Ganz gleich, wer sich uns in den Weg stellt… er muss wissen, dass Russland sofort reagieren wird, und das wird Konsequenzen haben, wie ihr sie in eurer ganzen Geschichte noch nicht gesehen habt…. Ich hoffe, dass meine Worte gehört werden.

Wladimir Putin warnt jedes Land, das versucht, Russlands „Spezialoperation“ in der Ukraine zu stoppen

In einem Schritt, der nur als große Eskalation betrachtet werden kann, kündigte die NATO am Freitag an, dass sie Truppen ihrer kampfbereiten Eingreiftruppe entsenden wird, um das ukrainische Regime in seinem Krieg mit Russland zu unterstützen.

(Berichtigung: Die NATO-Truppen werden nicht innerhalb der Ukraine operieren, sondern ausschließlich in den NATO-Mitgliedstaaten. Dies ging aus dem ursprünglichen Kommuniqué der NATO nicht eindeutig hervor. Es bleibt jedoch die Frage, ob die Bereitstellung schwerer Waffen eine Kriegshandlung darstellt. Meiner Meinung nach wäre es für die NATO ein Leichtes, die Kämpfe zu beenden, indem sie einfach zustimmt, die Ukraine dauerhaft neutral zu machen, das Minsker Protokoll umzusetzen und alle Pläne zur Stationierung von Atomraketen in Polen und Rumänien aufzugeben. Putins einzige Forderung ist, dass die NATO ernsthaft auf die berechtigten Sicherheitsbedenken Russlands eingeht.)

Das Bündnis wird auch zusätzliche Waffen entsenden, um die russische Offensive, die bereits weite Teile des Landes eingenommen und den größten Teil der ukrainischen Verteidigungsfähigkeit ausgelöscht hat, abzuschwächen. Die Schwere der NATO-Aktion kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn die NATO misst der Aufrechterhaltung ihres „Junta-Regimes“ in Kiew eine so große Bedeutung bei, dass sie die NATO bereitwillig gegen ein atomar bewaffnetes Russland in einem Krieg ausspielt, der sich zu einem weitaus größeren regionalen Krieg ausweiten könnte. Es liegt auf der Hand, dass die strategischen Ziele dieses undurchsichtigen Konflikts weit über die bloße Kontrolle eines ethnisch gespaltenen, gescheiterten Staates zwischen Europa und Asien hinausgehen. Die Ukraine ist nicht mehr nur eine geopolitische Trophäe für die westlichen Eliten, sondern ein letzter Versuch Washingtons, zu beweisen, dass es immer noch die Hebel der Weltmacht in der Hand hat. Hier ist der Bericht von Reuters:

„NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Freitag, dass die Allianz Teile ihrer kampfbereiten Eingreiftruppe einsetzen und weiterhin Waffen in die Ukraine schicken werde, darunter auch Luftabwehrwaffen, und dass Russland versuche, die ukrainische Regierung zu stürzen.

„Wir sehen die Rhetorik, die Botschaften, die stark darauf hindeuten, dass das Ziel darin besteht, die demokratisch gewählte Regierung in Kiew zu stürzen“, sagte er auf einer Pressekonferenz im Anschluss an ein virtuelles Treffen der NATO-Führer.

(„NATO-Verbündete sollen der Ukraine mehr Waffen liefern, sagt Stoltenberg“, Reuters)

Stoltenbergs Entscheidung lässt dem russischen Präsidenten Wladimir Putin keine andere Wahl, als jegliche Waffen oder Truppen, die ins Land kommen und zur Tötung oder Verletzung russischer Soldaten verwendet werden könnten, ausfindig zu machen und zu vernichten. Natürlich könnte die Tötung von NATO-Mitarbeitern zur weiteren Eskalation des Konflikts genutzt werden und die Region in einen noch größeren und gewalttätigeren Flächenbrand stürzen. Hier ein weiterer Auszug aus Stoltenbergs Pressekonferenz vom Freitag:

„Gestern haben die NATO-Verbündeten unsere Verteidigungspläne aktiviert… zu Lande, zu Wasser und in der Luft…. Die Vereinigten Staaten, Kanada und die europäischen Verbündeten haben Tausende weiterer Truppen in den östlichen Teil des Bündnisses verlegt… Wir haben jetzt über 100 Flugzeuge in höchster Alarmbereitschaft, die an über 30 verschiedenen Orten operieren… und über 120 Schiffe vom hohen Norden bis zum Mittelmeer… darunter drei Flugzeugträgergruppen….

Wir haben viele Flugzeuge im östlichen Teil des Bündnisses im Einsatz (und) mehrere Bündnispartner haben teilweise bereits Truppen und Kräfte für die NATO-Reaktionskräfte abgestellt.“ Zur waffentechnischen Unterstützung gehören auch „Luftabwehrsysteme…“ (die zur Durchsetzung einer Flugverbotszone eingesetzt werden könnten.)

Dies ist die schwerste Sicherheitskrise, mit der wir in Europa seit Jahrzehnten konfrontiert sind….… Es geht darum, wie Russland die Grundwerte der Sicherheit in Frage stellt und fordert, dass die NATO alle Streitkräfte und Infrastrukturen aus fast der Hälfte unserer Mitglieder abziehen soll. Und sie haben erklärt, dass es „militärisch-technische Konsequenzen“ geben wird, wenn wir ihren Forderungen nicht nachkommen. Wir müssen das also ernst nehmen. Und genau aus diesem Grund setzen wir jetzt die NATO-Reaktionskräfte ein, zum ersten Mal in einem kollektiven Verteidigungskontext. (Virtueller Gipfel der NATO, 25. Februar 2022)

Stoltenberg hat Recht: Russland stellt die Grundwerte der NATO in Bezug auf die Sicherheit in Frage und fordert, dass das Bündnis seine Streitkräfte und seine Infrastruktur vor der russischen Haustür zurückzieht. Was Stoltenberg nicht erwähnt, ist, dass die NATO-Erweiterung eine existenzielle Bedrohung für Russland darstellt, da sie Raketenstellungen, Militärbasen und Kampftruppen an der russischen Grenze platziert. Er verschweigt auch, dass die NATO-Erweiterung gegen Vereinbarungen verstößt (die von allen NATO-Mitgliedern unterzeichnet wurden), die besagen, dass sich alle Vertragsparteien aller Maßnahmen enthalten, die die Sicherheitsinteressen der anderen Mitglieder beeinträchtigen könnten. In Istanbul (1999) und in Astana (2010) unterzeichneten die USA und die anderen 56 Länder der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) Dokumente, „die miteinander verknüpfte Prinzipien zur Gewährleistung der Unteilbarkeit der Sicherheit enthalten.“

In der Praxis bedeutet dies, dass Staaten keine Militärbasen und Raketenstellungen an Orten errichten dürfen, die eine Bedrohung für andere Mitglieder darstellen. Es bedeutet, dass die Parteien davon absehen müssen, ihr jeweiliges Hoheitsgebiet zur Durchführung oder Unterstützung bewaffneter Angriffe gegen andere Mitglieder zu nutzen. Es bedeutet, dass es den Parteien untersagt ist, in einer Weise zu handeln, die den im Vertrag festgelegten Grundsätzen zuwiderläuft. Es bedeutet, dass die Ukraine nicht Mitglied der NATO werden kann, wenn ihre Mitgliedschaft eine Bedrohung für die russische Sicherheit darstellt.

Russland stellt also das Sicherheitskonzept der NATO in Frage, und zwar hauptsächlich deshalb, weil das Konzept der NATO auf den Trümmern von Verträgen aufgebaut ist, die die Mitgliedstaaten bereits unterzeichnet und gebilligt haben, sich nun aber weigern, sie einzuhalten, weil sie ihren geopolitischen Zielen nicht dienlich sind.

Stoltenberg möchte, dass wir alle glauben, dass der Beitritt zur NATO einfach eine Frage der persönlichen Entscheidung sein sollte („Jede Nation hat das Recht, ihre eigenen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen“), so wie die Entscheidung, welche Sorte Eis man essen möchte. Aber das ist nicht die Art und Weise, wie Staatsoberhäupter ihre Länder vor potenziellen Bedrohungen schützen. Diese Bedrohungen können nur gemildert werden, wenn andere Nationen zustimmen, dass sie „ihre eigene Sicherheit NICHT auf Kosten der Sicherheit anderer stärken werden.“ Das ist die Quintessenz, und daran wird sich nichts ändern. Die nationale Sicherheit hat für jeden Staatschef höchste Priorität, und das wird sie auch immer bleiben. Stoltenberg lehnt diesen fundamentalen Grundsatz der globalen Sicherheit ab, und seine Ablehnung hat den Weg zum Krieg geebnet. Wenn Sie wissen wollen, wer für den Krieg in der Ukraine verantwortlich ist: Geben Sie der NATO die Schuld. So hat Putin es auf den Punkt gebracht:

„In den letzten 30 Jahren haben wir geduldig versucht, mit den führenden NATO-Ländern eine Einigung über die Grundsätze der gleichen und unteilbaren Sicherheit in Europa zu erzielen. Als Antwort auf unsere Vorschläge wurden wir stets entweder mit zynischen Täuschungen und Lügen oder mit Druck- und Erpressungsversuchen konfrontiert, während das Nordatlantische Bündnis trotz unserer Proteste und Bedenken weiter expandierte. Seine Militärmaschinerie ist in Bewegung und nähert sich, wie ich bereits sagte, unserer eigenen Grenze.

Warum ist das so? Woher kommt diese unverschämte Art und Weise, von der Höhe ihres Exzeptionalismus, ihrer Unfehlbarkeit und ihrer Allmacht herabzureden? Was ist die Erklärung für diese verächtliche und geringschätzige Haltung gegenüber unseren Interessen und absolut legitimen Forderungen?“

„Für die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten geht es um eine Politik der Eindämmung Russlands, mit offensichtlichen geopolitischen Vorteilen. Für unser Land ist es eine Frage von Leben und Tod, eine Frage unserer historischen Zukunft als Nation. Das ist keine Übertreibung, das ist eine Tatsache. Es handelt sich nicht nur um eine sehr reale Bedrohung unserer Interessen, sondern um eine Bedrohung der Existenz unseres Staates und seiner Souveränität. Das ist die rote Linie, über die wir bei zahlreichen Gelegenheiten gesprochen haben. Sie haben sie überschritten.“ („Ansprache des Präsidenten der Russischen Föderation“, Kreml, RU)

Es ist erwähnenswert, dass Stoltenberg zum nächsten norwegischen Zentralbankchef gewählt wurde, was die kuschelige Beziehung zwischen dem großen Geld und den geopolitischen Machenschaften verdeutlicht, die unweigerlich in einem Krieg enden. Wir können uns nur fragen, ob dieser riskante Schachzug in der Ukraine tatsächlich ein Versuch ist, ein westliches Finanzsystem zu bewahren, das so sehr von Korruption durchdrungen ist, dass seine Märkte monatliche Infusionen von Milliarden von Dollar in digitalem Bargeld benötigen, um einen systemweiten Zusammenbruch zu verhindern, gefolgt von einem jähen Verfall des Wertes des Dollars. Indem sie Russland am Boden halten, hoffen Stoltenbergs HIntermänner vielleicht, dass sie dem verrottenden Leichnam des imperialen Systems neues Leben einhauchen können. Aber was auch immer der Grund sein mag, die Stationierung der NATO Combat-Ready Response Force erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Fehlkalkulation, die zu einer Katastrophe führen könnte, erheblich. Sehen Sie sich diesen kurzen Auszug aus einem Artikel von Ulrich Kühn an, der auf die Risiken der derzeitigen Strategie hinweist:

„Präsident Biden und andere westliche Staats- und Regierungschefs haben wiederholt deutlich gemacht, dass sie keine Streitkräfte in die Ukraine entsenden würden. ….Das bedeutet jedoch nicht, dass unbeabsichtigte Aktionen Russlands … oder einzelner NATO-Mitgliedstaaten nicht einen größeren Konflikt auslösen könnten, den niemand geplant hat. In den nächsten Stunden, Tagen und Wochen wird das Risiko einer, wie Strategen es nennen, „unbeabsichtigten Eskalation“ steigen….

Ein weiteres mögliches Szenario für eine unbeabsichtigte Eskalation steht im Zusammenhang mit westlichen Forderungen nach einer Aufrüstung der ukrainischen Streitkräfte. Einen Tag vor dem russischen Angriff kündigte der britische Premierminister Boris Johnson an, dass „das Vereinigte Königreich in Kürze ein weiteres Paket militärischer Unterstützung für die Ukraine bereitstellen wird. Dies wird tödliche Hilfe in Form von Verteidigungswaffen und nicht-tödliche Hilfe umfassen“. So moralisch gerechtfertigt solche Forderungen im aktuellen Umfeld auch klingen mögen, die Frage bleibt: Wie sollen die Waffen in die Ukraine gebracht werden, nachdem Russland die Lufthoheit über dem Land erlangt hat? Sie würden mit ziemlicher Sicherheit nicht eingeflogen werden, sondern müssten auf dem Land- oder Seeweg bereitgestellt werden. Es läge also im Interesse des russischen Militärs, schnell die Kontrolle über die Westgrenzen der Ukraine zu den NATO-Verbündeten zu erlangen. Mögliche Bemühungen einzelner NATO-Mitgliedstaaten, zusätzliches militärisches Gerät über die ukrainischen Landgrenzen zu schicken, könnten auf heftigen russischen Widerstand stoßen und zu Scharmützeln zwischen russischen und NATO-Angehörigen führen.“ (Die Wege der ungewollten Eskalation: Ist ein Krieg zwischen der NATO und Russland (jetzt) möglich?“ Bulletin of Atomic Scientists)

Was sagt uns das?

Er sagt uns, dass das außenpolitische Establishment die Entwicklungen, die wir jetzt sehen, bereits „ausgespielt“ hat. Die NATO möchte Putin dazu verleiten, ihre Nachschublinien anzugreifen, damit diese Aktion als Rechtfertigung für eine stärkere Beteiligung an dem Konflikt dienen kann. Mit anderen Worten: Was wir hier sehen, ist ein kalkulierter Versuch, die Wahrscheinlichkeit eines Krieges zwischen Russland und der NATO (schrittweise) zu erhöhen. Nichts würde Uncle Sam mehr gefallen, als Russland in einem blutigen Sumpf stecken zu sehen, der Moskau weiter von Europa isoliert und die Art von wirtschaftlicher Integration verhindert, die notwendig wäre, um die Kontinente zur größten Freihandelszone der Welt zusammenzuführen. Washington möchte dieses Szenario um jeden Preis vermeiden. Lesen Sie dieses Zitat des russischen Wirtschaftswissenschaftlers Sergie Glaziev:

Um ihre Weltherrschaft aufrechtzuerhalten, provozieren die USA einen weiteren Krieg in Europa. Ein Krieg ist immer gut für Amerika. Sie nennen sogar den Zweiten Weltkrieg, der 50 Millionen Menschen in Europa und Russland getötet hat, einen guten Krieg. Er war gut für Amerika, weil die USA aus diesem Krieg als führende Weltmacht hervorgingen. Auch der Kalte Krieg, der mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion endete, war gut für sie. Jetzt wollen die USA erneut ihre Führungsrolle auf Kosten Europas behaupten. Die Führungsrolle der USA wird durch ein rasch aufstrebendes China bedroht. Die Welt befindet sich heute in einem weiteren Zyklus, dieses Mal in einem politischen. Dieser Zyklus dauert Jahrhunderte und ist mit den globalen Institutionen der regulierenden Ökonomien verbunden.

Wir bewegen uns jetzt vom amerikanischen Zyklus der Kapitalakkumulation zu einem asiatischen Zyklus. Dies ist eine weitere Krise, die die Hegemonie der USA in Frage stellt. Um ihre Führungsposition im Wettbewerb mit einem aufstrebenden China und anderen asiatischen Ländern zu behaupten, beginnen die Amerikaner einen Krieg in Europa. Sie wollen Europa schwächen, Russland aufbrechen und den gesamten eurasischen Kontinent unterwerfen. Das heißt, statt der von Präsident Putin vorgeschlagenen Entwicklungszone von Lissabon bis Wladiwostok wollen die USA auf diesem Gebiet einen chaotischen Krieg anzetteln, ganz Europa in einen Krieg verwickeln, das europäische Kapital entwerten, ihre Staatsschulden abschreiben, unter deren Last die USA bereits zusammenbrechen, abschreiben, was sie Europa und Russland schulden, unseren Wirtschaftsraum unterjochen und die Kontrolle über die Ressourcen des riesigen eurasischen Kontinents erlangen. Sie glauben, dass dies der einzige Weg ist, um ihre Hegemonie aufrechtzuerhalten und China zu schlagen….

Russland und die Ukraine sind die Opfer dieses Krieges, der von den Amerikanern angezettelt wird. Aber auch Europa ist ein Opfer, denn der Krieg zielt auf den europäischen Wohlstand und die Destabilisierung Europas ab. Die Amerikaner gehen davon aus, dass die Abwanderung des europäischen Kapitals und der Fachkräfte nach Amerika weitergehen wird. Deshalb setzen sie ganz Europa in Brand. Es ist sehr seltsam, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs dabei mitmachen.“ (Sehen Sie sich dieses außergewöhnliche Interview mit dem russischen Intellektuellen Sergei Glaziev aus dem Jahr 2014 an, das vor fast 10 Jahren auf der Website The Saker veröffentlicht wurde: https://vineyardsaker.blogspot.com/2014/08/interview-with-sergei-glaziev-must-see.html )

Die Stationierung der kampfbereiten Eingreiftruppe der NATO ist ein weiterer Beweis dafür, dass das Bündnis eine aggressive und kriegstreiberische Organisation ist, die die europäische Sicherheit untergräbt und die ganze Welt gefährdet. Als Amerikas Katzenpfote auf dem Kontinent handelt die NATO stets im Interesse Washingtons. Vor diesem Hintergrund ist mit einer stetigen Verschärfung der gegen Russland gerichteten Feindseligkeiten zu rechnen, die allesamt darauf abzielen, die Kontinente weiter zu spalten und gleichzeitig Washingtons Griff nach der Macht zu festigen.



Source link