Start Uncutnews.ch Gehirnwäsche für den Krieg mit Russland – uncut-news.ch

Gehirnwäsche für den Krieg mit Russland – uncut-news.ch

0
Gehirnwäsche für den Krieg mit Russland – uncut-news.ch


Ray McGovern

Dank der Medien des Establishments werden die Zauberlehrlinge, die Präsident Joe Biden beraten – ich beziehe mich auf Außenminister Antony Blinken, den nationalen Sicherheitsberater Jacob Sullivan und den China-Spezialisten Kurt Campbell -, keine Mühe haben, die Amerikaner für den größten Krieg seit 77 Jahren zu mobilisieren, der in der Ukraine beginnt und sich vielleicht bis nach China ausbreitet. Und das schockierenderweise unter falschen Vorwänden.

Die meisten Amerikaner sind sich der Tatsache nicht bewusst, dass die westlichen Medien denselben Konzernen gehören und von ihnen betrieben werden, die riesige Gewinne machen, indem sie dazu beitragen, kleine Kriege zu schüren und dann mit den notwendigen Waffen hausieren gehen. Konzernchefs und Eliten mit Efeu-Mantel, die zum Glauben an den amerikanischen „Exzeptionalismus“ erzogen wurden, finden den Profit und den Glanz zu lukrativ, um klar denken zu können. Sie gaukeln sich selbst vor, dass (a) die USA keinen Krieg verlieren können, (b) die Eskalation kalibriert und ein größerer Krieg auf Europa beschränkt werden kann und (c) man von China erwarten kann, dass es nur am Rande mitspielt. Die Haltung, bewusst oder unbewusst, „Keine Sorge“. Und auf jeden Fall sind der Gewinn und der Glanz das Risiko wert.“

Die Medien wissen auch, dass sie immer eingefleischte Russenhasser aufbieten können, um zu „erklären“, warum die Russen „fast genetisch dazu getrieben“ sind, Böses zu tun (James Clapper, ehemaliger Direktor des Nationalen Nachrichtendienstes und jetzt angeheuerter Gelehrter bei CNN); oder Fiona Hill (ehemalige Nationale Nachrichtendienstbeauftragte für Russland), die darauf besteht, dass „Putin die Vereinigten Staaten aus Europa vertreiben will … Wie er es ausdrücken könnte: „Auf Wiedersehen, Amerika. Lass dich beim Rausgehen nicht von der Tür treffen.“

Wenn nicht auf wundersame Weise klarere Köpfe mit einer weniger verblendeten Haltung gegenüber den Kerninteressen Russlands in der Ukraine und Chinas in Taiwan auftauchen, werden Historiker, die überleben, um den Krieg, der jetzt vor unserer Tür steht, aufzuzeichnen, ihn als das Ergebnis von Hybris und Dummheit beschreiben, die Amok gelaufen sind. Objektive Historiker werden vielleicht sogar feststellen, dass einer ihrer Kollegen – Professor John Mearsheimer – von Anfang an Recht hatte, als er in der Herbstausgabe 2014 von Foreign Affairs erklärte, „Warum die Ukraine-Krise die Schuld des Westens ist“.

Die Historikerin Barbara Tuchman hat die Art von Situation, mit der die Welt in der Ukraine konfrontiert ist, in ihrem Buch „The March of Folly: From Troy to Vietnam“. (Hätte sie gelebt, hätte sie das Buch sicherlich aktualisiert, um den Irak, Afghanistan, Syrien und die Ukraine zu berücksichtigen). Tuchman schrieb:

„Holzköpfigkeit … spielt in der Regierung eine bemerkenswert große Rolle. Sie besteht darin, eine Situation im Sinne vorgefasster, fester Vorstellungen zu beurteilen und dabei alle gegenteiligen Anzeichen zu ignorieren oder abzulehnen. Sie besteht darin, nach den Wünschen zu handeln und sich nicht von den Fakten ablenken zu lassen.“

Sechs Jahre (und mehr) Gehirnwäsche

Dank der US-Medien weiß das nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Amerikaner:

– Vor 14 Jahren wurde der damalige US-Botschafter in Russland (und heutige CIA-Direktor) William Burns vom russischen Außenminister Sergej Lawrow gewarnt, dass Russland möglicherweise in der Ukraine intervenieren müsse, wenn diese Mitglied der NATO werde. Die Betreffzeile von Burns‘ Telegramm an die Moskauer Botschaft in Washington vom 1. Februar 2008 (Nr. 182) macht deutlich, dass Botschafter Burns kein Blatt vor den Mund nahm; in der Betreffzeile stand: „Njet heißt njet: Russlands rote Linien bei der NATO-Erweiterung“.
Die politischen Entscheidungsträger in Washington wurden also ganz konkret vor Russlands Ablehnung einer NATO-Mitgliedschaft der Ukraine gewarnt. Dennoch wurde am 3. April 2008 auf einem NATO-Gipfel in Bukarest festgestellt: „Die NATO begrüßt die euro-atlantischen Bestrebungen der Ukraine und Georgiens nach einer Mitgliedschaft in der NATO. Wir haben heute vereinbart, dass diese Länder Mitglieder der NATO werden.“

– Vor acht Jahren, am 22. Februar 2014, inszenierten die USA einen Staatsstreich in Kiew – der zu Recht als „der krasseste Staatsstreich der Geschichte“ bezeichnet wurde, da er bereits 18 Tage zuvor auf YouTube aufgeflogen war. Kiews nagelneue Führer, die von der stellvertretenden US-Außenministerin Victoria Nuland in dem auf YouTube veröffentlichten Gespräch mit dem US-Botschafter in Kiew handverlesen und namentlich genannt wurden, forderten sofort den Beitritt der Ukraine zur NATO.

– Vor sechs Jahren, im Juni 2016, teilte der russische Präsident Wladimir Putin westlichen Reportern seine Besorgnis darüber mit, dass sogenannte Standorte für antiballistische Raketen in Rumänien und Polen über Nacht für offensive Angriffsraketen umgerüstet werden könnten, die eine Bedrohung für Russlands eigene Atomstreitkräfte darstellen. (Siehe dieses einzigartige Video mit englischen Untertiteln von Minute 37 bis 49.) Es besteht eine direkte Parallele zur Kubakrise von 1962, als Moskau Offensivraketen auf Kuba stationierte und Präsident John Kennedy scharf auf die existenzielle Bedrohung reagierte, die dies für die USA darstellte.

– Am 21. Dezember 2021 sagte Präsident Putin zu seinen ranghöchsten Militärs:

„Es ist äußerst besorgniserregend, dass Elemente des globalen US-Verteidigungssystems in der Nähe Russlands stationiert werden. Die Mk 41-Abschussrampen, die sich in Rumänien befinden und in Polen stationiert werden sollen, sind für den Abschuss von Tomahawk-Raketen ausgelegt. Wenn diese Infrastruktur weiter ausgebaut wird und die Raketensysteme der USA und der NATO in der Ukraine stationiert werden, beträgt ihre Flugzeit nach Moskau nur 7-10 Minuten, bei Hyperschallsystemen sogar nur fünf Minuten. Dies ist eine große Herausforderung für uns und unsere Sicherheit. [Hervorhebung hinzugefügt].

– Am 30. Dezember 2021 telefonierten Biden und Putin auf Putins dringenden Wunsch hin miteinander. In der Mitteilung des Kremls heißt es:

„Joseph Biden betonte, dass Russland und die USA gemeinsam eine besondere Verantwortung für die Sicherung der Stabilität in Europa und der ganzen Welt tragen und dass Washington nicht die Absicht hat, offensive Angriffswaffen in der Ukraine einzusetzen.“ Juri Uschakow, ein hochrangiger außenpolitischer Berater Putins, wies darauf hin, dass dies auch eines der Ziele sei, die Moskau mit seinen Vorschlägen für Sicherheitsgarantien gegenüber den USA und der NATO zu erreichen hoffe. [Hervorhebung hinzugefügt].

– Am 12. Februar 2022 informierte Uschakow die Medien über das Telefongespräch zwischen Putin und Biden vom selben Tag.

„Der Anruf war eine Art Nachbereitung des Telefongesprächs vom … 30. Dezember. … Der russische Präsident machte deutlich, dass die Vorschläge von Präsident Biden nicht wirklich auf die zentralen Schlüsselelemente der russischen Initiativen eingingen, weder in Bezug auf die Nichterweiterung der NATO noch in Bezug auf die Nichtstationierung von Angriffswaffensystemen auf ukrainischem Territorium … Auf diese Punkte haben wir keine sinnvolle Antwort erhalten.“ [Hervorhebung hinzugefügt].

– Am 24. Februar 2022 marschierte Russland in die Ukraine ein.

Unprovoziert?

Die USA bestehen darauf, dass der Einmarsch Russlands „unprovoziert“ war. Die etablierten Medien geben diese Behauptung pflichtbewusst wieder, während sie die Amerikaner über solche Fakten (nicht Meinungen) im Dunkeln lassen, wie sie oben skizziert (und mit Quellen belegt) sind. Die meisten Amerikaner lassen sich von den Medien genauso täuschen wie vor 20 Jahren, als man ihnen sagte, es gäbe Massenvernichtungswaffen im Irak. Sie haben es einfach geglaubt. Auch die schuldigen Medien haben keine Reue gezeigt – oder ein Mindestmaß an Scham.

Der verstorbene Fred Hiatt, Redakteur für Meinungsäußerungen bei der Washington Post, ist ein typisches Beispiel dafür. In einem Interview mit der Columbia Journalism Review [CJR, März/April 2004] kommentierte er:

„Wenn man sich die Leitartikel ansieht, die wir im Vorfeld [des Krieges] geschrieben haben, stellen wir fest, dass er [Saddam Hussein] über Massenvernichtungswaffen verfügt“. „Wenn das nicht wahr ist, wäre es besser gewesen, es nicht zu sagen.

(Mein journalistischer Mentor, Robert Parry, sagte zu Hiatts Bemerkung Folgendes. „Ja, das ist ein allgemeiner Grundsatz des Journalismus: Wenn etwas nicht wahr ist, sollten wir es nicht selbstbewusst verkünden.“)

Jetzt ist es noch schlimmer. Russland ist nicht der Irak. Und Putin wurde in den letzten sechs Jahren so sehr dämonisiert, dass die Menschen geneigt sind, Leuten wie James Clapper zu glauben, dass es etwas Genetisches gibt, das die Russen böse macht. „Russia-gate“ war ein großer Schwindel (und ist es jetzt nachweislich), aber das wissen die Amerikaner auch nicht. Die Folgen einer anhaltenden Dämonisierung sind extrem gefährlich – und werden sich in den nächsten Wochen noch verstärken, wenn Politiker darum wetteifern, sich am stärksten gegen Russlands „unprovozierten“ Angriff auf die Ukraine zu wehren.

Das Problem

Der Humorist Will Rogers hatte Recht:

„Das Problem ist nicht, was die Leute wissen. Das Problem ist, was die Leute wissen, was nicht so ist; das ist das Problem.

Ray McGovern arbeitet bei Tell the Word, einem Verlag der ökumenischen Church of the Saviour in der Innenstadt von Washington. In seiner 27-jährigen Karriere als CIA-Analyst war er u. a. Leiter der Abteilung für sowjetische Außenpolitik und Vorbereiter/Briefschreiber des President’s Daily Brief. Er ist Mitbegründer von Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS).

Autor: Ray McGovern
Ray McGovern arbeitet bei Tell the Word, dem Verlagszweig der ökumenischen Church of the Saviour in der Innenstadt von Washington. In den sechziger Jahren diente er als Infanterie- und Geheimdienstoffizier und war anschließend 27 Jahre lang als CIA-Analyst tätig. Er ist Mitglied der Lenkungsgruppe von Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS).



Source link