Im Kampf gegen die Vorherrschaft des US-Dollar auf dem asiatischen Finanzmarkt setzt Peking vermehrt auf die Verwendung lokaler Währungen im Handel und bei Investitionen. Auf diese Weise soll die Widerstandsfähigkeit der regionalen Schwellenländer verbessert werden.

Peking plant eine Zusammenarbeit mit anderen Ländern Asiens, um die Verwendung lokaler Währungen im Handel und bei Investitionen als Teil eines umfassenderen Plans zur Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft zu fördern. Dies teilte der Gouverneur der chinesischen Zentralbank Yi Gang mit. Er erklärte am Mittwoch in einer im Fernsehen übertragenen Rede auf einer von Indonesien ausgerichteten G20-Veranstaltung:

„Die Schwellenländer sollten ihre Widerstandsfähigkeit verbessern.“

„Hier kommt der regionalen Zusammenarbeit eine Schlüsselrolle zu.“

Yi betonte, dass die jüngsten Fortschritte bei der Verwendung lokaler Währungen der asiatischen Schwellenländer im Handel und bei Investitionen das finanzielle Sicherheitsnetz der Region gegen externe Gefahren gestärkt hätten.

Bilaterale Devisentauschgeschäfte hätten innerhalb des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN), dem China, Japan und Südkorea angehören, ein Volumen von 380 Milliarden US-Dollar erreicht, so Yi.

Chinas Währung gewinnt zunehmend an Stärke

Der Zentralbankchef rief auch zu einer intensiveren Marktkommunikation zwischen den Zentralbanken der fortgeschrittenen Volkswirtschaften auf. Dies würde dazu beitragen, den Spillover-Effekt pandemiebedingter Risiken abzuschwächen.

Im Januar verlängerte die Peoples Bank of Chinas ein bilaterales Währungsswap-Abkommen mit der Zentralbank Indonesiens um drei Jahre, um die finanzielle Zusammenarbeit zu vertiefen und die Investitionstätigkeit anzukurbeln.

Jakarta brachte seine volle Unterstützung für die verstärkte Verwendung lokaler Währungen im Handel und bei Investitionen anstelle des US-Dollar zum Ausdruck. Damit soll die Stabilität der globalen Finanzmärkte gewährleistet werden, wenn die Stimulierungsmaßnahmen der Pandemie-Ära zurückgenommen werden. Nach Ansicht der indonesischen Finanzministerin Sri Mulyani Indrawati sollten die Vereinbarungen über die Abrechnung in lokalen Währungen, die eine Nachfrage nach dem US-Dollar verringern, zur Bewältigung weltweiter Gefahren in größerem Umfang übernommen werden.

Die Länder Asiens sind besorgt über mögliche Kapitalabflüsse aus den Schwellenländern, da die US-Notenbank zuvor eine Straffung ihrer Geldpolitik signalisiert hatte. Es wird erwartet, dass die Fed ihren Straffungszyklus im März mit einer Zinserhöhung um 25 Basispunkte beginnen wird. Einige Analysten gehen indessen von einem aggressiveren Schritt um einen halben Punkt aus, um die Inflation zu bekämpfen.

Mehr zum ThemaNach Rekordhoch der chinesischen Währung Yuan: Peking reagiert auf Abwärtsdruck





Source link