Nachdem Washington vor kurzem seine Behauptung einer „bevorstehenden russischen Invasion“ der Ukraine zurücknahm, beschuldigt es Moskau nun erneut, eine „falsche Flagge“ in der Ukraine zu planen, die Moskau angeblich einen Vorwand für einen Einmarsch in die Ukraine liefern würde. Die neuesten Behauptungen wurden, wie die letzten, wieder ohne einen einzigen Beweis vorgebracht.

Die USA haben Russland erneut beschuldigt, eine Operation unter falscher Flagge vorzubereiten. Diesmal beschuldigt Washington Moskau, ein Propagandavideo mit Krisendarstellern, inszenierten falschen Explosionen und militärischer Ausrüstung der NATO, wie z. B. türkischen Drohnen, als Vorwand für einen Einmarsch in die Ukraine in den kommenden Tagen zu erstellen.

Russland dementiert Pläne für Sabotageakte "unter falscher Flagge" in Ostukraine

Die Behauptung wurde erstmals am Donnerstagmorgen von der Washington Post veröffentlicht, die sich auf einen ungenannten US-Beamten berief, der Einschätzungen des US-Geheimdienstes zitierte. Sie wurde dann von CNN und anderen Sendern aufgegriffen. Am Donnerstagnachmittag erklärte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, dass die US-Regierung diese Geheimdienstinformationen „veröffentlicht“ habe und wiederholte die Beschreibung des angeblichen Videos, die in den Berichten der Post und von CNN enthalten war.

Das Video sei „vollständig vom russischen Geheimdienst fabriziert“ und sei „eine von mehreren Optionen, die die russische Regierung als Vorwand für eine militärische Aggression gegen die Ukraine entwickelt und möglicherweise rechtfertigt“, so Price. Er fügte hinzu, dass die USA diese Behauptung öffentlich machen, um Russland von seiner „destruktiven und destabilisierenden Desinformationskampagne“ gegen die Ukraine abzubringen.

Auf die Frage, ob er Beweise für diese Behauptung vorlegen könne, sagte Price, seine eigene Erklärung sei ein Beweis und stamme aus Informationen, die der US-Regierung bekannt seien, Geheimdienstinformationen, die wir freigegeben hätten.

„Wenn Sie die Glaubwürdigkeit der US-Regierung, der britischen Regierung und anderer Regierungen anzweifeln und Trost in den von den Russen verbreiteten Informationen finden wollen, dann ist das Ihre Sache“, sagte Price dem diplomatischen Korrespondenten der AP, Matt Lee, und wies seine Frage zurück.

Russland tut so etwas nie“, sagte Moskaus Botschafter bei der EU, Wladimir Tschischow, am Donnerstag gegenüber RIA Novosti, als er zu den neuen US-Vorwürfen befragt wurde.

Wer soll das glauben? Washington warnt vor "falscher Flagge-Operation" Russlands in der Ukraine

Als Beweis für angebliche russische „Aktionen“ in der Ukraine zitierte der Sprecher des Außenministeriums die Behauptung, die anonyme US-Beamte Mitte Januar gegenüber CNN geäußert hatten, wonach Russland eine in urbaner Kriegsführung ausgebildete „Gruppe von Agenten“ entsandt habe, um „Russlands eigene Stellvertreter“ in den beiden umstrittenen Regionen der Ostukraine anzugreifen, um einen Vorwand für eine „Invasion“ zu schaffen.

Moskau wies diese Behauptungen als „unbewiesenes“ Hörensagen zurück. Einige Tage später erklärten Anführer der Donezker Miliz gegenüber Reportern, dass es sich um britisch ausgebildete ukrainische Saboteure handele, die Angriffe planten, die sie dann als „falsche Flaggen“ Russland zuschreiben würden.

Später, nach der Pressekonferenz, in der Lee Beweise verlangte, die Price nicht liefern konnte, äußerte sich Price auf Twitter zu seiner Interaktion mit Lee. Er sagte:

„Der berühmte @APDiploWriter (Matthew Lee) und ich haben uns schon oft gestritten, und ich habe die Narben, die das beweisen. Er lässt sich eindeutig von niemandem täuschen, und ich würde nie etwas anderes behaupten wollen. Ich habe großen Respekt vor ihm, was ich in einem Anruf nach dem Briefing unterstrichen habe.“

Mehr zum Thema – US-Medienbericht: CIA trainiert Paramilitärs in der Ukraine, „um Russen zu töten“





Source link