Obaidullah Baheer, Dozent an der American University und Gründer der Spendenorganisation „Rettet Afghanen vor dem Hunger“, erhebt in einem Interview mit RT DE schwere Vorwürfe gegen die Verantwortlichen. Afghanistan steckt in einer katastrophalen Nahrungsmittelkrise. Baheer auf Twitter:

Afghanistan erlebt derzeit die schlimmste Nahrungsmittelkrise seiner Geschichte. Nichtregierungsorganisationen schätzen, dass etwa eine Million Kinder an Unterernährung zu sterben drohen. Wie konnte es so weit kommen? Und wie hat sich die Situation seit der Übernahme des Landes durch die Taliban entwickelt?

Ich denke, es ist wichtig, dass wir einen Schritt zurücktreten und versuchen, das Gesamtbild zu betrachten, um zu sehen, wie es dazu kam. In Afghanistan herrschte bereits ein hohes Maß an Unterernährung bei Kindern. Es gab Warnungen von Gesundheitsorganisationen, die Wirtschaft war aufgrund der unglaublichen Abhängigkeit vom Westen und der Tatsache, dass es im Land eine so große Instabilität gab, bereits in Schwierigkeiten. Über das, was die Menschen vor Ort durchmachen, gab sehr wenig Zugang zu tatsächlichen Daten. Es gab keine echten Zahlen, und selbst die Zahlen der Armee waren gefälscht.

Als die Taliban militärisch die Macht übernahmen, geschahen einige Dinge: Erstens sahen wir die echten Daten. Außerdem wurden die Hilfsgelder gestrichen, die 70 bis 80 Prozent des Wirtschaftsbudgets ausmachen. Und dann wurden Sanktionen gegen die Reserven Afghanistans verhängt, was die Folgen der Dürre im Land noch verschlimmerte. Die USA haben den einfachsten Weg gewählt, sich nicht zu engagieren und Sanktionen zu verhängen.

Afghanistan: "Ernsthafte" Gespräche zwischen Westen und Taliban in Norwegen

Wenn man verschiedene Krisen kategorisiert, werden einige Krisen als komplexe Krisen bezeichnet, was bedeutet, dass sie nicht nur politisch, nicht nur humanitär und nicht nur natürlich sind. Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Faktoren, die zu diesen Krisen führen. Eine der schlimmsten humanitären Krisen in der modernen Geschichte zeigt, dass das Taliban-Regime, das gerade lernt, zu regieren, noch nicht mit den Institutionen vertraut ist und noch nicht weiß, wie es vorgehen soll und dass alles gegen die Mission spricht. Es ist also eine Mischung aus vielen Faktoren, die sich im Moment gegen die Bevölkerung richten. [Anm. d. Red.: Die Ernte in Afghanistan wird nach Angaben der Vereinten Nationen auch in diesem Jahr bis zu 25 Prozent unter dem Durchschnitt liegen]

Es ist kein Geheimnis, dass die afghanische Wirtschaft von internationaler Hilfe abhängig ist, die eingefroren wurde, als die internationale Gemeinschaft sich weigerte, mit einer Taliban-Regierung zusammenzuarbeiten. Halten Sie diese Entscheidung für gerechtfertigt, wenn man bedenkt, dass die Taliban das Land de facto regieren?

Die internationale Gemeinschaft hat sehr bald erkannt, dass es eine humanitäre Krise gibt und sie ihre Bemühungen verstärken musste. Die Hilfsgelder wurden aufgestockt, die internationale Gemeinschaft einschließlich der Weltbank hat versucht, die Wirtschaft mit Finanzspritzen wieder anzukurbeln, und wir haben andere Organisationen, die den Gesundheitssektor unterstützen. Das Problem ist nicht, dass keine Hilfe ankommt. Das Problem besteht in zweierlei Hinsicht: Zum einen geht es um die Verwaltung dieser Hilfe, um sicherzustellen, dass sie effizient und mit maximalem Nutzen verteilt wird. Das zweite ist ein längerfristiges Problem: Nothilfe löst die Probleme nicht, sondern verschiebt lediglich die Katastrophe. In Afghanistan gibt es derzeit keine funktionierende Wirtschaft und wir haben so etwas wie einen gescheiterten Staat. Es ist sehr schwierig, sich vorzustellen, dass die Dinge besser werden. Das Problem ist also, dass die Dinge schneller schlimmer werden, als das Geld hereinkommt.

Diese ganze Arbeit oder dieser ganze Ansatz der Nothilfe wird also nicht funktionieren, solange es keine nachhaltigen Entwicklungsprojekte oder eine bessere Regierung gibt. Eine bessere Führung muss von den Afghanen kommen, nicht von der internationalen Gemeinschaft. Es fehlt an Erfahrung, die logistischen Kosten für internationale Organisationen sind sehr hoch und die afghanische Zivilgesellschaft hat nicht die Möglichkeit, so viel zu tun, wie sie könnte. Beides ist sehr wichtig für Afghanistan, falls es eine nachhaltigere Lösung anstrebt.

Afghanistan befindet sich seit Jahrzehnten im Kriegszustand. Eine komplette Generation hat das Land nicht mehr in Frieden gesehen. Die meisten Menschen können sich nicht einmal vorstellen, wie es sich anfühlt und wären in einer solchen Situation völlig verloren.

Als Kind sah ich ein Konzert, bei dem Musiker aus der ganzen Welt Geld sammelten, um Kindern in Afrika zu helfen. Sie sagten immer wieder: „Alle drei Sekunden stirbt ein Kind in Afrika an Hunger.“ Das kam mir so fremd vor, dass es auf der Welt einen Kontinent gibt, wo Menschen an Nahrungsmangel sterben. Und das bedeutet nicht, dass jemand einen Tag lang nichts gegessen hat, sondern dass sein Körper anfängt, sich selbst zu Tode zu essen. Jetzt helfen wir auch Kindern in Krankenhäusern, die buchstäblich Skelette sind. Was in weiter Ferne lag, ist jetzt unsere Realität. Der Krieg hat aufgehört, aber die Menschen sterben vor Hunger, und die Welt scheint sich nicht darum zu kümmern.

Sie haben einfach den Geldhahn zugedreht und Sanktionen verhängt. Ich sage keineswegs, dass die Taliban gut sind. Ich bin der lauteste Gegner dessen, was sie tun. Aber die Welt kann sich nicht weigern, sich mit den Taliban auseinanderzusetzen, sie kann sie nicht ignorieren. Das ist eine Realität, keine angenehme. Aber können Sie zehn Länder mit demokratisch gewählten Führern nennen, die nur Gutes für ihre Bürger tun? Und die Kosten tragen die Armen Afghanistans.

Die USA hatten ein Abkommen mit den Taliban unterzeichnet, das es ihnen praktisch ermöglichte, das Land zu übernehmen. Nun aber weigern sich die USA, mit ihnen zusammenzuarbeiten und verhängen weiterhin Sanktionen. Warum haben sie ein Friedensabkommen mit ihnen unterzeichnet? Kann mir das jemand beantworten? Abgesehen davon, dass uns die Hände gebunden sind, versuchen wir, das Land zu verändern.

China und Russland haben humanitäre Hilfe nach Afghanistan geschickt, hat das etwas an der Gesamtsituation geändert?

Man darf nicht vergessen, dass der Haushalt Afghanistans etwa fünf Milliarden US-Dollar pro Jahr beträgt und 5 Millionen US-Dollar als Hilfe bereitgestellt werden. Das kann nicht ausreichen, es sei denn, man leistet eine viel größere Arbeit für die Afghanen. Es ist eine einfache Logik: Wenn man den Menschen weiterhin Geld gibt, wiederholt man die gleiche Erfahrung, den gleichen Grund für den Zusammenbruch der Wirtschaft, nämlich die Abhängigkeit. Es gibt ein paar Probleme, denn viele Leute denken, dass wir (oder Leute wie ich), die sich mit den Taliban auseinandersetzen wollen, entweder die Welt auffordern, sie anzuerkennen, oder versuchen, die Taliban und ihre Gräueltaten zu beschönigen. Das stimmt nicht. Ich versuche, die Taliban zur Rechenschaft zu ziehen und ich gehe jedes Risiko ein, das dies mit sich bringen kann, aber ich nenne die Dinge beim Namen. Ich versuche sicherzustellen, dass derjenige, der in Afghanistan das Sagen hat oder an der Macht ist, mehr für die Menschen tut.

Die internationale Gemeinschaft muss das Gleiche tun. Ich weiß, dass die internationale Gemeinschaft sich den Luxus leisten kann, sich nicht mit den Taliban einzulassen, die Taliban zu ignorieren und zu hoffen, dass sie verschwinden. Aber das ist wie ein Vogel Strauß, der den Kopf in den Sand steckt und hofft, dass die Gefahr verschwindet. Die Afghanen haben nämlich nicht die Möglichkeit, die Taliban zu ignorieren, denn wenn man in Afghanistan ist, hat jede Politik und jede Maßnahme der Taliban direkte Auswirkungen auf das eigene Leben. Warum sollte man also hoffen, dass Afghanistan seine Probleme selbst löst, anstatt sich auf Afghanistan einzulassen, anstatt den Umgang mit den Taliban von bestimmten Kriterien und bestimmten Normen in Bezug auf die Menschenrechte, die man erwartet, abhängig zu machen. Das Problem kann nur gelöst werden, wenn es eine Kommunikation gibt, wenn es Perspektiven gibt, wenn es eine Kontrolle gibt und wenn es eine Art Druckmittel und Abhängigkeit gibt. Wenn wir sagen, wir haben nichts mit euch zu tun, dann können sie machen, was sie wollen.

Aber heute fahren die Taliban nach Norwegen, um sich mit bestimmten Vertretern der Zivilgesellschaft zusammenzusetzen. Denn sie haben verstanden, dass sie ein gewisses Engagement der Welt brauchen. Und die Welt kann ganz einfach zum Schutz der Afghanen und ihrer Rechte beitragen, indem sie ein vernünftiges Gespräch mit den Taliban führt. Wir versuchen, innerhalb Afghanistans unser Bestes zu tun, aber jede Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft wäre eine große Hilfe.

Die Europäische Union hat gestern angekündigt, dass sie mit der Wiederherstellung einer „minimalen Präsenz“ in Kabul begonnen hat, um die Lieferung humanitärer Hilfe in Afghanistan zu erleichtern. Man sagte jedoch, dass dies nicht als Anerkennung der Taliban zu verstehen sei. Sehen Sie das als ein positives Zeichen?

Afghanistan: EU eröffnet "minimale Präsenz"

Wir wollen mit den Taliban zusammenarbeiten, aber wir wollen, dass sie die Standards erfüllen, bevor sie anerkannt werden. Wir verlangen nicht zu viel, wir verlangen nicht, dass sie jedem alle Freiheiten gewähren und die Scharia ignorieren, aber wir verlangen zumindest, dass sie einen Dialog führen. Wir bitten sie, sich zumindest so weit zu verständigen, dass wir unsere Mindestrechte erhalten, dass wir existieren können, dass Frauen arbeiten gehen können, dass Frauen auch unter schwierigen Bedingungen studieren können. Wir erwarten keine absoluten Kompromisse von den Taliban, aber wir versuchen, für das Minimum zu kämpfen, das wir bekommen können. Mit der Zeit wird die Zivilgesellschaft stärker, die Afghanen werden gebildeter, und schließlich wird die Bevölkerung aufstehen und mehr und Besseres auch von den Taliban verlangen. Und sie werden die wirtschaftliche Logik erkennen müssen, die darin besteht, Menschen in der Regierung in die Arbeitswelt einzubeziehen. Diese Veränderungen sind unvermeidlich. Heute entscheiden wir, wie lange es dauern wird, bis diese Veränderungen eintreten.

Sie selbst haben die Graswurzelbewegung organisiert, um den Bedürftigen zu helfen. Können Sie uns etwas darüber erzählen und gibt es Gemeinschaften wie die Ihre, die dasselbe versuchen?

Manchmal werden uns Dinge anvertraut. Ich wollte diesen Text nicht wirklich schreiben, um Verantwortung und eine Menge Arbeit zu übernehmen. Ich habe mit meinen Freunden jeden Tag 100 Pakete mit Lebensmitteln verteilt. Nach der Wende erhielt ich Nachrichten von Freunden, die mich fragten, wie sie helfen könnten, und die mir sagten, dass sie Geld hätten und helfen wollten. Wir begannen mit der Verteilung von Lebensmittelpaketen, die zum Überleben für einen Monat reichten: Ein großer Sack Mehl, Reis, Öl, Zucker, grüner Tee, Linsen, rote Bohnen und Trockenmilch für Kinder. Und dann ging es Schlag auf Schlag. Viele Menschen kamen auf uns zu, um zu helfen. Wir haben fast mehr als 1.000 Familien versorgt. Wir haben auch mit Brotverteilungskampagnen begonnen, bei denen wir in sieben verschiedenen Zonen von Kabul Brot an 75 Familien verteilt haben und in hoffentlich zwei Tagen auf 200 Familien aufstocken werden, was bedeutet, dass bei 200 Familien (im Durchschnitt sechs Personen, was eine sehr kleine Familie ist) 1.200 Menschen Brot bekommen. Wir haben kleine Karten, das heißt, wir geben alle 10 Tage eine neue Karte aus. Wir verlangen nicht, dass die Leute zu einer bestimmten Zeit kommen, und selbst wenn sie es an einem Tag eilig haben, können sie kommen und es abholen. Sie müssen nur hingehen und es abholen.

Ich war heute in der Bäckerei, und es schneite, und das schon seit zwei Tagen, also ist es sehr kalt. Und da ist ein Kind, das mit zwei Witwen im Haus lebt, also ist er der einzige Mann in einem Haushalt mit fast neun bis zehn Personen, und er kommt jeden Tag, um die Karte abzuholen. Er hat zu Hause kein Handy, damit wir ihn erreichen können, also kommt er einfach und nimmt das Brot mit. Eine Frau, die frühmorgens kommt und Brot für ihre Familie sammelt. Es ist so erschütternd traurig, aber es gibt uns Hoffnung, dass wir zumindest versuchen, so viel wie möglich zu tun, und mein Traum ist es, tausend Familien in Afghanistan zu unterstützen, fast 6.000 Menschen. Ich hoffe, dass wir das erreichen können, denn im Moment haben wir das Budget für 200 Personen für drei Monate. Das haben wir ihnen für den Winter versprochen, dass sie sich keine Sorgen um Brot machen müssen. Ich weiß, dass das nicht genug ist, aber es ist etwas, das den Familien hilft und das sie dringend brauchen, und daneben machen wir unsere Aktivitäten und unsere Kritik, unsere Wertschätzung, unser Feedback an die korrupte Gruppe an der Macht. Ich schreibe, ich halte Vorträge und Vorlesungen in der ganzen Welt und versuche, eine vernünftigere Stimme zu Afghanistan zu erheben, eine Stimme, die keine Agenda hat, sondern das Leiden der Menschen begrenzt und eine nachhaltige Lösung für das Chaos findet, in dem wir stecken.

Die meisten Menschen verdrängen die Tatsache des katastrophalen Zustands ihres Landes und leugnen, dass sie das Leben in ihrem eigenen Land verbessern können. Aus Angst vor dem Scheitern geben sie auf, ohne überhaupt angefangen zu haben. Wie haben Sie es geschafft, den Mut zu finden, den Menschen zu helfen? Und was ist Ihr Ziel?

Eine Sache, die ich schon früh in meinem Leben gelernt habe, ist, dass viele Menschen dazu neigen, ihre Schwächen zu verstecken. Sie sind in ihrem Stolz gefangen. Ich habe eine politische Vergangenheit, meine Familie war in einen Bürgerkrieg verwickelt, aber das war nicht ich. Ich war ein Kind während des Bürgerkriegs in Kabul, als das Haus, in dem ich wohnte, bombardiert wurde. Ich erinnere mich noch an das Geräusch der Explosion. Ich kenne die Kosten des Krieges in Afghanistan, aber ich war nicht wirklich dabei. Ich habe keine Entscheidungen getroffen, und deshalb habe ich das Gefühl, dass ich viel mehr für mein Land tun muss. Auch wenn ich nicht verantwortlich bin, aber ich bin ein Bürger meines Landes. Deshalb verstecke ich die Probleme des Landes nicht.

Ich war ein radikalisierter Mensch, ich verstehe, was die Taliban fühlen, aber ich bin zu dem geworden, was ich bin, weil ich mich exponiert habe, weil ich Umwege gegangen bin, weil ich eine Ausbildung erhalten habe, als meine Grundbedürfnisse erfüllt wurden. Solange das nicht bei einem großen Teil der Bevölkerung in Afghanistan der Fall ist, werden wir immer mehr Gruppen wie die Taliban bekommen. Das wird nie aufhören.

Wir geben nicht nur Hilfe. Es geht um mehr als nur um Geld. Es geht um eine größere Aufgabe, es geht darum, dafür zu sorgen, dass Afghanistan langfristig eine stabile Wirtschaft hat, dass die Taliban gezwungen sind, unsere Existenz zu akzeptieren und die Stimmen der Opposition zu akzeptieren. Wenn sie uns weiterhin unter Druck setzen, wird das System niemals tragfähig sein. Wir wollen sicherstellen, dass in Zukunft nicht noch mehr Menschen an Hunger leiden müssen.

Was das Aufgeben angeht, so antworte ich immer mit Gandhis Spruch: „Wenn man sich um die Mittel kümmert, kümmert sich das Ziel um sich selbst.“ Das Mittel ist das, was man jetzt, heute, tut. Der Rest ist die Sache Gottes, des Karmas, der Natur, wie auch immer Sie es nennen. Ich habe zwar manchmal Zweifel, aber zumindest sind unsere Herzen klar, wir haben eine gewisse moralische Integrität. Das ist wichtig.

Sie haben geschrieben, dass es nicht einfach ist, Geld zu überweisen, um Menschen in Afghanistan zu helfen, und dass es ein ganzes verworrenes System gibt, das jede Spende zunichtemacht. Können Sie erklären, wie das funktioniert und warum das der Fall ist?

Es gibt bestimmte Websites, die einen Service anbieten, die einem sagen, dass man die Gelder in einer bestimmten Box sammeln kann, und die Leute fangen an zu spenden. Das Problem ist, dass sie ihre eigene Servicegebühr nehmen, die dann 4-5 Prozent beträgt. Wenn wir das Geld mit Western Union überweisen, gibt es einen anderen Wechselkurs und einen anderen Prozentsatz, der dabei verloren geht.

Aber ich denke, im Vergleich zu dem, was internationale Organisationen zu viel zahlen, ist die Tatsache, dass wir die Gebühr bei 6-7 Prozent des Gesamtbetrags halten, eine großartige Leistung, auch weil wir alle als Freiwillige arbeiten. Wir nehmen kein Geld von den Geldern, die uns geschickt werden, also werden auch die Karten für weitere Rationen, die wir drucken, nicht mit dem Geld verrechnet, das wir bekommen. Wir haben nur versucht, so viel zu tun, wie wir unter den gegebenen Umständen tun können. Kleinere Spenden ermutigen wir, über die Kampagnenseite von fundly zu tätigen, aber alles, was größer als 500-1.000 US-Dollar ist, ermutigen wir, direkt an uns zu schicken.

Mehr zum Thema – Kognitive Dissonanz – wie der Westen die Realität in Afghanistan verdrängte





Source link