Heimlich und leise hat die Regierung Biden die Tötungsmaschinerie weiterbetrieben, die von Präsident George W. Bush entwickelt, von Präsident Barack Obama erweitert und von Zeit zu Zeit von Präsident Donald Trump eingesetzt wurde. Diese Präsidenten haben Drohnen und andere unbemannte Raketen und Geschosse eingesetzt, um Personen in fremden Ländern zu töten, mit denen sich die Vereinigten Staaten von Amerika nicht im Krieg befinden.

Sie haben dies ungeachtet des Verbots getan, einer Person – nicht nur einem Amerikaner, sondern jeder Person – das Leben, die Freiheit oder das Eigentum zu nehmen, was in der Verfassung verankert ist, auf deren Einhaltung jeder geschworen hat, und sie haben dies nach geheimen Regeln getan, die sie selbst für diese Tötungen aufgestellt haben.

Letzte Woche haben 11 Senatoren und 39 Mitglieder des Repräsentantenhauses – allesamt Demokraten – einen scharf formulierten Brief an Präsident Joseph R. Biden geschickt, in dem sie ihn auffordern, die Tötungen zu stoppen. Bis zum Redaktionsschluss hat er noch nicht öffentlich geantwortet.

Hier ist die Vorgeschichte.

Der Zweck der Bill of Rights – der ersten 10 Verfassungszusätze – besteht darin, die persönliche Freiheit zu schützen, indem die Regierung eingeschränkt wird.

Der fünfte Verfassungszusatz verbietet die Tötung von Personen, die Einschränkung der Freiheit und die Aneignung von Eigentum ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren, d. h. ein Schwurgerichtsverfahren, in dem die Regierung ihre Schuld beweisen muss. Bis Präsident Abraham Lincoln das halbe Land mit Krieg überzog, wurde die operative Klausel des fünften Verfassungszusatzes so verstanden, dass sie alle Tötungen durch die Regierung ohne Kriegserklärung oder ordentliches Verfahren verbietet.

Wenn sich das Land im Krieg befindet – der vom Kongress rechtmäßig und verfassungsgemäß erklärt wurde – kann der Präsident natürlich das US-Militär einsetzen, um das Militär des gegnerischen Landes zu töten. Und wenn ein Angriff auf die USA unmittelbar bevorsteht, kann der Präsident den ersten Schlag gegen das Militär desjenigen Landes führen, dessen Angriff kurz bevorsteht.

Es gibt keine anderen von der Verfassung gerechtfertigten Umstände, unter denen ein Präsident töten darf.

All dies änderte sich – kulturell, nicht verfassungsmäßig – als Präsident Harry Truman japanische Zivilisten in Japan ins Visier nahm, als die japanische Regierung wenige Tage vor der Kapitulation im Zweiten Weltkrieg stand. Truman war natürlich nicht der erste amerikanische Präsident, der Zivilisten ins Visier nahm, denn auch Lincoln hatte während des Krieges zwischen den Staaten amerikanische Zivilisten kriminalisiert.

Ungeachtet seiner nicht strafrechtlich verfolgten Kriegsverbrechen und angesichts der Tatsache, dass die Regierungsversion von Pearl Harbor vielen Amerikanern noch frisch im Gedächtnis ist, wurde Truman als heldenhaft angesehen, weil er die zutiefst unmoralische, militärisch nutzlose und kriminelle Massentötung der verhassten Japaner mit Atombomben anordnete.

Im Zeitalter von 9/11 hatte Bush einen Präzedenzfall, um seine eigenen präsidialen Tötungen von Menschen zu beginnen, die die Regierung den Amerikanern verhasst machen wollte. Der Kongress ermächtigte ihn zwar, Gewalt gegen diejenigen anzuwenden, die die Anschläge vom 11. September 2001 verursacht oder unterstützt hatten, aber wir alle wissen, dass sein Durst nach Blut aus dem Nahen Osten keine Rücksicht auf die Verfassung, Beweise, Verhältnismäßigkeit, das Leben von Zivilisten, Moral oder menschlichen Anstand nahm.

Julian Assange sitzt in einem britischen Kerker und wartet darauf, dass über seine Auslieferung an die USA entschieden wird, weil er mutig, rechtmäßig und verfassungskonform Dokumente und Videos veröffentlicht hat, die eindeutig belegen, dass Bushs Einsatz von Drohnen afghanische und irakische Zivilisten ins Visier nahm und ermordete und seine Regierung dies vertuschte.

Obama ging noch einen Schritt weiter, als er Anwar al-Awlaki und seinen 16-jährigen Sohn, die beide in den USA geboren wurden, ins Visier nahm und tötete. Obamas Generalstaatsanwalt Eric Holder riet Obama, die Tötungen seien rechtmäßig, da al-Awlaki die Menschen im Nahen Osten ermutigt habe, gegen die amerikanischen Soldaten zu kämpfen. Holder verglich die Tötung al-Awlakis mit der Erschießung eines Bankräubers, der von der Polizei gejagt wird und auf sie schießt.

Holder vergaß, dass al-Awlaki nicht wegen eines Verbrechens angeklagt war, dass er nie der Gewalt beschuldigt wurde und dass gegen ihn nicht einmal ein Haftbefehl vorlag, als er von einer Drohne abgeschossen wurde, während er in einem Straßencafé im Jemen saß.

Die Ausübung der Macht durch die Bundesregierung beruht weitgehend auf Präzedenzfällen und Politik. Wann immer ein Präsident heimlich töten will, braucht er nur ein Beispiel dafür zu finden, dass ein Vorgänger ungestraft heimlich getötet hat – ohne ordentliches Verfahren, ohne Kriegserklärung und ohne einen unmittelbar bevorstehenden Angriff. Und dann braucht er nur noch zu kalkulieren, was er glaubt, politisch durchsetzen zu können.

Anders ausgedrückt: Joe Biden – dessen Drohnen im Jahr 2021 auf unschuldige Zivilisten in Afghanistan abzielten und Dutzende töteten – nutzt rechtswidrige Befugnisse, die seine modernen Vorgänger nutzten und mit denen sie ungestraft davonkamen, um unsympathische Personen ins Visier zu nehmen und zu töten.

Es liegt in der Natur der politischen Macht, sich auszudehnen, um ein vermeintliches Bedürfnis zu befriedigen, es sei denn, es gibt Mechanismen, die ihre Ausdehnung einschränken.

Die Gründergeneration glaubte, dass die britischen Monarchen ihrer Macht keine Grenzen setzten, und das war für die 13 Kolonien Grund genug, sich abzuspalten. Sie glaubten auch, dass sie für die neue Nation Gründungsdokumente – die Verfassung und die Bill of Rights – ausgearbeitet hatten, die der Bundesregierung ausreichende Beschränkungen auferlegten.

Schließlich ist die Verfassung das oberste Gesetz des Landes. Sie besagt eindeutig, dass nur der Kongress Gesetze verfasst und Kriege erklärt, und dass der Präsident nur Truppen in Kriegszeiten oder Zivilisten in Übereinstimmung mit einem ordentlichen Verfahren töten darf.

Außerdem legt jeder Präsident einen Eid ab, die Verfassung so zu bewahren, zu schützen und zu verteidigen, wie sie geschrieben wurde, und nicht so, wie er sie gerne hätte.

Leider haben sich die Gründerväter geirrt.

Heute schreibt der Präsident Gesetze und Regeln, die es ihm erlauben, die persönliche Freiheit einzuschränken und ungestraft zu töten, und der Kongress und das amerikanische Volk lassen ihn damit durchkommen. Formal haben wir immer noch eine Verfassung. Funktional hat sie völlig versagt, die Regierung in die Schranken zu weisen.

Letztlich sind wir selbst für diese Morde verantwortlich. Warum legen wir die Verfassung zur Aufbewahrung in die Hände derer, die sie unterwandern? Wenn ein künftiger Präsident die Lust von Bush, die Logik von Obama und die Heimlichkeit von Biden nutzt, um Amerikaner in Amerika zu töten, werden weder das Leben noch die Freiheit noch das Eigentum von irgendjemandem sicher sein.



Source link