Die saudische Militärkoalition flog am Samstag mindestens 30 Luftangriffe auf verschiedene Provinzen im Jemen. Israel stoppte aufgrund der Sicherheitslage die Flüge nach Dubai. Die USA und Frankreich verstärkten die Luftverteidigung der VAE nach einer Reihe von Huthi-Luftangriffen.

Angesichts einer zunehmenden Zahl von Vergeltungsangriffen durch die Ansarullah-Bewegung (Huthi-Milizen) auf Einrichtungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten haben in letzter Zeit die Angriffe der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition auf Jemen zugenommen. Die Militärkoalition flog am Samstagabend mindestens 30 Luftangriffe auf verschiedene Provinzen des Landes. Das berichtete Press TV unter Berufung auf den Fernsehsender al-Masirah im Jemen. Bislang liegen keine Berichte über die Zahl mögliche Opfer vor.

Am Freitag nahmen die Kampfflugzeuge der arabischen Kriegskoalition alMayadeen im Rahmen mehrerer Luftangriffe auch den internationalen Flughafen Sanaa ins Visier. Anschließend kam es in Jemen auch an mehreren weiteren Orten zu Luftangriffen.

Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate führen als die engsten Verbündeten der USA in der Region seit März 2015 einen Krieg gegen die Huthi im Jemen. In Reaktion darauf flogen die Huthi-Kämpfer in letzter Zeit vermehrt Luftangriffe auf die eng mit Saudi-Arabien verbündeten Vereinigten Arabischen Emirate. Nachdem sich der Golfstaat seit 2019 aus dem Konflikt zurückgezogen hatte, verstärkte er seine Militärinterventionen im Jemen wieder. Die Ansarullah-Bewegung im Jemen feuerte dreimal innerhalb kurzer Zeit Raketen auf Gebiete der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ab. Der letzte Angriff aus dem Jemen erfolgte beim offiziellen Besuch des israelischen Präsidenten Jitzchak Herzog in Abu Dhabi.

Nach Huthi-Angriffen auf Abu Dhabi: USA entsenden Jagdflugzeuge und Kriegsschiff in die Emirate

Nun sollen Meinungsverschiedenheiten zwischen Schin Bet (dem Inlandsgeheimdienst Israels) und den emiratischen Sicherheitsbehörden über die Sicherheitsvorkehrungen im internationalen Flughafen von Dubai israelische Fluggesellschaften veranlasst haben, ab diesem Dienstag die Flüge nach Dubai einzustellen. Der Schin Bet erklärte, er sei nicht in der Lage, den israelischen Fluggesellschaften dort die notwendige Sicherheit zu gewährleisten. Nach offiziellen Angaben stehen die Unstimmigkeiten in Zusammenhang mit den am Flughafen in Dubai geltenden Sicherheitsstandards und nicht mit den politischen Entwicklungen in dem Land. 

Das Pentagon teilte diesbezüglich vor kurzem mit, dass die USA moderne Jagdflugzeuge und einen Lenkflugkörper-Zerstörer in die Emirate entsenden werden. Damit wollen sie den VAE dabei helfen, einer eskalierenden Bedrohung durch die Huthi-Kämpfer im Jemen entgegenzuwirken.

Frankreich wird zudem das Luftverteidigungssystem der Vereinigten Arabischen Emirate nach einer Reihe von Huthi-Angriffen verstärken, sagte die französische Verteidigungsministerin Florence Parly am Freitag. Paris unterhält enge wirtschaftliche und politische Beziehungen zu Abu Dhabi und verfügt über eine ständige Militärbasis in der Hauptstadt der Emirate. Die VAE erwarben kürzlich 80 französische Kampfflugzeuge des Typs Rafale. Das Waffengeschäft war das bislang größte seiner Art.

Die Sicherheitslage in den Emiraten hat sich allerdings verkompliziert, nachdem die Luftabwehr der VAE am 2. Februar 2022 nach eigenen Angaben drei Drohnen abgefangen hatte. Bislang ist unklar, wer die Drohnen gefeuert hat. Am selben Tag behauptete eine mit Iran verbündete militante Gruppe im Irak, sie habe vier Drohnen auf die Vereinigten Arabischen Emirate abgefeuert.

Mehr zum ThemaAttacke auf Wüstenkapitalismus: Warum greifen Huthi-Kämpfer Abu Dhabi an?





Source link