Der russische Präsident Wladimir Putin hat diesen Krieg gewählt, sagte Joe Biden am Donnerstagnachmittag in seiner Rede an Amerika zum Konflikt in der Ukraine. Das stimmt, aber die US-Eliten hatten auch etwas mit Putins hässlicher und zerstörerischer Entscheidung zu tun – eine Rolle, die Demokraten und Republikaner gerne mit einer nobel klingenden Rhetorik über die Tapferkeit des stark unterlegenen ukrainischen Militärs überspielen wollen. Ja, die ukrainischen Soldaten, die sich Putin entgegenstellen, sind sehr mutig, aber es waren die Amerikaner, die sie in Gefahr brachten, indem sie ihr Land als Waffe einsetzten, erst gegen Russland und dann gegeneinander, ohne Rücksicht auf das ukrainische Volk, das nun den Preis für Amerikas Torheit zahlt.

Es ist kein Ausdruck der Unterstützung für Putins groteske Aktionen, wenn man versucht zu verstehen, warum es ihm lohnenswert erschien, Hunderte von Milliarden Dollar, das Leben Tausender Soldaten und die mögliche Stabilität seines eigenen Regimes zu riskieren, um in sein Nachbarland einzufallen. Schließlich galt Putin bis zu diesem Zeitpunkt immer als gewiefter Ex-KGB-Mann, der hochriskante Spiele zugunsten sicherer, von den Vereinigten Staaten unterstützter Dinge wie dem Einmarsch in Syrien und der anschließenden Eskalation der dortigen Streitkräfte vermied. Warum also hat er hier genau die gegenteilige Strategie verfolgt und den Weg der offenen, risikoreichen Konfrontation mit der amerikanischen Supermacht gewählt?

Ja, Putin will verhindern, dass die NATO bis an Russlands Grenze vordringt. Aber die Antwort liegt eher darin, dass er die Beziehungen der US-Regierung zur Ukraine als wirklich bedrohlich empfindet. Das liegt daran, dass das nationale Sicherheitsestablishment der USA unter den Regierungen der Demokraten und der Republikaner die Ukraine seit fast zwei Jahrzehnten als Instrument zur Destabilisierung Russlands und insbesondere als Zielscheibe für Putin benutzt hat.

Auch wenn der Zeitpunkt von Putins Angriff auf die Ukraine zweifellos mit einer Reihe von Faktoren zusammenhängt, darunter der Kenntnisstand des russischen Diktators über die US-Innenpolitik und die Präferenzen seines eigenen Großmachtsponsors in Peking, ist das Gefühl, dass die Ukraine eine ernsthafte Bedrohung für Russland darstellt, kein Produkt von Putins Paranoia – oder des plötzlichen Wunsches, die Macht und das Prestige der Sowjetunion wiederherzustellen, so sehr sich Putin dies auch wünschen mag. Vielmehr handelt es sich um eine geopolitische Bedrohung, die in den letzten zehn Jahren immer drängender geworden ist und von Amerikanern und Ukrainern gleichermaßen mit größerer Rücksichtslosigkeit eingesetzt wurde.

Dass die Ukraine sich als Spielball eines mächtigen Nachbarn hat benutzen lassen, ist zum Teil die Schuld der rücksichtslosen und korrupten politischen Klasse in Kiew. Aber die Ukraine ist keine Supermacht, die Verbündeten und Kundenstaaten eine vernünftige Führung schuldet – das ist die Aufgabe der Vereinigten Staaten. Und in dieser Rolle haben die Vereinigten Staaten die Ukraine im Stich gelassen. Allgemeiner ausgedrückt: Der Einsatz der Ukraine als Druckmittel gegen in- und ausländische Feinde hat die scheiternde, aber notwendige europäische Sicherheitsarchitektur, die Amerika 75 Jahre lang aufgebaut und aufrechterhalten hat, rücksichtslos beschädigt.

Warum kann das amerikanische Sicherheitsestablishment nicht die Verantwortung für seine Rolle in der sich in der Ukraine abspielenden Tragödie übernehmen? Weil eine offene Diskussion über die amerikanische Verantwortung bedeuten würde, die Rolle des nationalen Sicherheitsestablishments bei zwei separaten, zerstörerischen Putschen zu enthüllen: der erste, 2014, richtete sich gegen die Regierung der Ukraine, der zweite, zwei Jahre später, gegen die Regierung der Vereinigten Staaten.

Im letzten Jahr gab es zwei versuchte „pro-demokratische“ elitenübergreifende Putsche in kremlfreundlichen Staaten an den Grenzen Russlands: Belarus und Kasachstan. Beide so genannten „farbigen Revolutionen“ sind gescheitert, aber die Ukraine stellt ein viel dringenderes Problem dar, insbesondere angesichts des Drängens des Landes auf eine NATO-Mitgliedschaft, zu der Biden-Beamte wie Außenminister Antony Blinken im letzten Jahr öffentlich ermutigt haben, ohne die Absicht oder die Möglichkeit zu haben, dies tatsächlich zu ermöglichen. Doch anstatt die Vereinigten Staaten zu zwingen, die Weisheit zu überdenken, die NATO-Flagge an Russlands Grenze zu platzieren, hat Putins eskalierende Rhetorik – und Truppenbewegungen – das Biden-Team nur dazu veranlasst, sich noch tiefer zu vergraben.

Dieses Spiel spielen Biden und Schlüsselfiguren seiner Regierung schon seit langem, angefangen mit dem von der Obama-Regierung unterstützten Putsch 2013/14, der eine russlandfreundliche Regierung in Kiew stürzte. Dabei handelte es sich um die sogenannte Maidan-Revolution, eine Art Fortsetzung der von George W. Bush unterstützten Orangenen Revolution von 2004/05. Ein Großteil desselben außenpolitischen Teams von Obama – Blinken, Jake Sullivan, Victoria Nuland, Susan Rice und andere – ist jetzt wieder im Weißen Haus und im Außenministerium in leitenden Positionen für einen Präsidenten tätig, der Obamas Ukraine-Politik persönlich geleitet hat.

Was hatten all diese Persönlichkeiten für die Ukraine im Sinn? Das Weiße Haus und die US-Außenpolitikexperten beider Parteien sind sich einig in der Behauptung, die Ukraine sei ein Verbündeter der USA, eine Demokratie und ein Leuchtturm der Freiheit – das sind zweifellos schöne Worte, die man hört, wenn man mit Wladimir Putin allein gelassen wird. Aber um zu verstehen, was die Ukraine wirklich ist, müssen wir dort beginnen, wo alle Geopolitik beginnt: mit einem Blick auf die Landkarte.

Die Ukraine befindet sich zwischen zwei Großmächten, Russland und der Europäischen Union. Das macht die Ukraine zu einem Pufferstaat. Die geopolitische Logik schreibt vor, dass Pufferstaaten freundschaftliche Beziehungen zu den sie umgebenden Großmächten pflegen und aufrechterhalten, es sei denn, sie wollen von einer dieser Mächte geschluckt werden. Denn wenn man sich mit einer Großmacht gegen eine andere verbündet, führt das oft zu einer Katastrophe. Das sagt uns kein Geringerer als der Prophet Jesaja. Er warnte die Juden davor, sich im Konflikt der Dynastie mit den Babyloniern auf die Seite des Pharaos zu stellen – ein zerbrochenes Schilfrohr, wie er Ägypten nannte, das die Hand desjenigen durchbohrt, der sich darauf stützt. Jesaja hatte Recht: Die Juden setzten falsch und wurden ins Exil verschleppt.

Heute ist Israel nicht mehr ein Pufferstaat, sondern eine Regionalmacht. Aber die Geografie hat sich nicht geändert, was bedeutet, dass Israel immer noch ein winziges Land ist, das von größeren Einheiten wie der Türkei und dem Iran umgeben ist.

Wie hat der jüdische Staat also den Status eines Pufferstaates überwunden? Weil er sich ein angeblich großes Atomwaffenarsenal zugelegt hat, das über Luft-, Land- und Seetransportkapazitäten verfügt – die gepriesene nukleare Triade -, die ihn gegen den Erstschlag eines Feindes immun macht und sicherstellt, dass Israel, zumindest vorläufig, nicht länger ein Tummelplatz für Reiche ist. Umgekehrt gab die Ukraine 1994 ihr Atomwaffenarsenal auf, um im Gegenzug Sicherheitsgarantien der USA für den Fall zu erhalten, dass sich ihre Nachbarn, insbesondere Russland, feindlich verhalten.

Welche Art von Strategie verlangt, dass ein Staat seine Sicherheit gegenüber lokalen Akteuren an ein Land in der halben Welt abgibt? Überhaupt keine Strategie. Die Ukraine war nicht in der Lage, über ihre natürliche geografische Lage als Pufferstaat hinauszuwachsen – schlimmer noch, ein Pufferstaat, der seine eigene Existenz nicht ernst nahm, was bedeutete, dass er weiterhin katastrophale Fehlentscheidungen treffen würde. Im Jahr 2013 bot die Europäische Union Kiew ein Handelsabkommen an, was viele als wahrscheinlichen Auftakt für eine EU-Mitgliedschaft missverstanden. Junge Ukrainer wollen unbedingt der EU beitreten, weil sie Zugang zu Europa haben wollen, um aus der Ukraine zu fliehen, die nach wie vor eines der ärmsten Länder des Kontinents ist.

Das Handelsabkommen war ein schlecht durchdachtes Projekt der EU, um Putin mit einem scheinbar geringen Risiko einen Schlag zu versetzen. Die Idee war, den ukrainischen und damit auch den russischen Markt mit europäischen Waren zu überschwemmen, was der russischen Wirtschaft geschadet hätte und, so die Vorstellung der Architekten dieses Plans, zu einer Unzufriedenheit in der Bevölkerung führen würde, die Putin selbst aus dem Amt drängen würde. Putin sah in diesem Schachzug verständlicherweise eine Bedrohung für die Stabilität seines Landes und seine persönliche Sicherheit und stellte dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch ein Ultimatum: Entweder er lehnt das Abkommen ab und akzeptiert stattdessen Moskaus 15-Milliarden-Dollar-Hilfspaket, oder er muss lähmende wirtschaftliche Maßnahmen erdulden.

Als Janukowytsch das EU-Abkommen nicht einhielt, half die Obama-Regierung bei der Organisation von Straßendemonstrationen, die sich zum technisch versiertesten und PR-gesteuerten Regimewechsel der Geschichte entwickelten und in der Weltöffentlichkeit als Maidan, EuroMaidan, Revolution der Würde usw. vermarktet wurden. Im Februar 2014 zwangen die Proteste Janukowitsch ins Exil nach Moskau. Infolgedessen arbeiteten Nuland und andere Beamte der Obama-Regierung daran, eine neue ukrainische Regierung zusammenzustellen, die den Vereinigten Staaten freundlich gesinnt und daher Russland gegenüber feindlich eingestellt war.

Ende Februar reagierten die Russen auf den amerikanischen Soft-Coup in der Ukraine mit der Invasion der Krim, die sie schließlich annektierten und in der Ostukraine für Chaos sorgten. Die Obama-Regierung lehnte es ab, die ukrainische Regierung zu bewaffnen. Es war richtig, einen Konflikt mit Moskau zu vermeiden, doch indem sie Kiew schutzlos zurückließ, zeigte sie, dass das Weiße Haus nie alle möglichen Szenarien durchgespielt hatte, die sich ergeben könnten, wenn man einen Klientenstaat auf einen Konflikt mit einer Großmacht ansetzt. Stattdessen unterstrichen Obama und die Europäer ihre tödliche Fehlkalkulation, indem sie Sanktionen gegen Moskau verhängten, weil es die von Obama und den Europäern geschaffenen Bedingungen ausnutzte.

Das Weiße Haus scheint auf den Tod und die Zerstörung, die es in Osteuropa mitverursacht hat, einen perversen Stolz entwickelt zu haben. Im April 2014 besuchte CIA-Direktor John Brennan Kiew und schien damit die Rolle der Behörde bei dem Putsch zu bestätigen. Kurz darauf kam Vizepräsident Biden, der seine eigene Siegesrunde drehte und den Ukrainern riet, die Korruption auszumerzen. Es versteht sich von selbst, dass ein bekanntes ukrainisches Energieunternehmen namens Burisma, gegen das damals wegen Korruption ermittelt wurde, Bidens Sohn Hunter zu seinem Schutz einstellte.

Indem sie sich an eine amerikanische Regierung banden, die sich als rücksichtslos und gefährlich erwiesen hatte, begingen die Ukrainer einen geopolitischen Fehler, den Staatsmänner noch jahrelang studieren werden: Ein Pufferstaat hatte seine Zukunft einer fernen Macht anvertraut, die ihn lediglich als Instrument zur Verärgerung ihres mächtigen Nachbarn betrachtete, ohne ein größeres strategisches Konzept zu verfolgen, das sie zu unterstützen bereit war. Russland hat daraufhin die Hälfte der Donbass-Region an seiner Grenze abgetrennt und die Ukraine einem zermürbenden, acht Jahre andauernden Krieg ausgesetzt, der zum großen Teil die russische Stärke und die ukrainische und amerikanische Ohnmacht unterstreichen sollte.

Ein Pufferstaat hatte seine Zukunft einer fernen Macht anvertraut, die ihn lediglich als Instrument zur Verärgerung ihres mächtigen Nachbarn betrachtete, ohne ein größeres strategisches Konzept zu verfolgen, das sie zu unterstützen bereit war.

Die Ukraine hat dann eine schlechte Situation noch verschlimmert. Als dieselben Leute, die sie Putin ausgeliefert hatten, sie aufforderten, in einem innenpolitischen Konflikt der USA Partei zu ergreifen, stimmten die Ukrainer begeistert zu – anstatt in die entgegengesetzte Richtung zu rennen.

Im Jahr 2016 rief die Hillary-Clinton-Kampagne ukrainische Beamte und Aktivisten auf, um ihrer gegen Donald Trump gerichteten Russland-Kollusionserzählung eine gewisse slawische Authentizität zu verleihen. In der Tat drehte sich die zentrale Geschichte von Russiagate um die Ukraine. Ja, Trump war angeblich durch ein in Moskau gedrehtes Sexvideo kompromittiert worden, aber Putins angeblicher Grund, Trump zum Sieg zu verhelfen, bestand darin, ihn zur Aufhebung der Sanktionen gegen die Ukraine zu bewegen. Dies war eine weitere Chance für die Ukraine, es Putin heimzuzahlen und sich bei der Partei beliebt zu machen, von der sie annahm, dass sie die amerikanischen Wahlen gewinnen würde.

Brennan von der CIA und eine Reihe hochrangiger Beamter des FBI und des Justizministeriums drängten Russiagate in die Presse – und führten eine illegale Spionagekampagne gegen das Trump-Team – und die ukrainischen Politiker machten gerne mit. Zu den wichtigsten Teilnehmern gehörten der Kiewer Botschafter in Washington, der einen Artikel über Trump und Russland für die US-Presse schrieb, und ein Mitglied des ukrainischen Parlaments, das angeblich zum Dossier beigetragen hat. Das Narrativ der geheimen Absprachen wurde auch durch ukrainisch-amerikanische Agenten wie Alexandra Chalupa gestützt, die mit dem NRO-Komplex der Demokratischen Partei verbunden war. Der Gedanke, dass dieses Spiel Folgen für die Beziehungen der Ukraine zu ihrem mächtigeren Nachbarn haben könnte, scheint weder den unbedarften Ukrainern noch den amerikanischen Polit-Agenten, die sie zynisch ausnutzten, in den Sinn gekommen zu sein.

Natürlich war die Ukraine nicht der einzige amerikanische Klientelstaat, der sich in innenpolitische Spielchen verwickeln ließ. Als der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu vor dem US-Kongress auftrat, um sich gegen Obamas Atomabkommen mit dem Iran auszusprechen, ergriff er Partei für die Republikaner und gegen einen amtierenden amerikanischen Präsidenten – was ein noch größerer potenzieller Fauxpas zu sein scheint.

Die Unterschiede zwischen den beiden Situationen sind jedoch noch viel aufschlussreicher. Das Iran-Abkommen berührte ein zentrales nationales Interesse Israels. Als Verbündeter der USA stellte Israel die Weisheit in Frage, seinem eigenen (und Amerikas) führenden regionalen Konkurrenten und Rivalen Atomwaffen zu überlassen. Im Gegensatz dazu hatte die Ukraine keinen existenziellen oder geopolitischen Grund, sich an der Anti-Trump-Operation zu beteiligen, die es ihr bestenfalls ermöglichte, sich bei einer Seite des Washingtoner Establishments beliebt zu machen, während sie die Partei verärgerte, die am Ende die Gewinnerin war. Russiagate war die Art von Eitelkeitsprojekt, die sich ein Pufferstaat mit einem sinkenden BIP und einer mit 40 Jahre alten ex-sowjetischen Waffen ausgerüsteten Armee in einer notorisch risikoreichen Region der Welt schlecht leisten kann – vor allem, wenn er über kein Atomwaffenarsenal verfügt.

Und das war nur der Anfang. Gerade als Russiagate im Juli 2019 zu Ende zu gehen schien, brachten die nationalen Sicherheitsbeamten der USA ein weiteres Narrativ über die Ukraine in die Öffentlichkeit, um den amerikanischen Präsidenten ins Visier zu nehmen. Diese scheint von dem ukrainisch-amerikanischen Beamten des Weißen Hauses Alexander Vindman und seinem Kollegen Eric Ciaramella initiiert worden zu sein, einem CIA-Analysten, der während der Obama-Regierung als Vizepräsident Bidens Ansprechpartner für die Ukraine fungiert hatte. Als Vindman Ciaramella von einem Telefongespräch erzählte, in dem Trump den ukrainischen Präsidenten um Informationen zu den Vorwürfen über die korrupten Aktivitäten der Familie Biden in Kiew gebeten hatte, riefen sie die US-Geheimdienste, das Außenministerium, das Pentagon, Vertreter der Demokratischen Partei und die Presse zu Hilfe. Schnell, beeilt euch, Team Ukraine – Trump stellt Fragen!

Um zu vertuschen, was die Bidens und vielleicht auch andere hochrangige Obama-Beamte in der Ukraine getan hatten, klagte ein demokratischer Kongress Trump an, weil er herausfinden wollte, was amerikanische Politiker in den letzten zehn Jahren in der Ukraine getan hatten. Die Ukrainer mischten sich wieder einmal ein, obwohl sie besser zu Hause geblieben wären.

Das Endergebnis war, dass die Ukrainer dazu beigetragen haben, einen amerikanischen Präsidenten zu schwächen, der ihnen im Gegensatz zu Obama Waffen gegeben hat, um sich gegen die Russen zu verteidigen. Schlimmer noch, sie bestärkten Putin in seiner Ansicht, dass die Ukraine, insbesondere in Partnerschaft mit den Demokraten, ihren wahren Platz in der Welt als Pufferstaat nicht verstanden hat – und dass sie sich weiterhin von politischen Entscheidungsträgern instrumentalisieren lassen würde, deren Kombination aus Narzissmus und Schwäche sie besonders anfällig für gefährliche Fehlkalkulationen macht. Der Wahlsieg von Joe Biden im Jahr 2020, eines Mannes, dessen Familie von den Ukrainern für ihren Schutz bezahlt worden war, kann wenig dazu beigetragen haben, Putins Gefühl zu beruhigen, dass die Ukraine in die Schranken gewiesen werden muss, bevor sie erneut als Waffe gegen ihn eingesetzt wird.

Aus der Sicht des nationalen Sicherheitsestablishments der USA signalisierte Bidens Sieg über Trump, dass seine Aktionen in der Ukraine im Verborgenen bleiben würden. Solange die Medien weiterhin bellen, dass der 45. Präsident der Vereinigten Staaten Putins Handlanger ist, würde niemand für irgendetwas zur Rechenschaft gezogen werden. Wie sich jedoch herausstellte, sind nicht nur die politischen Akteure in Washington in der Lage, Geschichte zu schreiben. Putin kann das auch. Und das ukrainische Volk wird für beide Bemühungen noch viel schlechter davonkommen.



Source link