Laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ist die russische Spezialoperation in der Ukraine eine erzwungene Maßnahme. Dies meldet das russische online Magazin „SNA News“ .



Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: „„Das, was passiert, ist eine notgedrungene Maßnahme. Man hat uns keine Chance gelassen, anders zu entscheiden. Man hat solche Sicherheitsrisiken geschaffen, dass es unmöglich war, mit anderen Mitteln zu reagieren“, sagte Putin am Donnerstagabend bei einem Treffen mit russischen Wirtschaftsvertretern, das in Ausschnitten im russischen Fernsehen gezeigt wurde.

Der russische Staatschef betonte zugleich: „Wir können die geopolitischen Risiken nicht vollständig vorhersagen.“ Er versicherte aber, die Wirtschaft könne zu Recht erwarten, dass die Regierung nachvollziehbar handele. Die Verhängung neuer Sanktionen sei erwartet worden. Russland bleibe Teil der Weltwirtschaft. Es werde dieses System nicht beschädigen. Zugleich warnte der Kremlchef westliche Partner davor, Russland wirtschaftlich zu isolieren.

Am Montag hat Russland die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk als unabhängige Staaten anerkannt. Putin begründete die Entscheidung unter anderem damit, dass die Ukraine die Minsker Abkommen über eine friedliche Beilegung des Konflikts jahrelang ignoriert habe.

Am Donnerstagmorgen kündigte Putin eine Spezialoperation zum Schutz der Donbass-Republiken Lugansk und Donezk an. Die Ukraine rief daraufhin den Kriegszustand aus. Russland habe nicht vor, die Ukraine zu besetzen. Die russische Armee werde jedoch auf Bitten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk Hilfe bei der Abwehr der Aggression der ukrainischen Streitkräfte leisten, erklärte Putin.

Er rief die ukrainischen Militärs dazu auf, „kriminelle Befehle“ der ukrainischen Behörden nicht auszuführen, die Waffen niederzulegen und nach Hause zurückzukehren. Moskau plane nicht, „ukrainische Gebiete zu besetzen“, sagte er.

Angesichts des Militäreinsatzes im Donbass brach der ukrainische Präsident am Donnerstag die diplomatischen Beziehungen mit Moskau ab.“

Quelle: SNA
News
(Deutschland)



Source link