Die Ukraine ist ein sehr gläubiges Land – etwa 87 % der 41 Millionen Einwohner sind Christen. Daher ist es bemerkenswert, dass Maria Magdalena für viele Ukrainer jetzt einen neuen Namen hat: St. Javelin.

Das virale Meme (siehe oben), das die „Apostelin der Apostel“ umbenennt, ist eine Hommage an ein Gerät, das keine Religion kennt: die tragbare Panzerabwehrrakete FGM-148 Javelin. Seit dem Beginn von Putins heimtückischer Invasion in der Ukraine haben ukrainische Freiheitskämpfer das von Lockheed Martin und Raytheon gemeinsam hergestellte amerikanische Waffensystem ausgiebig eingesetzt, um die gepanzerten Fahrzeuge des russischen Militärs zu vernichten. Das ukrainische Verteidigungsministerium schätzt, dass bis zum 26. Februar 102 Panzer und 536 gepanzerte Fahrzeuge zerstört worden sind. Der Javelin hat wahrscheinlich einen großen Anteil an diesem mitreißenden Kampferfolg.

„Mit dieser Waffe kann ein einziger Soldat selbst den am stärksten gepanzerten Kampfpanzer mit einer fast garantierten Trefferquote aus großer Entfernung und mit minimalem Risiko zerstören“, schrieb Army Capt. Vincent Delany für das Modern War Institute in West Point über die Javelin.

Wie funktioniert nun dieses „heilige“ Stück Militärtechnik? Laien stellen sich vielleicht eine Bazooka-ähnliche Operation vor, aber die Panzerabwehrwaffen haben sich seit dem Einsatz dieses zentralen Raketenwerfers im Zweiten Weltkrieg erheblich weiterentwickelt. Bei der Javelin schaut ein Soldat, der die tragbare, wiederverwendbare Command Launch Unit (CLU) benutzt, durch ein Infrarotvisier, um ein Ziel in einer Entfernung von bis zu unglaublichen 2,5 Meilen (ca. 4 km) zu lokalisieren. Wenn der Benutzer ein Ziel entdeckt, setzt er mit einem Cursor ein Quadrat um das Ziel herum, fast so, als würde er ein Bild ausschneiden. Diese Daten werden dann an den Bordcomputer des Flugkörpers übermittelt, der über ein ausgeklügeltes algorithmisches Verfolgungssystem in Verbindung mit einem Infrarotbildgerät verfügt. Wenn die Rakete das Ziel erfasst hat, kann der Bediener die selbstgesteuerte Waffe starten und schnell umstellen oder nachladen, um eine andere Rakete auf ein anderes Ziel abzufeuern.

Stuart A Hill AMS

Der Javelin kam 1996 auf den Markt und weist einige bemerkenswerte Innovationen auf. Zum einen bietet er einen „sanften Start“. David Qi Zhang vom Rensselaer Polytechnic Institute erklärte in seiner Master of Engineering-Arbeit über die Javelin, was das bedeutet.

„Der erste Motor … erzeugt genug Schub, um die Rakete aus dem Rohr und in eine sichere Entfernung zu schießen, verbrennt aber vollständig, bevor die Düse das Rohr verlässt, so dass keine Abgase den Bediener treffen. Der Flugmotor zündet dann und treibt die [Rakete] entlang ihrer Angriffsbahn an“, schrieb er.

Eine zweite Neuerung der Javelin besteht darin, dass sie von oben zuschlägt. Die Rakete steigt hoch in die Luft, bis zu 490 Fuß (ca. 149 m), und schießt dann in einem steilen Winkel auf ihr Ziel zu, wobei sie die Oberseite eines gepanzerten Fahrzeugs oder Panzers trifft, wo die Panzerung normalerweise am schwächsten ist.

Russische Panzer sind der Javelin nicht hilflos ausgeliefert. Die meisten sind mit einer explosiven, reaktiven Panzerung ausgestattet. Wenn sie von einer durchdringenden Waffe wie einer Rakete getroffen wird, detoniert die Panzerung und sprengt eine Metallplatte nach außen, die den Penetrator der Rakete beschädigt und verhindert, dass sie die Hauptpanzerung des Panzers durchdringt. Der Javelin überwindet dieses Problem, indem er über zwei Sprengköpfe verfügt, von denen einer die reaktive Panzerplatte und der zweite die Panzerung des Panzers selbst trifft. Moderne russische Panzer sind auch mit einem Radarsystem namens Arena ausgestattet, das ankommende Raketen erkennt und automatisch eine große Anzahl von Geschossen abfeuert, um sie zu zerstören oder umzulenken. Aber auch hier hat die Javelin die Oberhand, sagt Delany.

„Die Javelin kann Arena im Top-Attack-Modus besiegen, da die Rakete in einem zu steilen Winkel abtaucht, als dass das System sie richtig erfassen könnte“, schreibt er.

Vor dem Einmarsch Putins hatte die Ukraine etwa 77 Abschussvorrichtungen und 740 Raketen erhalten. Die USA und ihre europäischen Verbündeten haben noch viel mehr davon auf den Weg gebracht. Mögen die Ukrainer sie gut gebrauchen können. Slawa Ukraini!



Source link