Der argentinische Präsident hat China einen offiziellen Besuch abgestattet. Hierbei besiegelte er die Teilnahme seines Landes an Pekings Projekt der Neuen Seidenstraße. China sicherte bereits 14 Milliarden US-Dollar für Infrastrukturprojekte in dem Land zu.

China und Argentinien haben eine Absichtserklärung über die Teilnahme des lateinamerikanischen Landes an Pekings milliardenschwerem Infrastrukturentwicklungsprojekt Belt and Road Initiative unterzeichnet. Das Dokument war Teil eines Pakets von Kooperationsvereinbarungen, die am Sonntag in Peking während des offiziellen Besuchs des argentinischen Präsidenten Alberto Fernandez unterzeichnet wurden.

Warum die EU mit Chinas Belt and Road Initiative niemals in Konkurrenz treten kann

Argentinien ist das 21. Land Lateinamerikas, das sich offiziell der von China geleiteten Initiative anschließt und das erste der drei größten regionalen Volkswirtschaften, zu denen auch Brasilien und Mexiko gehören.

Angesichts der engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern war dieser Schritt schon lange erwartet worden. China löste Brasilien im Jahr 2020 als größten Handelspartner Argentiniens ab, nachdem der regionale Handel aufgrund der COVID-19-Pandemie zurückgegangen war. Das Reich der Mitte ist nicht nur ein Lieferant verschiedener Waren für Argentinien, sondern auch ein wichtiger Absatzmarkt für den argentinischen Agrarsektor, dessen wichtigste Exportgüter Sojabohnen und Rindfleisch sind.

Das erwähnte Memorandum legt einen Fahrplan für den weiteren Ausbau des Handels und anderer Formen der Zusammenarbeit zwischen China und Argentinien fest. Nach Angaben der argentinischen Regierung erklärte sich Peking bereit, mindestens 14 Milliarden US-Dollar in Infrastrukturprojekte in dem Land zu investieren, wobei eine zweite Tranche von 9,7 Milliarden US-Dollar in Vorbereitung sei.

Einen Monat nach Bruch mit Taiwan: Nicaragua unterzeichnet Abkommen mit China

Washington betrachtet die von Chinas Staatspräsidenten Xi Jinping im Jahr 2013 ins Leben gerufene Belt and Road Initiative, die auch als Neue Seidenstraße bekannt ist, als eine ernsthafte Herausforderung für seine Interessen in Lateinamerika. Die USA üben diplomatischen Druck auf befreundete Nationen aus, um sie von der Annahme der Gelder aus Peking abzubringen.

Gleichzeitig preist die US-Regierung die von den G7-Staaten geleitete Initiative Build Back Better World (B3W) als eine Alternative für Länder an, die sich von den Folgen der Pandemiemaßnahmen erholen wollen, und zwar im Rahmen einer „werteorientierten, qualitativ hochwertigen und transparenten Infrastrukturpartnerschaft“ mit dem Westen.

Im vergangenen Monat schloss sich Nicaragua dem chinesischen Megaprojekt an, nachdem es die diplomatische Anerkennung Taiwans aufgegeben hatte und eine Partnerschaft mit Peking eingegangen war.

Mehr zum ThemaUNO lobt Chinas Rolle bei Entwicklungszusammenarbeit





Source link