Der Psychiater und Psychoanalytiker Dr. Hans-Joachim Maaz war 28 Jahre lang Chefarzt der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie im Evangelischen Diakoniewerk Halle. Im Interview mit RT DE äußert er sich unter anderem dazu, warum die Beliebtheitswerte von Gesundheitsminister Karl Lauterbach in Umfragen angeblich stetig steigen, obwohl dieser zumeist Negatives verkündet. Derlei Beliebtheitswerte sind laut Maaz mit Vorsicht zu genießen. Er meint:

„Von den etwa hundert Leuten im Gesundheitswesen, mit denen ich verbunden bin, findet niemand diesen Gesundheitsminister gut, im Gegenteil: Es herrscht eine wachsende Sorge, wie eine derart auffällige Persönlichkeit ein so wichtiges Amt übernehmen kann. Da müssen die Lobbyisten eine sehr wichtige Rolle gespielt haben.“

Auch auf die Frage, welche Auswirkungen zwei Jahre im Krisenmodus mit einem ständigen Wechsel von Einschränkungen und Lockerungen auf die menschliche Psyche haben, geht der Facharzt für Neurologie und Psychiatrie ein. Er sagt:

„Das ist eine Riesenbelastung. Wenn man es massenpsychologisch betrachtet, ist es so: Wenn die Politik etwas erreichen will, dann muss man Behauptungen aufstellen, diese ständig wiederholen und bebildern. Und man muss in den Maßnahmen verunsichern.“

Mehr zum ThemaDie Menschen werden mit Corona beschäftigt, während die Bombe über ihnen schwebt



Source link