Großbritannien bietet der NATO Berichten zufolge eine Verstärkung seiner militärischen Präsenz in Osteuropa an. London sei bereit, die Zahl der Soldaten in Estland zu erhöhen, weitere Kampfflugzeuge nach Südeuropa zu verlegen und Schiffe im östlichen Mittelmeer einzusetzen.

Die Erweiterung soll am Donnerstag bei einem Besuch des britischen Premierministers Boris Johnson im Hauptquartier des Bündnisses in Brüssel offiziell vorgestellt werden. Dies teilte das Büro des britischen Regierungschefs am Vorabend der Reise mit. Die vorgeschlagene militärische Aufrüstung nahe der russischen Grenzen werde im Namen des „Schutzes“ der NATO-Verbündeten durchgeführt. In einer offiziellen Erklärung, die Johnson zugeschrieben wird, heißt es:

„Als die NATO gegründet wurde, gingen die Verbündeten die historische Verpflichtung ein, die Freiheit jedes Mitgliedstaates zu schützen. Das Vereinigte Königreich bleibt in seinem Engagement für die europäische Sicherheit unerschütterlich.“

Die Ukraine als Pitbull der USA gegen Russland

Das Büro des Regierungschefs präzisierte, dass das Angebot „die Verdoppelung der britischen Truppen in Estland zur Unterstützung der verstärkten Vorwärtspräsenz der NATO, die Entsendung weiterer Jets der britischen Luftwaffe zur Schaffung eines Geschwaders in Südeuropa und die Verlegung der HMS Trent und eines Zerstörers vom Typ 45 in das östliche Mittelmeer“ umfasse. Angeblich, um „zum Schutz der Meere und des Himmels in der südöstlichen Ecke der NATO beizutragen“.

Die bereits in Polen stationierten britischen Truppen sowie die in den kommenden Wochen in Estland eintreffenden Soldaten sollen „Polen und anderen osteuropäischen Ländern helfen, mit den Auswirkungen einer russischen Aggression fertig zu werden“.

London kündigte außerdem an, dass 1.000 weitere britische Soldaten in Großbritannien in Bereitschaft gehalten würden, um die Allianz und ihre Verbündeten „im Falle einer humanitären Krise“ zu unterstützen.

Johnson, dessen Rücktritt im Zuge des „Partygate“-Skandals mehrfach gefordert wurde, werde seine bevorstehenden Besuche in Brüssel und Warschau nutzen, um die NATO-Mitglieder aufzufordern, „ihre Solidarität mit den NATO-Verbündeten zu zeigen, die die Hauptlast der russischen Aggression tragen“, so sein Büro.

Die Reise des britischen Premierministers nach Kontinentaleuropa fällt mit dem Besuch seiner Außen- und Verteidigungsminister in Moskau zusammen. Liz Truss und Ben Wallace sollen Russland auffordern, die „aggressive Kampagne der hybriden Kriegsführung einzustellen und sinnvolle Gespräche“ zu führen.

Stärkung der NATO-Ostflanke: Deutschland und Großbritannien entsenden weitere Soldaten

In den vergangenen Monaten haben die USA und das Vereinigte Königreich Russland beschuldigt, eine Invasion in der Ukraine zu planen. Moskau bestreitet dies vehement und bezeichnet diese Berichte als „Fake News“. Auch die Ukraine hat wiederholt westliche Medien und Politiker, die vor einer angeblich bevorstehenden Invasion warnten, aufgefordert, keine Panik zu schüren.

Russland hat mehrfach seine Besorgnis über die fortschreitende Ausdehnung der NATO in Richtung seiner Grenzen und insbesondere über einen möglichen Beitritt der Ukraine zu diesem Militärblock zum Ausdruck gebracht. Moskau bezeichnete den von Kiew angestrebten NATO-Beitritt als eine „rote Linie“ und versuchte im Dezember, mit Vorschlägen für Sicherheitsgarantien einen Dialog mit den USA und der NATO wiederaufzunehmen. Nach einer Reihe von Gesprächen lehnten die USA und die NATO die Forderungen Moskaus ab, die unter anderem ein Verbot der Osterweiterung des Bündnisses und die Stationierung von Offensivwaffen entlang der russischen Grenzen vorsahen.

Mehr zum ThemaUkraine aufrüsten und siegen lassen – Kriegstrommeln von Literaturnobelpreisträgerinnen





Source link