Da der erste Eindruck am einflussreichsten ist, selbst wenn er falsch ist, wie der, den viele Inder aufgrund der politisierten Kennzeichnung durch Redfish (@redfishstream) auf Twitter und der Bemühungen der drei zuvor identifizierten amerikanischen Akteure, die Absicht hinter dem geplanten Video dieses Senders falsch darzustellen, wahrgenommen haben, ist es von entscheidender Bedeutung, die persönliche Diplomatie von Präsident Putin mit den chinesischen, indischen und pakistanischen Führern zu klären. Ziel dieses Beitrags ist es daher, die Interpretation des Autors über die große russische Strategie gegenüber diesen drei Ländern zu erläutern, um der Propaganda der USA über ihre Beweggründe entgegenzuwirken.

Der russische Präsident Wladimir Putin besuchte Anfang Dezember Indien, um sich mit Premierminister Narendra Modi zu treffen, kam gerade aus Peking zurück, nachdem er sich mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping getroffen hatte, und wird demnächst den pakistanischen Premierminister Imran Khan in Moskau empfangen. Dieser Ansturm auf die persönliche Diplomatie mit einigen der wichtigsten eurasischen Staatsoberhäupter hat zu vielen Fragen über die russische Strategie und sogar zu Spekulationen darüber geführt, ob sie Hintergedanken haben könnte.

Letzteres wurde durch das von Ruptly finanzierte Video von redfish (stilisiert mit einem kleinen r) über Kaschmir ausgelöst, das bei vielen Indern für Verwirrung sorgte, nachdem sie durch die politisch motivierte Kennzeichnung dieser Plattform durch Twitter als „dem russischen Staat nahestehende Medien“ in die Irre geführt worden waren. Der Autor veröffentlichte eine dreiteilige Artikelserie, in der er alles über diesen Skandal aufklärte, und redfish selbst kündigte gerade an, dass es die Veröffentlichung des Videos verschieben werde. Sie bestritten auch, dass es mit den Beziehungen Russlands zu China oder Pakistan zu tun hat.

Dennoch haben einige amerikanische Kräfte versucht, diesen Skandal auszunutzen, um einen Keil zwischen die besondere und privilegierte russisch-indische strategische Partnerschaft zu treiben. Beispiele dafür sind das McCarthy’sche „Prop Or Not“-Projekt einer anonymen Person, die nach den Wahlen 2016 Berühmtheit erlangte, weil sie Dutzende von Websites als angeblich „russische Propaganda“ deklarierte, Derek M. Grossman von der stark antirussischen Denkfabrik RAND Corporation und Jeff M. Smith von der Heritage Foundation. Smith.

Diese offensichtlichen Bemühungen externer Akteure, sich in die russisch-indischen Beziehungen einzumischen, erklären zum Teil, warum redfish sich genötigt sah, klarzustellen, dass ihr geplantes Video kein „klares Zeichen für eine Vereinigung Russlands und Chinas auf Kosten Indiens ist, nachdem sich die Präsidenten Xi Jinping und Wladimir Putin am selben Tag trafen, an dem wir den Trailer veröffentlichten, oder dass es zeitlich vor Putins Treffen mit dem pakistanischen Premierminister Imran Kahn stattfand – alles Beweise dafür, dass Russland gegen Indien vorgeht“.

Da der erste Eindruck am einflussreichsten ist, selbst wenn er falsch ist, wie der, den viele Inder aufgrund der politisierten Kennzeichnung von Redfish durch Twitter und der Bemühungen der drei amerikanischen Schauspieler, die Absicht hinter dem geplanten Video dieses Senders falsch darzustellen, wahrgenommen haben, ist es von entscheidender Bedeutung, die persönliche Diplomatie von Präsident Putin mit den chinesischen, indischen und pakistanischen Führern näher zu erläutern. In diesem Beitrag soll daher erläutert werden, wie der Autor die große Strategie Russlands gegenüber diesen drei Ländern interpretiert.

Die beiden wichtigsten dieser drei Länder für Moskau sind natürlich China und Indien, deren Zusammenspiel in den großstrategischen Berechnungen des Kremls eine wichtige Rolle spielt, wie der Autor in einem kürzlich erschienenen Beitrag hier erläutert hat. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die russisch-chinesische strategische Partnerschaft als gemeinsamer Motor für die Beschleunigung der entstehenden multipolaren Weltordnung dient, während die russisch-indische strategische Partnerschaft darauf abzielt, das Gleichgewicht in Eurasien während der Übergangsperiode der Bimultipolarität aufrechtzuerhalten.

Russland und China synchronisieren ihre Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) bzw. ihre Belt & Road-Initiative (BRI), während Russland und Indien informell versuchen, gemeinsam eine neue Bewegung der Blockfreien Staaten (Neo-NAM“) aufzubauen, um einen dritten Einflusspol in der bimultipolaren Weltordnung zu schaffen. Zur weiteren Klärung der jüngsten Entwicklungen in den russisch-indischen Beziehungen wird den Lesern die Lektüre der jüngsten Analysen des Autors beim Think Tank Russian International Affairs Council (RIAC) empfohlen.

Dabei handelt es sich um seine Einblicke in “The Twists & Turns Of Russian-Indian Relations Over The Past Few Years”  und „“The New Cold War’s Evolving Strategic Dynamics In South Asia” .Außerdem antwortete er kürzlich auf Rajesh Rajagopalans Meinungsartikel in der indischen Zeitung ThePrint mit dem Titel “No, Russia-India chasm isn’t deepening with Ukraine. It counters US’ divide-and-rule ploy” , der für interessierte Leser ebenfalls interessant sein dürfte. In all diesen Beiträgen wird argumentiert, dass die russisch-indischen Beziehungen grundsolide und für beide Seiten vorteilhaft sind.

Es bleibt dem Leser überlassen, ob er mit der Einschätzung des Autors zur russischen Großstrategie gegenüber China und Indien einverstanden ist oder nicht, aber er sollte diese Interpretation zumindest zur Kenntnis nehmen, wenn er ernsthaft versuchen will, den komplizierten Balanceakt dieser Großmacht zwischen beiden zu verstehen. Das Gleiche gilt auch für seine folgende Interpretation der russisch-pakistanischen Beziehungen und ihre Bedeutung für das oben erwähnte RIC-Dreieck. Der Autor wird nun einige seiner einschlägigen Werke zitieren:

* 28. Januar 2020: „Diese Fünf-Phasen-Strategie kann die russisch-pakistanischen Handelsbeziehungen stärken

* 3. Juni 2020: „Pakistans Rolle in Russlands größerer eurasischer Partnerschaft

* 22. Dezember 2020: „Die Pakistan Stream Gaspipeline erhöht Russlands Einsatz in Südasien

* 4. Februar 2021: „Die russisch-pakistanischen Beziehungen bewegen sich in die richtige Richtung

* 12. Februar 2021: „Warum hat der russische Botschafter in Pakistan sein Land als ‚Entwicklungsland‘ bezeichnet?“

* 20. Februar 2021: „Was bedeuten die Beziehungen zwischen Pakistan und Russland für Indien? Ein russisches Papier aus dem Jahr 2015 könnte die Antworten liefern

* 22. März 2021: „Was ist Pakistans multipolare Großstrategie?

* 12. April 2021: „Wie Russland erfolgreich das Gleichgewicht in seiner südasiatischen Großstrategie wiederhergestellt hat

* 15. April 2021: „Russland bindet Indien und Pakistan nicht aneinander, sondern gleicht beide für seinen Win-Win-Plan aus

* 7. Mai 2021: „Interview: Russlands Blankoscheck für Pakistan – Fakt oder Fiktion?“

* 24. Juni 2021: „Die geostrategischen Herausforderungen von Russlands ‚Ummah Pivot‘

* 2. Juli 2021: „Die Dynamik der pakistanisch-russischen Beziehungen verstehen

* 14. Juli 2021: „Russlands ‚Ummah Pivot‘: Chancen und narratives Engagement

* 20. Juli 2021: „Russlands Befürwortung der Konnektivität zwischen Zentralasien und Südasien fördert die Multipolarität

* 20. Juli 2021: „Pakistans neue geoökonomische Großstrategie ist Multi-Alignment vom Feinsten

* 26. Juli 2021: „Bitte aktualisieren Sie Ihre Analysen: Korybko antwortet auf Haqqani, Kugelman und Pantucci

* 11. August 2021: „Russland muss der Formulierung einer offiziellen indopazifischen Politik dringend Vorrang einräumen

* 25. August 2021: „Russland und die Taliban: Von narrativen Herausforderungen zu Chancen

* 27. August 2021: „Das Gespräch zwischen Khan und Putin ist ein entscheidender Moment in den pakistanisch-russischen Beziehungen

* 5. September 2021: „Warum sprechen all diese neuen Alt-Media-‚Experten‘ für Afghanistan nicht über PAKAFUZ?

* 10. September 2021: „Was hat der pakistanische Botschafter in Moskau zu den russischen Medien gesagt?“

* 27. September 2021: „Die Konturen von Russlands Ummah-Pivot in Syrien und Afghanistan im Vergleich“

* 16. Dezember 2021: „Was ist die realistischste Einschätzung der russisch-pakistanischen Beziehungen?“

* 29. Dezember 2021: „Pakistan kann seinen eurasischen Ausgleichsakt durch PAKAFUZ optimieren“

* 6. Januar 2022: „Wird Russlands S-400-Deal mit Indien seine Beziehungen zu Pakistan erheblich beeinträchtigen?“

* 12. Januar 2022: „Russlands separat geplante Übungen mit Indien und Pakistan sind pragmatisch“

* 16. Januar 2022: „Russland kann eine wichtige Rolle bei der Umsetzung von Pakistans nationaler Sicherheitspolitik spielen

* 17. Januar 2022: „Pakistans nationale Sicherheitspolitik priorisiert Reformen und Konnektivität“

* 20. Januar 2022: „Die Pakistan-Stream-Gaspipeline könnte ein Vorbote größerer russischer regionaler Ambitionen sein

* 24. Januar 2022: „Indien und Pakistan werden als Druckventile für den Ausgleich neuer Spannungen im Kalten Krieg dienen

Um diese zugegebenermaßen lange Liste von sehr detaillierten Materialien aus den letzten zwei Jahren zusammenzufassen: Die russisch-pakistanischen Beziehungen begannen sich als Reaktion auf die gemeinsamen Sicherheitsbedrohungen durch das Auftauchen von ISIS-K in Afghanistan deutlich zu verstärken. Sie haben sich dann schließlich bis zu einer hochrangigen Zusammenarbeit im Energie- und Konnektivitätsbereich über die Pakistan-Stream-Gaspipeline (PSGP) und die im Februar 2021 getroffene Vereinbarung über den Bau einer pakistanisch-afghanisch-usbekistanischen (PAKAFUZ) Eisenbahnlinie mit möglicher Anbindung an Russland diversifiziert.

So wie sich die großen Strategien Russlands und Chinas durch die Synchronisierung von EAEU und BRI ergänzen und die Russlands und Indiens durch den Neo-NAM konvergieren, so gleichen sich auch die großen Strategien Russlands und Pakistans durch die Greater Eurasian Partnership (GEP) und den neuen geoökonomischen Fokus des letzteren an. Pakistan war das letzte Teil in Russlands GEP-Puzzle, da es der letzte der ehemaligen eurasischen Rivalen ist, mit dem Moskau schließlich eine sinnvolle Annäherung eingegangen ist.

Darüber hinaus nimmt Pakistan eine herausragende Rolle in Russlands „Ummah Pivot“ ein, die auf einer umfassenden Verbesserung der Beziehungen zu mehrheitlich muslimischen Ländern beruht. Der „Ummah Pivot“, einschließlich seiner pakistanischen Komponente, und die Neo-NAM mit Indien sollen beide komplementär dazu dienen, Russlands freundlichen, sanften und nicht feindseligen Balanceakt mit China in ganz Eurasien im Laufe des 21. Keiner dieser Vektoren ist gegen eine dritte Partei gerichtet.

Vielmehr bilden sie alle zusammen die drei Säulen von Russlands großer eurasischer Strategie. Die Synchronisierung der EAEU mit der BRI beschleunigt die entstehende multipolare Weltordnung, der Neo-NAM mit Indien hält das Gleichgewicht auf dem Superkontinent während der Übergangszeit der Bimultipolarität aufrecht, während die pakistanische Komponente von Russlands „Ummah Pivot“, die sich auf die PSGP und die PAKAFUZ konzentriert, Moskau hilft, seinen Balanceakt zwischen China und Indien fein abzustimmen. In der Tat fügt sich alles sehr gut zusammen.

Es liegt in Chinas Interesse, dass sich die russisch-indischen Beziehungen weiter umfassend festigen, um den schädlichen Spaltungsversuchen der USA entgegenzuwirken, die diese südasiatische Großmacht in einen antichinesischen Vorreiterstaat verwandeln wollen. In ähnlicher Weise liegt die umfassende Stärkung der russisch-chinesischen Beziehungen im Interesse Indiens, da sie ein positives Druckventil für die Volksrepublik gegenüber den aggressiven Bemühungen des US-geführten Westens darstellt, sie „einzudämmen“ und damit Eurasien zu destabilisieren.

Die umfassende Stärkung der russisch-pakistanischen Beziehungen entspricht ebenfalls den großen strategischen Interessen Indiens, da sie die Präsenz Moskaus in Südasien erhöht und dazu beiträgt, die als unverhältnismäßig empfundene Abhängigkeit Islamabads von China zu verringern, die Neu-Delhi in letzter Zeit sehr zu schaffen macht. Darüber hinaus sind das geopolitische Gleichgewicht, die strategische Diversifizierung und die geoökonomischen Grundlagen der russisch-pakistanischen Beziehungen für beide Seiten von Vorteil und können Pakistan helfen, sich noch schneller zu entwickeln.

Das wäre auch für Indien von Vorteil, denn Armut ist eine regionale Plage, die ganz Südasien hemmt. Außerdem macht sie manche Menschen anfälliger für radikale Einflüsse, die sich wiederum auf sehr unvorhersehbare und letztlich destabilisierende Weise manifestieren könnten. Es ist dringend notwendig, dass Pakistan seine geoökonomische Entwicklungsvision so schnell wie möglich vorantreibt, denn sein Erfolg wird allen Südasiaten zugute kommen, ebenso wie ein ähnlicher Erfolg Indiens dies auch für die damit verbundene Politik tun würde.

In Anbetracht all dessen ist es sehr wahrscheinlich, dass Präsident Putin bei seinem bevorstehenden Treffen mit Premierminister Khan einige dieser großen strategischen Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Ländern aufgreifen wird, insbesondere ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Energie und Konnektivität sowie die fortgesetzten diplomatischen Bemühungen zur Bewältigung der anhaltenden Afghanistan-Krise. Wie die manipulativen Bemühungen der drei zuvor genannten US-Akteure, die Welt über die russisch-indischen Beziehungen in die Irre zu führen, gezeigt haben, wird jedoch wahrscheinlich auch etwas Propaganda verbreitet werden.

Es bleibt abzuwarten, welche bewaffneten Informationskriegsnarrative sie verbreiten werden, aber sie werden mit Sicherheit versuchen, die Saat des Misstrauens zwischen diesen historisch besonderen und privilegierten strategischen Partnern zu säen, deren geplante große strategische Koordination in ganz Eurasien buchstäblich in jedem Sinne des Wortes spielverändernd ist. Die Inder müssen daher im Vorfeld des Putin-Khan-Gipfels in Moskau wachsam sein und bleiben, denn antagonistische Kräfte werden versuchen, Probleme zwischen ihrem Land und Russland zu schüren.

Diese Informationskrieger werden höchstwahrscheinlich versuchen, die Optik dieses ersten Treffens zwischen den Führern dieser beiden Länder seit mehr als zwei Jahrzehnten als „gemeinsame Loyalität zu China“ und/oder als „anti-indische Motivation“ darzustellen. Es ist auch nicht auszuschließen, dass diese Propagandisten den Kaschmir-Videoskandal von redfish aufgreifen und weiterhin lügen, indem sie das Unternehmen fälschlicherweise als „dem russischen Staat nahestehende Medien“ darstellen, obwohl es dem Kreml in vielen wichtigen Fragen wie der Krim und Taiwan eindeutig widerspricht.

Unter keinen Umständen dürfen sich Inder von feindlichen Dritten in die Irre führen lassen, ganz gleich, wie meisterhaft diese versuchen, ihre Empfindlichkeiten durch geschickt gestaltete Informationskriegsführung auszunutzen. Es besteht kein Zweifel daran, dass die russisch-indischen Beziehungen für Moskau nach wie vor viel wichtiger sind, als es die sich rasch entwickelnden Beziehungen zu Pakistan jemals sein könnten, selbst im besten Fall für letzteres. Der Kreml wird niemals etwas tun, was die Interessen seiner angesehenen indischen Partner verletzt.

Diejenigen, die etwas anderes behaupten, ignorieren absichtlich die Einzelheiten der in 99 Paragraphen bekräftigten strategischen Partnerschaftserklärung, auf die sich Präsident Putin und Premierminister Modi während seiner bahnbrechenden Reise nach Indien Anfang Dezember geeinigt hatten. Es ist die aufrichtige Absicht des Autors, dass seine umfassende Analyse von Präsident Putins persönlicher Diplomatie mit den Führern Chinas, Indiens und Pakistans dazu beiträgt, jegliche von den USA geschürte Verwirrung über ihre Beziehungen zu klären.



Source link