Eine Sammlung von Grausame Bibelzitate

Grausame Bibelzitate

Einige Grausame Bibelzitate

Grausame Bibelzitate
Moses ist zornig, weil nicht alle Frauen getötet wurden!
“Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?”

(4. Mose 31,14-15)

“So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben.”

(4. Mose 31,17-18)

Todesstrafe für widerspenstige und ungehorsame Söhne!

“Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, …”

(5. Mose 21,18-21)

Todesstrafe für vergewaltigte Mädchen, wenn sie nicht oder nicht laut genug geschrien haben!

“Wenn eine Jungfrau verlobt ist und ein Mann trifft sie innerhalb der Stadt und wohnt ihr bei, so sollt ihr sie alle beide zum Stadttor hinausführen und sollt sie beide steinigen, dass sie sterben, die Jungfrau, weil sie nicht geschrien hat, obwohl sie doch in der Stadt war, den Mann, weil er seines Nächsten Braut geschändet hat; …”

(5. Mose 22,23-24)

Todesstrafe für Homosexuelle!

“Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; …”

(3.Mose 20,13)

Zauberinnen sollen sterben!

“Die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen.”

(2. Mose 22,17)

Kinder sollen zerschmettert werden!

“Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert!”

(Psalm 137,9)

Andersdenkende und Andersgläubige (sogenannte “Gottlose”) sollen sterben!

“Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! …”

(Psalm 139,19)

Noch mehr auch gegen Frauen und Kinder gerichtete Gewalt!

“So zieh nun hin und schlag Amalek und vollstrecke den Bann an ihm und an allem, was es hat; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel.”

(1. Samuel 15,3)

“Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden.”

(Jesaja 13,16)

“Da nahmen wir zu der Zeit alle seine Städte ein und vollstreckten den Bann an allen Städten, an Männern, Frauen und Kindern, und ließen niemand übrig bleiben. Nur das Vieh raubten wir für uns und die Beute aus den Städten, die wir eingenommen hatten.”

(5. Mose 2, 34-35)



“Und die ganze Beute dieser Städte und das Vieh teilten die Israeliten unter sich; aber alle Menschen erschlugen sie mit der Schärfe des Schwerts, bis sie vertilgt waren, und ließen nichts übrig, was Odem hatte.”

(Josua 11,14)

“Aber in den Städten dieser Völker hier, die dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat, sondern sollst an ihnen den Bann vollstrecken, nämlich an den Hetitern, Amoritern, Kanaanitern, Perisitern, Hiwitern und Jebusitern, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat, …”

(5. Mose 20,16-17)

Völker sollen “vertilgt” werden!

“Du wirst alle Völker vertilgen, die der HERR, dein Gott, dir geben wird. …”

(5. Mose 7,16)

Die Bibel lehrt einen “großen und schrecklichen Gott”!

“Dazu wird der HERR, dein Gott, Angst und Schrecken unter sie senden, bis umgebracht sein wird, was übrig ist und sich verbirgt vor dir. Lass dir nicht grauen vor ihnen; denn der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, der große und schreckliche Gott.”

(5. Mose 7,20-21)

Laut Bibel soll Gott “ausrotten”!

“Er, der HERR, dein Gott, wird diese Leute ausrotten vor dir, einzeln nacheinander. …”

(5. Mose 7,22)

Zitiert nach der Lutherbibel, revidierte Fassung 1984, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 2002.

Andersgläubige, Umgang mit
2. JOHANNES 10f

Wenn man dem zweiten Brief des Johannes Glauben schenken darf, dürfen Andersgläubige weder gegrüßt noch als Gast aufgenommen werden. Soviel zum Thema christliche Nächstenliebe. Bemerkenswert ist auch, dass ‘Gottlose’ wohl automatisch an ‘bösen Werken’ beteiligt zu sein scheinen.

10 Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, so nehmt ihn nicht ins Haus und grüßt ihn nicht. 11Denn wer ihn grüßt, der hat teil an seinen bösen Werken.

Auschwitz, biblisches
MATTHÄUS 13, 41

Am Ende aller Tage wird die Spreu vom Weizen getrennt. Die ‘Guten’ kommen ins Töpfchen, in Gottes Himmelreich. Die ‘Schlechten’ hingegen werden auf ewig im Höllenfeuer Qualen erleiden, weil sie im Supermarkt der Religionen nach dem falschen Glauben gegriffen haben.

13 Der Menschensohn wird seine Engel senden, und sie werden sammeln aus seinem Reich alles, was zum Abfall verführt, und die da Unrecht tun, und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird Heulen und Zähneklappern sein.

Erziehung, autoritäre
5. MOSE 21,18ff

Ein Sohn, der sich den Anordnungen seiner Eltern wiederholt widersetzt, soll von diesen nach Absprache mit den Ältesten gesteinigt werden.

Kurioserweise steht an keiner Stelle der ‘Frohen Botschaft’, dass auch Eltern ihren Kindern gegenüber Pflichten haben. Soll etwa auch der Sohn im Unrecht sein, der sich beispielsweise gegen sexuellen Missbrauch zur Wehr setzt?

18 Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will,

19 so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes

20 und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold.

21 So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, und du sollst so das Böse aus deiner Mitte wegtun, dass ganz Israel aufhorche und sich fürchte.

Frau, Rolle der
1. KORINTHER 11

Besonders Paulus und seine Schüler haben sich hervorgetan, die Rolle der Frau innerhalb der christlichen Gemeinde zu definieren. Die Aussage ist eindeutig: Die Frau hat still zu sein und sich dem Manne unterzuordnen. Gerechtfertigt wird der Dominanzanspruch des Mannes immer mit der Schöpfungsgeschichte.

3 Ich lasse euch aber wissen, dass Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, der Mann aber ist das Haupt der Frau
7 Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, denn er ist Gottes Bild und Abglanz, die Frau aber ist des Mannes Abglanz.
8 Denn der Mann ist nicht von der Frau, sondern die Frau von dem Mann.
9 Und der Mann ist nicht geschaffen um der Frau willen, sondern die Frau um des Mannes willen. 




Friedensbotschaft, missverstandene
MATHÄUS 10,34f

Hier erörtert Jesus, dass sein Evangelium auf Kosten des Familienfriedens gehen wird. Innerhalb der Familien soll es Zwist, Unfrieden, Kämpfe und Streitigkeiten geben. Eine Mutter, die ihr Kind mehr liebt als ihn hat ebenso verloren wie die Kinder, bei denen die Eltern Vorrang vor dem Evangelium haben.

34 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

Inzucht
1. MOSE 19, 31

Aufgrund akuten Männermangels setzen zwei Mädchen ihren Vater unter Drogen und schlafen mit ihm, um sich so ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Solche Luder…

31 Da sprach die ältere zu der jüngeren:
Unser Vater ist alt, und kein Mann ist mehr im Lande, der zu uns eingehen könne nach aller Welt Weise.

32 So komm, lasse uns unserem Vater Wein zu trinken geben und uns zu ihm legen, dass wir Nachkommen schaffen von unserem Vater. 33Da gaben sie ihrem Vater Wein zu trinken in derselben Nacht. Und die erste ging hinein und legte sich zu ihrem Vater; und er ward’s nicht gewahr, als sie sich legte noch als sie aufstand.

34 Am Morgen sprach die ältere zu der jüngeren: Siehe, ich habe gestern bei meinem Vater gelegen. Lasse uns ihm auch diese Nacht Wein zu trinken geben, dass du hineingehst und dich zu ihm legst, damit wir uns Nachkommen schaffen von unserm Vater.

35 Da gaben sie ihrem Vater auch diese Nacht Wein zu trinken. Und die jüngere machte sich auch auf und legte sich zu ihm; und er ward’s nicht gewahr, als sie sich legte und noch als sie aufstand.

Kannibalismus, Aufforderung zum
5. MOSE 28, 53

Du wirst die Frucht deines Leibes, das Fleisch deiner Söhne und deiner Töchter, die dir der HERR, dein Gott, gegeben hat, essen in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird.

OFFENBARUNG 19;17f

Kommt, versammelt euch zu dem großen Mahl Gottes und esst das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller Freien und Sklaven, der Kleinen und der Großen!

Kapitalismus als Maxime
LUKAS 19,26

Jesus verherrlicht in Gleichnissen kapitalistische Verhaltensweisen.

Ich aber sage euch: Wer dahat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nichts hat, wird auch das genommen werden, was er hat.

Kopftuch, Zwang zum
1. KORINTHER 11

Es ist schon seltsam: Muslime, denen der Glaube im Grunde keine Verschleierung gebietet, sieht man nicht ohne; Christinnen aber, die sich der Bibel zufolge in der Kirche und beim Gebet verschleiern müssen, ignorieren dieses einfach. Was wohl bedeutet, dass alle Frauen in die Hölle kommen und die Männer im Himmel schwul werden. Aber dann doch lieber ewige Verdammnis bei den Mädels…

5 Eine Frau aber, die betet oder prophetisch redet mit unbedeckten Haupt, die schändet ihr Haupt; denn es ist gerade so, als wäre sie geschoren.

6 Will sie sich nicht bedecken, so soll sie sich doch das Haar abschneiden lassen! Weil es aber für die Frau eine Schande ist, dass sie das Haar abgeschnitten hat oder geschoren ist, soll sie das Haupt bedecken.

10 Darum soll die Frau eine Macht (Schleier) auf dem Haupt haben um der Engel willen.

13 Urteilt bei euch selbst, ob es sich ziemt, dass eine Frau unbedeckt vor Gott betet.

Masochismus, propagierter
1. PETRUSBRIEF 2,20

“… Wenn ihr aber recht handelt und trotzdem Leiden erduldet, das ist eine Gnade in den Augen Gottes.”

  1. PETRUSBRIEF 4,13
    “… freut euch, dass ihr Anteil an den Leiden Christi habt”.

Mord, Auftrag zum
2. SAMUEL 13,28

Hier nur zwei Beispiele. Die Auflistung aller christlichen Mordaufträge wäre nicht zu vereinbaren mit dem mir zur Verfügung stehenden Webspace.

Absalom aber gebot seinen Leuten: Seht darauf, wenn Amnon guter Dinge wird vom Wein und ich zu euch spreche: Schlagt Amnon nieder! so sollt ihr ihn töten. Fürchtet euch nicht, denn ich hab’s euch geboten; seid nur getrost und geht tapfer dran! So taten die Leute Absaloms

  1. KÖNIGE 10,6
    Wenn ihr zu mir (Jehu) haltet und meiner Stimme gehorcht, so nehmt die Köpfe der Söhne eures Herrn und bringt sie zu mir (…)

Nächstenliebe, Prinzipien der
2. MOSE 32,27

So spricht der HERR, der Gott Israels: Ein jeder (…) erschlage seinen Bruder, seinen Freund, seinen Nächsten.

LUKAS 14,26

Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein.

LUKAS 19,27

Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, dass ich über sie herrschen sollte, bringet her und erwürgt sie vor mir!

Patriarchalismus, Begründung des
1. TIMOTHEUS 2,11ff

Paulus verbietet den Frauen das öffentliche Auftreten oder das Lehren in der Gemeinde, überhaupt alles Heraustreten aus der ihnen gebührenden Unterordnung. Dieses begründet er mit der Schöpfungsgeschichte: Dem Mann, der als erstes in die Welt ‘gesetzt’ wurde, kommt eine führende Rolle zu. Indem die Frau durch essen des Apfels die Führung übernahm, fiel sie der Versuchung zum Opfer und richtete großen Schaden an (Vertreibung aus dem Paradies). Deshalb sollen sie ruhig sein, putzen und Kinder zeugen.

11 Eine Frau lerne in der Stille mit aller Unterordnung. 12Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie über den Mann Herr sei, sie sei still.

13 Denn Adam wurde zuerst gemacht, danach Eva. 14 Und Adam wurde nicht verführt, die Frau aber hat sich zur Übertretung verführen lassen. 15Sie wird aber selig erden dadurch, dass sie Kinder zur Welt bringt, wenn sie bleiben mit Besonnenheit im Glauben und in der Liebe und in der Heiligung.




Sadismus, göttlicher
5. MOSE 28,63

Mose schildert im Deuteronomium (Gesetzeswiederholung), dass es Gott eine Freude und Lust ist, alle Menschen aus seinem Volk, die sich nicht Wort für Wort an alle Gesetze der Bibel halten, mit langwierigen Plagen und Krankheiten zu quälen und danach auszulöschen. Es ist müßig zu erwähnen, dass die Bibel derart viele Gesetze und Regeln enthält, dass es selbst strenggläubigen Christen schwerfallen dürfte, wirklich alle zu befolgen. Gott verspürt Lust an der Strafe und schafft Rahmenbedingungen, die das Strafen praktisch immer rechtfertigen. So etwas wird landläufig Sadismus genannt.

63 So wie der Herr seine Freude daran hatte, auch Gutes zu tun und euch zahlreich zu machen, so wird der Herr seine Freude daran haben, euch auszutilgen und euch zu vernichten.

Sex vor Zuschauern, praktizierter
2. SAMUEL 16,22

Absalom, der Sohn Davids, treibt es auf dem Dach des königlichen Palastes öffentlich mit den Frauen seines Vaters, um so die königliche Gewalt an sich zu reißen.

22…und Absalom ging zu den Nebenfrauen seines Vaters vor den Augen ganz Israels.

SAMUEL 12,12

David beobachtete heimlich eine schöne, aber leider verheiratete Frau beim Baden. Er ließ sie von seinen Schergen holen und vergewaltigte sie, was eine ungewollte Schwangerschaft zur Folge hatte. Um die Folgen seines Triebstauabbaus zu vertuschen, ließ er ihren Ehemann, einen seiner Befehlshaber, zu sich kommen, der als diensteifriger Soldat seine Nächte in der Wachstube der königlichen Leibwache verbrachte. David gebot ihm, doch mal auszuspannen, nach Hause zu gehen und seine Frau mal so richtig durchzuvögeln, um ihm so das Balg aufs Auge drücken zu können. Als pflichtbewusster Soldat schlug Uria dieses Angebot jedoch aus. David beschloss daher, dass Uria bei der nächsten Schlacht zufällig getötet werden solle. Nach Ausschaltung des Konkurrenten reihte er dessen Frau in seinem Harem ein.

Als Strafe beschloss der HERR, ihm seine Ehefrauen zu nehmen, um sie in aller Öffentlichkeit von der Nachbarschaft vergewaltigen zu lassen.

12 Denn du hast’s heimlich getan, ich aber will dies tun vor ganz Israel und im Licht der Sonne.

Sex mit Nutten
Richter 16,1

Simson, der Schrecken der Philister und Gelegenheits-Tierquäler, hatte Druck…

1 Simson ging nach Gaza und sah dort eine Hure und ging zu ihr.

Sittenstrolch, biblischer
2. SAMUEL 6,20

Im Rahmen eines Festzuges mit Bundeslade hüpfte David, nur bekleidet mit einem wohl etwas zu kurz geratenen Leinenrock, vor dem Festzug umher. Nach den Worten Michals trug er wohl auch nichts drunter…

20 Als aber David heimkam, seinem Haus den Segensgruß zu bringen, ging Michal, die Tochter Sauls, heraus ihm entgegen und sprach: Wie herrlich ist heute der König von Israel gewesen, als er sich vor den Mägden seiner Männer entblößt hat, wie sich die losen Leute entblößen!

Sprüche, chauvinistische
Die Sprüche Salomos (Sprichwörter)

Der hatte Lebenserfahrung, der Salomo…

Ein schönes Weib ohne Zucht ist wie ein Sau mit einem goldenen Ring durch die Nase.
Besser im Winkel auf dem Dach wohnen als mit einem zänkischen Weibe zusammen in einem Hause.
Der Mund unzüchtiger Weiber ist eine tiefe Grube; wem der HERR zürnt, der fällt hinein.

Strafe für Kinder, überzogene
2. KÖNIGE 2,23

In Bethel rufen kleine Kinder dem Propheten Elia das Schimpfwort ‘Kahlkopf’ nach. Elia verfluchte sie im Namen des HERRN. Gott bekannte sich zu seinem Diener und tötete 42 Kinder wegen dieser kleinen Frechheit.

23 Und als er den Weg hin anging, kamen kleine Knaben zur Stadt heraus und verspotteten ihn und sprachen zu ihm: Kahlkopf, komm herauf! Kahlkopf, komm herauf! Und er wandte sich um, und als er sie sah, verfluchte er sie im Namen des HERRN. Da kamen zwei Bären aus dem Walde und zerrissen zweiundvierzig von den Kindern.

Tierquälerei
Richter 15,4f

Simson, ein langhaariger und geistig unterentwickelter Bodybuilder (er verriet einer Frau, die ihn schon drei Mal verraten hatte, das Geheimnis seiner Kraft), band die Schwänze von je zwei Füchsen zusammen, steckte eine Fackel dazwischen und zündete diese an. Die durch den Schmerz rasend gemachten Tiere rannten in dem Korn der Philister umher und richteten großen Schaden an.

4 Und Simson ging hin und fing dreihundert Füchse, nahm Fackeln und kehrte je einen Schwanz zum andern und tat eine Fackel je zwischen zwei Schwänze 5und zündete die Fackeln an und ließ die Füchse in das Korn der Philister laufen und zündete so die Garben samt dem stehenden Korn an und Weinberge und Ölbäume.

Vergewaltigung, von Gott gewollte
2. SAMUEL 12, 11f

Weil David eine verheiratete Frau vernascht und deren Ehemann getötet hatte, sollen seine Ehefrauen in aller Öffentlichkeit vergewaltigt werden.

So spricht der HERR: Siehe, ich will Unheil über dich kommen lassen aus deinem eigenen Hause und will deine Frauen nehmen vor deinen Augen und will sie deinem Nächsten geben, dass er bei ihnen liegen soll an der lichten Sonne.

Vergewaltigung der eigenen Schwester
2. SAMUEL 13,11ff

Amnon, ein Sohn Davids, geilt sich an seiner jungfräulichen Schwester auf und vergewaltigt diese. Nach der Tat will er nichts mehr von ihr wissen und verstößt sie.

Und als diese zu ihm brachte, damit er esse, ergriff er Tamar und sprach zu ihr: Komm meine Schwester, lege dich zu mir! (…) Aber er wollte nicht auf sie hören und ergriff sie und überwältigte sie und wohnte ihr bei.

Und Amnon wurde ihrer überdrüssig, so dass sein Widerwille größer war als vorher seine Liebe. Und Amnon sprach zu ihr: Auf, geh deiner Wege!

Vergewaltigung, Hergabe der eigenen Töchter zur
1. MOSE 19,8

Lot lud für eine Nacht zwei Engel des Herrn in sein Haus ein. Nach Einbruch der Nacht umstellten jedoch alle Bi-Männer Sodoms das Haus, um die beiden männlichen Engel zu vernaschen und anschließend zu töten. Um die beiden Engel zu schützen (die Engel des Herrn sollen ja sehr wehrlos sein), bot Lot dem aufgebrachten Mob seine beiden Töchter zur Vergewaltigung an.

Siehe, ich habe zwei Töchter, die wissen noch nichts von keinem Manne; die will ich herausgeben unter euch, und tut mit ihnen, was euch gefällt; aber diesen Männern tut nichts, denn darum sind sie unter den Schatten meines Dachs gekommen.

Völkerfreundschaft
4. MOSE 24,8

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Gott muss sich ganz schön hassen…
Gott (…) frisst die Völker, die ihm Feind sind, er zermalmt ihre Knochen.

Zwangsarbeit, Verpflichtung zur
2. SAMUEL 12,31

Aber das Volk darin führte er (David) heraus und stellte sie als Fronarbeiter an die Sägen, die eisernen Pickel und an die eisernen Äxte und ließ sie an den Ziegelöfen arbeiten. So tat er mit allen Städten der Ammoniter. Danach kehrten David und das ganze Kriegsvolk nach Jerusalem zurück.

Diese Textstelle veranschaulicht eindrücklich, dass die Bibel nicht immer nur das ‘reine und unverfälschte’ Wort Gottes beinhaltet. Denn diese Passage wurde nach den Schrecken des Holocaust eiligst von Menschenhand umgeschrieben. Vor 1959 lautete der 31te Vers noch folgendermaßen:

31 Aber das Volk drinnen führte er heraus und legte sie unter eiserne Sägen und Zacken und eiserne Keile und verbrannte sie in Ziegelöfen.

Quelle: Steht immer dabei.

Print Friendly, PDF & Email