Das Frachtschiff Felicity Ace fing auf dem Weg von Deutschland in die USA Feuer. Er war mit Tausenden Luxusautos von Porsche und Lamborghini beladen. Die Besatzung hat das Schiff verlassen, es treibt nun in der Nähe der Azoren.

Am 16. Februar geriet das Frachtschiff Felicity Ace auf dem Atlantik in Brand. Das Schiff fuhr unter panamaischer Flagge von Deutschland in die USA und hatte mehrere Tausend Autos des Volkswagen-Konzerns an Bord. Dies berichtete Bloomberg. Rund 4.000 Fahrzeuge von Volkswagen, Porsche, Audi und Lamborghini waren an Bord.

Brand auf Fähre vor Korfu – Fast 300 Menschen evakuiert

Porsche-Sprecher Luke Vandezande sagte Bloomberg, das Unternehmen schätze, dass sich zum Zeitpunkt des Brandes etwa 1.100 seiner Fahrzeuge an Bord der Felicity Ace befanden. US-Kunden, die mit der Auslieferung der Fahrzeuge gerechnet hatten, werden nun von ihren Händlern kontaktiert. Er fügte hinzu, dass das Unternehmen erleichtert sei, zu erfahren, dass alle Besatzungsmitglieder gesund und sicher seien.

Ein Sprecher der US-Niederlassung von Lamborghini lehnte es ab, Bloomberg eine Antwort auf die Frage zu geben, wie viele Sportwagen sich an Bord des Schiffes befanden, und sagte lediglich, dass man in Kontakt mit der Reederei stehe. Auch Audi teilte Reuters mit, dass sich die Autos auf dem Schiff befänden, nannte aber nicht die Anzahl.

Am Abend des 16. Februar war das Frachtschiff im Atlantik in der Nähe der zu Portugal gehörenden Azoren in Brand geraten. Die portugiesische Luftwaffe teilte mit, dass alle 22 Besatzungsmitglieder der Felicity Ace per Hubschrauber aus dem brennenden Schiff gerettet worden waren. Die Ursache des Brandes ist noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema„Kommandofehler und Verstöße bei Brandbekämpfung“ – US Navy über ausgebrannte USS Bonhomme Richard





Source link