Nur wenige Tage, nachdem der kanadische Freiheitskonvoi von Truckern, die in Ottawa und Alberta protestierten, von GoFundMe eingefroren und die auf der Plattform zu ihrer Unterstützung gesammelten Millionen zurückgegeben wurden, ist ein weiterer siebenstelliger Betrag auf GiveSendGo, einer „christlichen“ Crowdfunding-Plattform, gesammelt worden. Bis Mittwochmorgen wurden auf der Plattform etwa 7,2 Millionen US-Dollar (9,1 Millionen CAD$) gesammelt und das, obwohl kanadische Politiker alles daran setzten, der Bewegung jegliche finanzielle Unterstützung zu entziehen.

In der neuen Kampagne heißt es, dass die gesammelten Gelder dazu beitragen werden, die Treibstoffkosten für die Trucker, die in ganz Kanada protestieren, zu decken. Es wird ihnen auch helfen, für Essen und Unterkunft zu bezahlen und „den Druck dieser beschwerlichen Aufgabe zu lindern“.

Die GSG wird sich sogar um die Zahlungen kümmern und das gesammelte Geld direkt an „unseren Treibstofflieferanten“ schicken, so die Organisatoren der Bewegung.

Damit Ihre großzügigen Spenden reibungslos fließen können, werden die guten Leute von GiveSendGo die Spenden direkt an unseren Treibstofflieferanten schicken und arbeiten gerade die Details aus, was bedeutet, dass Ihr hart verdientes Geld direkt an denjenigen geht, für den es bestimmt ist und nicht durch irgendjemand anderen fließen muss, heißt es in der Beschreibung der Seite.

Alle übrig gebliebenen Spenden werden an eine glaubwürdige Veteranenorganisation gespendet, die von den Spendern ausgewählt wird.

In einer am Montag veröffentlichten Erklärung teilte die GSG mit, dass das Unternehmen mit den Organisatoren der Kampagne in Kontakt gestanden und die „volle Zusicherung“ erhalten habe, dass alle gesammelten Gelder in die humanitäre Hilfe und rechtliche Unterstützung der Trucker und ihrer Verbündeten fließen würden.

Die neue Kampagne – die ins Leben gerufen wurde, nachdem GoFundMe versucht hatte, fast 10 Millionen Dollar zu stehlen, die von den Unterstützern der Gruppe gesammelt worden waren, bevor sie sich schließlich entschlossen, das Geld an die Spender zurückzuerstatten – besagt, dass die gesammelten Gelder dazu beitragen werden, die Treibstoffkosten für die Trucker zu decken, die in ganz Kanada protestieren (was besonders kritisch ist, da die örtliche Polizei in Ottawa und anderswo Treibstoff beschlagnahmt hat, der von Unterstützern der Trucker bezahlt worden war), und auch bei den Kosten für Nahrung und Unterkunft helfen werden, „um den Druck dieser beschwerlichen Aufgabe zu lindern“.

Seit zwei Wochen versammeln sich die Trucker und ihre Unterstützer in Ottawa und in der Nähe von Coutts, Alberta, um gegen drakonische Impfvorschriften zu protestieren, die es kanadischen Truckern praktisch unmöglich machen, zu arbeiten, wenn sie nicht vollständig geimpft sind. Die Gegner beschuldigen die Lkw-Fahrer, den grenzüberschreitenden Verkehr zu blockieren und die Innenstadt von Ottawa zu verstopfen, Geschäfte zu schließen, den Verkehr zu behindern und eine Lärmbelästigung zu verursachen, die zu Klagen führen könnte. Ein Richter entschied diese Woche, dass Lkw-Fahrer verhaftet werden können, wenn sie nach 19 Uhr Ottawa-Zeit hupen.

Erstaunlicherweise haben die Proteste internationale Aufmerksamkeit erregt und sogar Nachahmer in Europa und anderswo gefunden.

Zwar gibt es nur wenige Informationen über die Spender, ihren Standort und ihre Absichten, doch deutete der Polizeichef von Ottawa, Peter Sloly, letzte Woche auf einer Pressekonferenz an, dass die Bewegung erhebliche Verbindungen zu den USA hat. Natürlich muss man kein Genie sein, um zu erkennen, dass sowohl Präsident Donald Trump als auch Fox News-Moderator Tucker Carlson sich für die Trucker ausgesprochen haben.

Wir wissen jetzt, dass ein wichtiges Element aus den USA an der Finanzierung und Organisation beteiligt war, sagte er.

Die Organisatoren der Bewegung haben darauf bestanden, dass sie so lange weitermachen werden, bis die kanadischen Politiker die Quarantänevorschriften und andere COVID-bezogene Beschränkungen und Impfvorschriften aufgeben. Der Premierminister von Saskatchewan hat sich bereits dafür ausgesprochen, alle COVID-Beschränkungen aufzuheben.





Source link