Ein erfolgreicher Hedgefonds-Gründer sieht den sozialen Zusammenhalt in den Vereinigten Staaten durch das große Staatsdefizit, hohe Steuern, Inflation sowie Vermögensunterschiede bedroht. Gleichzeitig befänden sich ausländische Mächte im Aufstieg.

Ray Dalio, der Gründer des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater Associates, hat am Donnerstag gewarnt, dass sich die USA auf einem „klassischen Weg“ in Richtung „einer Form“ von Bürgerkrieg befänden.

Die derzeitigen finanziellen Bedingungen und die unüberbrückbaren Differenzen in Bezug auf Wünsche und Werte entsprechen seiner Meinung nach den Zutaten, die zu einem Bürgerkrieg führen.

Auf der Social-Media-Plattform LinkedIn schrieb er:

„Die Unkenntnis der Wahrheit aufgrund von Verzerrungen in den Medien und Propaganda nehmen zu, während die Menschen immer stärker polarisiert, emotional und politisch motiviert werden.“

Er wies auf eine Reihe von Faktoren hin, die ihn zu dieser Auffassung gebracht hätten. Darunter große Defizite, hohe Steuern, Inflation und Wohlstandsgefälle, die zu einer politischen Polarisierung führten. Der Milliardär betonte:

„Wenn dies zu der gleichen Zeit geschieht, wo ausländische Mächte stark genug werden, um die führende Weltmacht herauszufordern, die mit dieser Bürgerkriegsdynamik konfrontiert ist, ist dies eine besonders riskante Zeit. Das ist die Zeit, in der wir uns meiner Meinung nach befinden.“

Die wichtigste Frage sei, wie stark sich das System biegen könne, bevor es zerbreche.

Er wies darauf hin, dass die politischen Mächte auf beiden Seiten „um jeden Preis gewinnen wollen“ würden, was Kompromisse unmöglich mache. Viele seien „zu ängstlich“ sich zu äußern oder für ein öffentliches Amt zu kandidieren.

„Die Geschichte zeigt, dass die größte Gefahr für Demokratien darin besteht, dass sie eine so zersplitterte und antagonistische Entscheidungsfindung hervorbringen, dass sie ineffektiv und ungeordnet sind, was zu schlechten Ergebnissen und Revolutionen führt.“

Dalio sagt voraus, dass die diesjährigen Wahlen zum Wendepunkt in der US-Innenpolitik werden:

„Bei den Wahlen im Jahr 2022 werden wir Verluste bei den Gemäßigten und Gewinne bei den Extremisten/Populisten sehen. […] Denn jede Seite will Kämpfer und keine Kompromissler. Der Oberste Gerichtshof wird Entscheidungen zu umstrittenen Themen treffen, für die die Menschen bereit sind zu kämpfen. Es besteht ein großes Risiko, dass jede Seite die Entscheidungen als von der anderen Seite auf unfaire Weise getroffen betrachtet und sie nicht akzeptiert. Das wird zu Machtproben führen.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Dalio solche düsteren Prognosen äußert. Im November letzten Jahres veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel „Prinzipien zum Umgang mit der sich verändernden Weltordnung: Warum Nationen gewinnen und verlieren“. Dort warnte er auch vor einem „gefährlich hohen Risiko“ eines Bürgerkriegs in den USA innerhalb der nächsten 10 Jahre, aufgrund des „außergewöhnlichen Ausmaßes der Polarisierung“.

Mehr zum ThemaGeorge Soros, der meistgehasste Milliardär der Welt, irrt sich gewaltig über China





Source link