des Juden Chen Ben-Eliyahu am 11. März 2015 vor dem israelischen Kongress (Knesset) zititert in The Times Of Israel –

“Ihr (Nichtjuden) habt noch nicht einmal den Anfang gemacht, die wahre Größe unserer Schuld zu erkennen. Deshalb sind wir Eindringlinge. Ja wir alle sind Zerstörer. Und Wir alle sind Umstürzler. Wir die haben eure natürliche Welt in Besitz genommen, eure Ideale, euer Schicksal und haben Schindluder damit getrieben.” “Wir (“Juden” ) standen hinter jeder Revolution. Nicht nur der russischen, sondern allen Revolution in der Geschichte der Menscheit” 

– Marcus Eli Ravage, Century Magazine, A real case Against the Jews, Jänner 1928 –

“Wir Juden sind die Vernichter und wir werden immer die Vernichter bleiben. Egal was ihr auch tun werdet, unsere Wünsche könnt ihr nie befriedigen. Wir werden daher immer vernichten, denn wir wollen unsere eigene Welt.” 

– aus dem Buch YOU GENTILES vom jüdischen Autor Maurice Samuels, Seite 155 –

„Ich kann mit Sicherheit verkünden, daß die letzte Generation weißer Kinder jetzt geboren wird. Unsere Kontrollkommissionen werden, …, den Weißen verbieten, sich mit Weißen zu paaren. So wird die weiße Rasse verschwinden, da Vermischung der Dunklen mit den Weißen das Ende des weißen Menschen bedeutet, und unser gefährlichster Feind nur Erinnerung sein wird. Unsere überlegene Intelligenz wird uns befähigen, mit Leichtigkeit die Macht über eine Welt von dunklen Völkern zu halten.“

– Rabbi Emanuel Rabbinovich, 1952, zitiert aus Dr. Thomas L. Fielder’s Buch, „Candle Of Light”, S. 39 –

“Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, …durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu Begreifen, aber Intelligent genug um zu Arbeiten.”

“Jawohl, ich nehme die Vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis, doch sollten sie Widerstand gegen die Globale Weltordnung leisten, fordere ich „We shall kill them“ (wir werden sie töten).”

– Thomas P. M. Barnett (* 1962 in Chilton, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Forscher auf dem Gebiet der Militärstrategie. Im Jahre 2000 wurde er von der Firma Cantor Fitzgerald beauftragt, ein Forschungsprojekt über globale Militärstrategien zu leiten –

Thomas Barnett Zitate von Juden

Zitate von Juden

„Nun, es ist wahr. Wir sind schlau – wir sind mächtig, und zur richtigen Zeit werden wir eure Nichtjudenfrauen mit den Schwarzen vermischen, und in 50 Jahren werdet ihr alle vermischt sein. Die Nigger lieben es, eure weißen Frauen zu vögeln, und wir fördern dies, indem wir sie zu unserem Vorteil verwenden.“

– Der Jude Harold Wallace Rosenthal in einem Interview 1976 –

“Ein Dank an die furchtbare Macht der Internationalen Bankiers, wir haben die Christen in Kriege ohne Zahl gestürzt. Kriege haben einen speziellen Wert für die Juden, da die Christen einander umbringen und damit Platz für die Juden machen. Kriege sind die Ernte der Juden, die Jüdischen Banken verdienen sich fett an den Kriegen der Christen. Über 100 Millionen Christen wurden durch Kriege vom Planeten genommen, und das Ende ist noch nicht in Sicht”. 

– 1869: Rabbi Reichorn bei der Beerdigung des Grand Rabbi Simeon Benludah –

“… solange wir nicht die Zeitungen der ganzen Welt in den Händen haben um die Völker zu täuschen und zu betäuben, solange bleibt unsere Herrschaft über die Welt ein Hirngespinst.” 

– Rabbi Moses Montegiore auf dem Sanhedrin Kongress zu Krakau im Jahre 1840 –

“… Kriege sind die Ernten der Juden. Für diese Ernten müssen wir die Christen vernichten und deren Gold an uns nehmen. Wir haben schon 100 Millionen vernichtet und das ist noch lange nicht das Ende!.” 

– Oberrabbiner Reichhorn, Frankreich 1859 –

“… wir werden die Christen in einen Krieg treiben indem wir deren Dummheit, Ignoranz und nationale Eitelkeit ausnützen; sie werden sich gegenseitig massakrieren und dann haben wir genug Platz für unser eigenes Volk.” 

– Rabbi Reichhorn in Le Contemporain, Juli 1880 –

“… das ideale Ziel des Judaismus ist, dass die jüdische Religion weltweit in einer universellen Bruderschaft von allen Nationen und Rassen als einzige Lehre anerkannt wird. Alle bisherige Religionen werden dann verschwinden.” 

– Jewish World, 9.2.1883 –

“… Deutschland muss in eine Wüste verwandelt werden.” 

– Morgenthau Tagebuch S.11 –

“… Israel hat den Ersten Weltkrieg gewonnen. Wir haben davon profitiert und es war eine Genugtuung für uns. Es war außerdem unsere ultimative Rache an der Christenheit.” 

– jüdischer Botschafter Österreichs in London, Graf Mensdorf, 1918 –

“… die Verantwortung für den 1. Weltkrieg liegt ausschließlich auf den Schultern internationaler jüdischer Bankiers. Sie sind für Millionen Tote und Sterbende verantwortlich.” 

– 1920, 67. Kongressrekord, 4. Sitzung, Senatsdokument 346 –

“…. die Christen singen ständig von und über Blut. Geben wir ihnen genug davon. Lasst uns ihre Hälse durchschneiden und schleifen wir sie über ihre Altäre. Ertränken wir sie in ihrem eigenen Blut. Ich träume davon, dass eines Tages der letzte Priester mit den Gedärmen eines anderen erhängt wird.” 

– Der Jude Gus Hall, Vorstandsmitglied der Kommunistischen Partei Amerikas, 1920 –

“… die bolschewistische Revolution in Russland war das Werk jüdischer Planung und Unzufriedenheit. Unser Ziel ist jetzt eine Neue Weltordnung. Was in Russland so hervorragend funktioniert hat, soll für die ganze Welt zur Realität werden.” 

– The American Hebrew, 10. Sept. 1920 –

“… wir werden mit den Gentils (Christen) das gleiche machen wie die Kommunisten in Russland mit ihrem Volk.” 

– Rabbi Lewish Brown in “How Odd of God”, NY 1924 -.

“… unsere jüdischen Interessen verlangen eine definitive und totale Vernichtung Deutschlands; das gesamte deutsche Volk ist eine Bedrohung für uns.” 

– Januar 1934, Zionistenführer Wladimir Jabotinsky in Mascha Rjetsch –

“… Hitler will zwar keinen Krieg, aber er wird dazu gezwungen werden. Nicht dieses Jahr, oder nächstes, aber später.” 

– Der Jude Emil Ludwig in Les Annales, Juni 1934 –

“… einige nennen es Marxismus (Bolschewismus), ich nenne es Judaismus.” 

– Rabbi Steven Wise am 5. Mai 1935 –

“… die Zukunft der jüdischen Rasse liegt im internationalen Kommunismus.” 

– Georg Marlen, in “Stalin oder Trotzky”, S.414, NY 1937 –

“… Deutschland ist der größte Feind des Judaismus und muss mit tödlichem Hass verfolgt werden. Unser Ziel ist daher eine gnadenlose Kampagne gegen alle Deutschen, eine komplette Vernichtung dieser Nation und eine Wirtschaftsblockade gegen jeden Deutschen, deren Frauen und Kinder.” 

– der jüdische Professor Kulischer, Oktober 1937 –

“… ich hoffe, jeder Deutscher, westlich des Rheins und wo immer wir auch attackieren, wird vernichtet.” 

– R.F. Keeling, 1939 –

“Die Amerikaner und das Weltjudentum haben mich in den Krieg getrieben.” 

– 3. September 1939 nach der Kriegserklärung an Deutschland; Der britische Premier Neville Chamberlain beklagt sich beim US-Botschafter Joseph Kennedy in London –

“… citizen of a nation (Israel?) at war with Germany” 

– Am 5. Sept. 1939 wurde die Kriegserklärung durch Chaim Weizman in der Zeitung “The Jewish Chronicle” wiederholt -.

“Millionen von Juden in Amerika, England, Frankreich, Afrika, Palästina sind entschlossen, den Ausrottungskrieg gegen Deutschland zu tragen, bis zur totalen Vernichtung.” 

– abgedruckt am 13. Sept 1939 im Zentralblatt der Juden in Holland –

“Der jüdische Weltkongress befindet sich seit sieben Jahren ununterbrochen im Krieg gegen Deutschland.” 

– der Jude Maurice Perlzweig, abgedruckt im TORONTO EVENING TELEGRAM am 26.2.1940 –

“Wir sind mit Hitler im Krieg vom ersten Tag seiner Machtergreifung.” 

– 8. Mai 1940; Der Jewish Chronicle/London –

“… wir werden Deutschland zu Tode hungern. Wir werden ihre Städte zerstören, ihre Ernten und ihre Wälder vernichten.” 

– 16. Mai 1940, der Jude Winston Churchill in einem Brief an Paul Reynaud –

“Dieser Krieg ist ein englischer Krieg und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands. Der kommende Friedensvertrag (Anm.: Bis jetzt ausständig) muss weitaus härter und mitleidloser werden als Versaille. Wir dürfen keinen Unterschied machen zwischen Hitler und dem deutschen Volk.” 

– der Jude Duff Cooper am 25.4.1940 als Ergänzung für die Erklärung des Juden Winston Churchill –

“Dieser Krieg ist unser Geschäft!” 

– Rabbiner Stephen Wise im Juni 1940 –

“…. jüdische Ansprüche auf Entschädigungen müssen auf der Anerkennung der Tatsache beruhen, dass die Juden einer seit 1933 (!) mit Deutschland im Krieg befindlichen Nation angehören.” 

– Am 27. Oktober 1944 wurde den Alliierten diese Resolution verschiedener jüdischer Verbandsorganisationen vorgelegt –

“… die einzigen guten Deutschen sind die toten Deutschen; lasst jetzt die Bomben auf Deutschland regnen.” 

– 1942, der Jude Lord Vansittart, Apostel des Hasses, in “Neuf mois au gouvernment” – La Table Ronde, 1948 –

“…. der zweite Weltkrieg dient zur Verteidigung des fundamentalistischen Judaismus.” 

– 8. Oktober 1942, Chicago Sentinel, Rabbi Felix Mendelsohn –

“Während der Besatzung Deutschlands muss die Einwanderung und Ansiedelung von Ausländern, insbesonders ausländischen Männern der Dritten Welt, in die deutschen Staaten gefördert werden.” 

– Dies schrieb im Jahre 1943 (!) der jüdische Harvard Professor Ernest Hooton –

“… das Weltjudentum hat England in den 2. Weltkrieg getrieben.” 

– Marine-Sekretär Forrestal in seinem Tagebuch am 27.12.1945 –

“… der zweite Weltkrieg war ein zionistischer Plan um den jüdischen Staat in Palästina vorzubereiten.” 

– Joseph Burg, antizionistischer Jude –

“… wir werden eine Neue Weltordnung und Regierung haben, ob sie es wollen oder nicht. Mit Zustimmung oder nicht. Die einzige Frage ist nur ob diese Regierungsform freiwillig oder mit Gewalt erreicht werden muss.” 

– der jüdische Banker Paul Warburg, US Senat, 17.2.1950 –

“Das Ziel, das wir während der 3000 Jahre mit soviel Ausdauer anstreben, ist endlich in unsere Reichweite gerückt. Ich kann euch versichern, dass unsere Rasse ihren berechtigten Platz in der Welt einnehmen wird. Jeder Jude ein König, jeder Christ ein Sklave. Wir weckten antideutsche Gefühle in Amerika, welche im Zweiten Weltkrieg gipfelten. Unser Endziel ist jedoch die Entfachung des Dritten Weltkrieges. Dieser Krieg wird unseren Kampf gegen die Goyim (alle Nichtjuden) für alle Zeiten beenden. Dann wird unsere Rasse unangefochten die Erde beherrschen.” 

– Dies äußerte am 12. Januar 1952 der Rabbiner Emanuel Rabinowitsch während eines Rabbiner-Treffen in Budapest –

“… ihr sollt kein Mitleid mit ihnen haben und ihr sollt ihre arabische (Anm.: semitische) Kultur restlos zerstören. Auf diesen Ruinen werden wir dann unsere eigene Zivilisation aufbauen.” 

– 28. Oktober 1956. Menachim Begin auf einer zionistischen Konferenz in Tel Aviv –

“… unsere mächtigste Waffe ist das Anheizen von Rassenunruhen: das heißt, wir müssen Schwarz gegen Weiss aufhetzen.” 

– jüdischer Theaterautor Israel Cohen, 7. Juni 1957 –

“… wir wenden jeden, auch den schmutzigsten Trick an, den man sich nur denken kann. Jeder Griff ist erlaubt. Je übler desto besser. Lügen, Betrug – alles.” 

– Sefton Delmer in „Die Deutschen und ich“ –

“… wir Juden betrachten unsere Rasse als überlegener als jede andere Rasse auf dieser Erde und wir wollen keine Verbindungen mit anderen Rassen eingehen, sondern wir wollen über sie herrschen und triumphieren.” 

– Goldwin Smith, jüdischer Professor, Moderne Geschichte, Oxford Universität, Oktober 1981 –

“… wir Juden standen hinter jeder Revolution. Nicht nur der russischen, sondern allen Revolutionen (Kriegen) in der Geschichte der Menschheit.” 

– Marcus Eli Ravage in Century Magazin, “A real case against the Jews“ –

“… der Zionismus war bereit, die gesamte europäische Judenheit für das Ziel eines jüdischen Staates zu opfern. Alles wurde getan, um Israel zu schaffen und das war nur mit Hilfe des Weltkrieges möglich. Wallstreet und jüdische Banker haben den Krieg auf beiden Seite gefördert und finanziert. Zionisten sind auch für den wachsenden Antisemitismus weltweit verantwortlich.” 

– Joseph Burg in Toronto Star, 31.3.1988 –

“Wir müssen uns klar sein, dass jüdisches Blut und das Blut der Goyims nicht das gleiche ist.” 

– NY Times, 6. Juni 1989. Rabbi Yitzak GINSBURG –

“Eine Million Araber sind nicht einmal soviel wert wie ein jüdischer Fingernagel.” 

– NY Daily News, 28.2.1994. Rabbi Yaacov Perrin –

“… unser primäres Ziel ist es, NICHT die Wahrheit zu sagen; wir sind nur “opinion moulders”, das heißt “Meinungs-Manipulatoren” 

– der Jude Walter Cronkite –

“… es gibt keinen einzigen Vorfall in der modernen Weltgeschichte, der nicht auf jüdischen Einfluss zurückgeführt werden könnte. Wir Juden sind die Verführer, Zerstörer und Brandstifter.” 

– der jüdische Schriftsteller Oscar Levy in “The World Significance of the Russian Revolution“ –

“…nur wenn es auf dieser Erde keine Nichtjuden mehr gibt, sondern nur mehr Juden, werden wir zugeben, dass Satan unser Gott ist.” 

– Harold Rosenthal, pers. Berater des berüchtigten jüdischen Senators Jacob Javits –

         Zitate aus dem TALMUD 

ZOHAR I,25:

Vernichte die Nichtjuden und entferne sie vom Antlitz dieser Erde. Vernichte auch jede Erinnerung an die Amalekiter (Deutschen).“

SOTHA 35b:

Alle nichtjüdischen Nationen sollen zu Kalk verbrannt werden.“

SANHEDRIN 57a:

Das Vergießen von Goyim-Blut (Nichtjuden-Blut) ist erlaubt.“

SANHEDRIN 59a:

Das Töten eines Goyim (Nichtjuden) ist wie das Töten eines wilden Tieres.“

ABHODA ZARA 26b:

Auch der Beste der Goyims (Nichtjuden) soll getötet werden.“

ZOHAR I,38b, 39a:

Der Jude der einen Christen tötete, wird im Himmel einen Ehrenplatz einnehmen. Er wird in purpurne Kleider gehüllt damit jeder seine gottgefälligen Taten sehen kann.“

HILKOTH AKUM X1:

Rette keinen Goyim in Zeiten der Gefahr oder des Todes. Zeige kein Mitgefühl mit ihnen.“

SEPHER OR ISRAEL 177b:

Töte einen Goyim und du wirst Gott einen großen Gefallen tun.“

BABA NECIA 114,6: 

„Nur Juden sind Menschen, alle anderen Nationen sind keine Menschen, sondern wilde Tiere.“

NIDRATSCH TALPIOTH S.225:

Jahwe hat die Nichtjuden nur erschaffen, sodass sich Juden nicht von Tieren bedienen lassen müssen. Der Nichtjude ist daher ein Tier in Menschenform der auf ewig den Juden bedienen wird müssen.“

TOSEFTA ABODA ZARA B,5:

Ein Jude, der einen Nichtjuden tötet, ist für den Morde nicht verantwortlich.“

SEPH. JP 92,1:

Gott (Jahwe) hat den Juden Macht über alle Besitztümer und Blut (Leben) der Nichtjuden gegeben.“

KETHUBOTH 110B:

Rabbiner sagen, dass Akum (Nichtjuden) mit den wilden Tieren des Waldes gleichgestellt sind.“

SIMEON HADDARSEN, 56-D: (Traktat Schabbath 120,1; Sanhedrin 99,1)

„Wenn der Messias kommt (sobald alle Christen getötet und vom Antlitz der Erde verschwunden sind) wird jeder Jude 2800 Sklaven besitzen. Wenn der jüdische Messias (Satan, der Antichrist) kommt, wird das königliche Regiment den Juden zurückgegeben werden. Alle Völker werden ihm dienlich und alle Königreiche untertänig sein.

MENAHOTH 43b-44a:

Ein Jude ist verpflichtet, jeden Tag das folgende Gebet zu beten: Ich danke dir oh Gott, dass du mich nicht zu einem Goyim, einer Frau oder Sklaven gemacht hast.

Aboda zara (Awoda sara) 22b:

„Weshalb sind die Nichtjuden schmutzig? Weil sie am Berge Sinaj nicht gestanden haben. Als nämlich die Schlange der Chava [Eva] beiwohnte, impfte sie ihr einen Schmutz ein; bei den Jisraéliten, die am Berge Sinaj gestanden haben, verlor sich der Schmutz, bei den  Nichtjuden aber verlor er sich nicht.“

Aboda zara  (Awoda sara) 26a:

„Eine Jisraélitin darf einer Nichtjüdin keine Geburtshilfe leisten.“

Aboda zara (Awoda sara) 26a:

„Fällt ein Goj in eine Grube, so decke man einen Stein darauf damit er sich nicht befreien kann.“

Aboda zara (Awoda sara) 26b:

„Den besten der Gojim sollst du töten.“

Aboda zara (Awoda sara) 37a:

„Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“

Baba bathra (Bawa batra) 54b:

„Die Güter der Nichtjuden gleichen der Wüste, sie sind ein herrenloses Gut und jeder, der zuerst von ihnen Besitz nimmt, erwirbt sie.“ (Choschen hamischpath 156, Choschen hamischpath 271, Baba bathra 54b)

Baba kamma 59a: Notzucht und Vergewaltigung ist für Juden kein Verbrechen!

„Der Notzüchter braucht kein Schmerzensgeld zu zahlen, weil das Mädchen diese Schmerzen später unter ihrem Ehemann gehabt haben würde.“

Baba kamma (Bawa kamma) 113:

„Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen, diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum anzusehen und es gehört dem ersten [Juden], der es sich sichern kann.“

Baba kamma (Bawa kamma) 113a:

„Jeder Jude darf mit Lügen und Meineid einen Akkum (Ungläubigen) ins Verderben stürzen.“

Baba Qamma (Bawa Kamma) 113a, G7-394:

„Wenn ein Jisraelit und ein Nichtjude vor dir zu Gericht kommen, so sollst du, wenn du ihm nach jüdischem Gesetze Recht geben kannst, ihm Recht geben und zu diesem sagen,  so sei es nach unserem Gesetze, und wenn nach dem Gesetze der weltlichen Völker, ihm Recht geben und zu diesem sagen, so sei es nach euerem Gesetze, wenn aber nicht, so komme ihm mit einer Hinterlist.“

Baba mezia (Bawa mezia) 24a:

„Wenn irgendwo die Mehrheit aus Jisraéliten besteht, so muß man die gefundene Sache ausrufen; wenn aber die Mehrheit aus Nichtjuden besteht, so kann man sie behalten.“

Baba mezia  (Bawa mezia) 61a:

„Die Beraubung eines Jisraéliten ist nicht erlaubt, die Beraubung eines Nichtjuden ist erlaubt, denn es steht geschrieben (Lev 19,13): Du sollst deinem Bruder nicht Unrecht tun. Aber diese Worte, sagt Jehuda, haben auf den Goj keinen Bezug, indem er nicht dein Bruder ist.“

Baba mezia  (Bawa mezia) 114b:

„Ihr aber seid meine Schafe, die Schafe meiner Weide, Menschen seid ihr, ihr heißt Menschen, nicht aber heißen die weltlichen [nichtjüdischen] Völker Menschen, sondern Vieh. – Andere Formulierung: „Ihr Israeliter werdet Menschen genannt, wogegen die Völker der Welt nicht den Namen ‚Menschen‘ verdienen, sondern den von Tieren“.

Berakhoth (Becherot) 58a:

„Wer die Scharen der Gojim [Nichtjuden] sieht, spreche: Beschämt ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat.“

Berakhoth (Becherot) 58a: G1-257:

„Die Rabbanan lehrten: Wer Scharen von Jisraeliten sieht, spreche: ‚Gepriesen sei der Allweise der Geheimnisse‘; denn das Wesen des einen gleicht nicht dem des anderen, und das Gesicht des einen gleicht nicht dem des anderen. Ben Zoma sah eine Schar auf der Höhe des Tempelberges, da sprach er: ‚Gepriesen sei der Allweise der Geheimnisse‘ und ‚Gepriesen sei er, der sie alle erschaffen hat, um mich zu bedienen‘.“

Berakhoth 58b G1-260: Totale Entwertung von Nichtjuden (extremer Antigoyismus/Rassismus/Rassenhass).

„Die Rabbanan lehrten: Wenn jemand Häuser von Jisraeliten sieht, so spreche er, falls sie bewohnt sind: ‚Gepriesen sei, der die Grenze der Witwe aufrichtet‘, und falls sie zerstört sind, ‚Gepriesen sei der Richter der Wahrheit‘. Wenn Häuser der weltlichen Völker, so spreche er, falls sie bewohnt sind: ‚Das Haus der Stolzen wird der Herr niederreißen. Sind sie zerstört, so spreche er: Ein Gott der Rache ist der Herr, als Gott der Rache erschien er.“

Berakhoth (Becherot) 58b: Entwertung der Mütter und Gräber der Nicht-Juden

„Wer die Gräber der Gojim sieht, spreche: Beschämt ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat.“

Choschen hamischpath (?) 156:

„Die Güter der Nichtjuden gleichen der Wüste, sie sind ein herrenloses Gut und jeder, der zuerst von ihnen Besitz nimmt, erwirbt sie.“

Erubin (Eruwin) 43b: Die Herren der Welt!

„Sobald der Messias (der Antichrist, Satan) kommt, sind alle [Nichtjuden] Sklaven der Jisraéliten.“

Erubin (Eruwin) 75a: Entwertung der Wohnung von Nichtjuden

„Die Wohnung eines Nichtjuden wird nicht als Wohnung betrachtet.“

Jabmuth (Jewamot) 57a: 3jährige Mädchen zum Beischlaf geeignet!

„Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“

Jabmuth (Jewamot) 57b: 3jährige Mädchen zum Beischlaf geeignet!

„Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag wird durch Beiwohnung angetraut.“

Jabmuth  (Jewamot) 60a: 3jährige Mädchen zum Beischlaf geeignet!

„Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“

Jebhammoth 61a (Jabmuth, Jewamot); [Kerithuth 6b, p. 78.] Totalentwertung der Nichtjuden

„Nur die Juden sind Menschen, die Nichtjuden sind keine Menschen, sondern Tiere.“

Jabmuth (Jewamot)  98b: Totalentwertung der Nichtjuden

„Ein Nichtjude hat keinen Vater, weil sie in Unzucht versunken sind, der Herr hat ihren Samen für frei erklärt, wie es heißt: „Deren Fleisch gleicht dem Fleische des Esels und ihr Samen ist Pferdesamen.“

Jad chasaka (Jadajim) 49b: Aufforderung zum Mord am besten Nicht-Juden. Dann wieder den Besten der Übriggebliebenen, wieder und wieder, bis kein einziger Nichtjude mehr übrig bleibt.

„Den besten der Gojim (Nichtjuden) sollst du töten.“

Kerithuth 6b, p. 78: Totalentwertung der Nichtjuden.

„Nur die Juden sind Menschen, die Nichtjuden sind keine Menschen, sondern Tiere.“

Kethuboth (Ketubbot) 3b: Totalentwertung der Nichtjuden.

„Geschlechtsverkehr mit Nichtjuden ist wie Geschlechtsverkehr mit Tieren.“

Kethuboth (Ketubbot) 6a: 3jährige Mädchen zum Beischlaf geeignet!

„Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“

Kethuboth 11a: Minderberechtigte Andersgäubige und Mädchen.

„Eine Proselytin, eine Gefangene und eine Sklavin, die älter als drei Jahre und einen Tag ausgelöst, bekehrt oder freigelassen worden sind, erhalten eine Mine als Morgengabe, und die Jungfernschaftsanklage kann gegen sie nicht erhoben werden.“

Kidduschin (Kidduschin) 4: Totale Selbsterhöhung der Juden.

„Zehn Maß Weisheit kam auf die Welt; neun Maß bekam das Land Jisraéls und ein Maß die ganze übrige Welt; zehn Maß Schönheit kam auf die Welt; neun Maß bekam das Land Jisraéls und ein Maß die ganze übrige Welt.“

Kidduschin 10a: 3jährige Mädchen zum Beischlaf geeignet! Entwertung des Kleinkind-Mädchens.

„Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“

Kidduschin (Qiddusin G6-643) 40b: MISCHNA: Ausgrenzung und Entwertung aller Nichtjuden.

„WEM (jüdische) SCHRIFT, MISNA UND LEBENSART NICHT EIGEN SIND, GEHÖRT NICHT ZUR GESELLSCHAFT.“

Kidduschin (Qiddusin G6-644b: Ausgrenzung Entwertung der Nichtjuden (Nichtjuden als Zeugen ungeeignet).

„WEM (jüdische) SCHRIFT UND MISNA NICHT EIGEN IST. R. Johanan sagte: Er ist als Zeuge unzulässig.“ 

Kidduschin 40b u. 82a: Aufforderung zum Mord am besten Nicht-Juden. Dann wieder den Besten der Übriggebliebenen, wieder und wieder, bis kein einziger Nichtjude mehr übrig bleibt.

„Den besten der Gojim sollst du töten.“

Libbre David 37: Berechtigte Angst vor nichtjüdischer Rache. Geheimhaltung der jüdischen Absichten.

„Einem Nichtjuden etwas über unsere religiösen Angelegenheiten mitzuteilen ist gleichbedeutend mit der Ermordung aller Juden, denn wenn die Gojim erfahren würden, was wir über sie lehren, würden sie uns kurzerhand umbringen.“

Makkoth (Makkot) 7b: Höherer Wert von jüdischem Leben gegenüber nichtjüdischem.

„Wer vorsätzlich einen Menschen getötet hat, der wird hingerichtet, ausgenommen, wenn er in der Absicht, einen Nichtjuden zu töten, einen Jisraéliten getötet hat.“

Mechita (Megilla?) 11a: Aufforderung zum Mord am jeweils besten Nicht-Juden. Dann wieder den Besten der Übriggebliebenen, wieder und wieder, bis kein einziger Nichtjude mehr übrig bleibt.

„Den besten der Gojim sollst du töten.“

Menachoth (Menachot) 44a: Selbsterhöhung der Juden gegenüber Nichtjuden und Frauen.

„Der Mensch ist verpflichtet, täglich folgende drei Segenssprüche zu sprechen: Gelobt sei Gott, daß er mich nicht zu einem Nichtjuden gemacht hat, daß er mich nicht zu einem Weib gemacht hat und daß er mich nicht zu einem Unwissenden gemacht hat.“

Nedarim (Nedarim) 23b: Erlaubnis zum Täuschen und Lügen bei Gelübden

„Wenn jemand wünscht, daß seine Gelübde des ganzen Jahres nichtig seien, so spreche er am Beginn des Jahres: jedes Gelübde das ich tun werde, ist nichtig; nur muß er beim Geloben daran denken.“

Nidda (Nidda) 71a: 3jährige Mädchen zum Beischlaf geeignet! Entwertung des Kleinkind-Mädchens.

„Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“

Quelle der Zitate von Juden:
Steht unter den jeweiligen Zitat

Print Friendly, PDF & Email