Die kanadischen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gehören nach wie vor zu den strengsten und restriktivsten in der gesamten westlichen Welt. Vielleicht ist das eine Sache des Commonwealth, denn auch Australien und Neuseeland haben sich zu unerkennbaren Inseln grausamer und willkürlicher Tyrannei im Gesundheitswesen entwickelt.

In Ontario dürfen die Bürger jetzt Popcorn in Kinos essen, die erst am Montag dieser Woche bei fünfzigprozentiger Auslastung wieder geöffnet haben, und das auch nur, weil die Regierung wegen dieser lächerlichen, erfundenen Richtlinie zur Volksgesundheit so viel Prügel bezogen hat.

Das Leben in Kanada war mühsam, tyrannisch und unbeschreiblich strafend. Aus diesem Grund haben während der gesamten Pandemie viele Monate lang sowohl normale Amerikaner als auch Experten aus dem Land der Freiheit (zumindest aus den roten Staaten) nach Norden geblickt und die Kanadier, die des ersten und zweiten Verfassungszusatzes beraubt sind, ziemlich verhöhnt. Die höflichen Kanadier, so spotteten sie, seien ohne ihre Waffen und ihre Redefreiheit ein hoffnungsloser Fall.

Und dann, eines Tages, ging Premierminister Trudeau den netten Kanadiern eine Regel zu weit.

Am 15. Januar erließ seine Minderheitsregierung ein Impfmandat für kanadische Lkw-Fahrer im grenzüberschreitenden Verkehr – von denen schätzungsweise 80 % bereits geimpft sind. Also sagten die Trucker, dass die Verantwortung hier liegt. Schnell organisierten sie eine Volksinitiative, richteten eine GoFundMe-Seite ein und schickten einen 60 Kilometer langen Konvoi nach Ottawa, der Hauptstadt Kanadas. Es geht nicht um eine Anti-Impf-Sache, sondern um eine Anti-Mandate-Sache. Und obwohl die Medien behaupten, es sei eine rassistische Sache, sind die Organisatoren ein Jude namens Benjamin Dichter und eine Metis-Frau namens Tamara Lich. Die Mandate für Trucker waren der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Der Truckers For Freedom Convoy kampiert jetzt in Ottawa und fordert ein Ende aller Impfstoffmandate und die Wiederherstellung der kanadischen Freiheiten.

Interessanterweise twitterte Trudeau, als sich der 50.000 LKW-Konvoi von Vancouver aus Ottawa näherte, dass er sich fünf Tage lang selbst isolieren müsse, weil er in engem Kontakt mit jemandem gestanden habe, der positiv getestet worden sei. Und als die Trucker und ihre Anhänger in die Stadt kamen, wurde er mit seiner Familie „aus Sicherheitsgründen“ an einen nicht genannten Ort gebracht und gab dann prompt bekannt, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden war (weitere Isolierung).

Angesichts von über einer Million Bürgern, die in der Hauptstadt für Freiheit demonstrierten, und Tausenden von entschlossenen Lastwagenfahrern, die jede einzelne Straße rund um den Parliament Hill verstopften, bot Trudeau den Demonstranten keinen Olivenzweig an. Nein, er würde sich nicht mit ihnen treffen, diesen rassistischen Frauenhassern. Diese Kanadier mit „inakzeptablen Ansichten“ (wie diese Typen hier).

Nein, anstatt die Wogen zu glätten und mit den Menschen zu sprechen, ließ er sich zu einer Reihe grotesker verbaler Angriffe auf die multiethnischen, multikulturellen Demonstranten hinreißen, unter denen die Angehörigen indigener Völker sehr stark vertreten waren. Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, verkündete sein Bundesverkehrsminister gleichzeitig, dass nicht nur die Impfstoff- und Grenzübertrittsverpflichtungen bestehen bleiben würden, sondern dass die Regierung bereits Pläne für die Einführung eines interprovinziellen Impfstoffmandats speziell für Lkw-Fahrer schmiedete. Rache, kalt serviert. Nach allem, was er für uns getan hat, sind die Bauern undankbar! Wie kann das Volk es wagen, seinen lieben Führer nicht zu schätzen?

Die kanadischen Mainstream-Medien (die größtenteils von den kanadischen Steuerzahlern subventioniert werden) haben sich eine Seite aus dem amerikanischen Spielbuch für den 6. Januar abgeschaut und sich dafür entschieden, die einsamen Verrückten in der Menge mit bösen Fahnen (genau genommen eine Konföderierten- und eine Nazifahne) hervorzuheben und den Hass auf die friedlichen, ordentlichen und patriotischen Demonstranten zu verstärken. Ihre amerikanischen Medienkollegen spotten mit der gleichen Verachtung.

Da der Premierminister immer noch untergetaucht, upps, entschuldige, „isoliert“ ist, sollte man meinen, es sei die Gelegenheit des Lebens für die Konservativen, insbesondere für den loyalen Oppositionsführer Ihrer Majestät, den Tag zu nutzen und dem Premierminister die Daumenschrauben anzulegen, sich der Gelegenheit zu stellen und die Führung zu übernehmen, wie Professor Jordan Peterson anmahnte.

Leider gab es kein „Carpe Dieming“ von dem blonden Margarine O’Toole. Indem er in einer Zeit nationaler Not eine Kehrtwende vollzog und die politische Lage nicht richtig einschätzte, hat er seinen politischen Untergang besiegelt. Er kämpft mit seinen Absätzen, aber es ist vorbei. Die Trucker haben zwar noch nicht die Mandate abgeschafft, aber sie haben jetzt einen bemerkenswerten politischen Skalp auf ihrem Konto: Erin O’Toole, der Mann, der unmöglich gegen Justin Trudeau verloren hat.

Die Rhetorik der Regierung gegen die Demonstranten wird immer schärfer. Die liberale Regierung und der liberale Bürgermeister von Ottawa fordern die Demonstranten auf, die Stadt zu verlassen, aber die Trucker sagen, dass sie genug Vorräte für eine zweijährige Kampagne haben und nicht nach Hause kommen werden, bis die Freiheit wiederhergestellt ist und alle Mandate annulliert sind.

Die Gezeiten ändern sich in Kanada, und die öffentliche Meinung scheint sich dem Konvoi anzuschließen. Inspiriert von den kanadischen Truckern, starten auch amerikanische, europäische und australische Trucker ihre eigenen Freiheitskonvois. So unvorstellbar es noch vor wenigen Wochen schien, werden die Kanadier jetzt international als „Sonnenstrahl“ und Inspiration gesehen.

Wird Justin Trudeau nachgeben und verhandeln? Kapitulieren? Oder werden Trudeaus klassenlose verbale Angriffe in physische Vergeltungsmaßnahmen gegen die zumeist aus der Arbeiterklasse stammenden Trucker, ihre Unterstützer vor Ort in Ottawa und die Millionen von Kanadiern umschlagen, die ebenfalls mit ihm und seinen weitreichenden Mandaten nicht einverstanden sind und ihre Freiheit fordern? Bleiben Sie dran.



Source link