Moskau rüstet sich für mögliche Sanktionen des Westens mit einem Aktionsplan, der die dadurch verursachten Risiken minimieren soll. Dieser sieht auch Maßnahmen für den Fall eines US-Verbots von Dollar-Transaktionen für russische Banken vor.

Moskau mache sich auf die drohenden harten Sanktionen von US-amerikanischer Seite inmitten des anhaltenden Streits um die Ukraine gefasst, einschließlich einer möglichen Einschränkung des Zugangs zu Dollar-Transaktionen für russische Banken. Dies teilte der Kremlsprecher, Dmitri Peskow, als Reaktion auf entsprechende Drohungen aus Washington am Mittwoch gegenüber Reportern mit. Das Sanktionsverhalten der USA bezeichnete er dabei als „völlig unberechenbar“. Er sagte:

„Wir haben Pläne. Es gibt Pläne zur Risikoabsicherung, zur Minimierung der Folgen solcher unberechenbaren Aktionen.“

Washington behalte „seine Unberechenbarkeit in internationalen Angelegenheiten in dieser Hinsicht bei.“ Und das bereite dem Kreml zweifellos Sorgen, erklärte Peskow ferner. Dennoch mahnte der Pressesprecher des russischen Präsidenten die US-Regierung zum Abbau der Spannungen im Ukraine-Konflikt:

„Ich wiederhole es noch einmal: Wir haben die Vereinigten Staaten konsequent dazu aufgefordert, auf provokative Aktionen zu verzichten und die Spannungen auf dem europäischen Kontinent nicht weiter zu verschärfen.“

Für den Fall eines Einmarsches in der Ukraine, den Russland angeblich plant, ziehen die USA und die EU Sanktionen in Erwägung, die sich gegen die größten Banken des Landes richten sollen. Das hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg im Dezember berichtet. Diese Sanktionen würden auch die Möglichkeit für Investoren einschränken, russische Schulden auf dem Sekundärmarkt zu kaufen, sowie es dem Land erschweren, Rubel in US-Dollar oder andere ausländische Währungen umzutauschen.

Vergangenen Monat drohte US-Präsident Joe Biden Russland harte Maßnahmen im Falle einer Invasion in der Ukraine an, einschließlich eines Verbots für die russischen Banken, Geschäfte in US-Dollar zu tätigen. Derzeit wird im US-Kongress ein Gesetzentwurf erörtert, der ähnliche Sanktionen gegen Moskau vorsieht und auch den russischen Energiesektor ins Visier nimmt. Darüber hinaus umfasst der Entwurf die Bereitstellung von 500 Millionen US-Dollar Militärhilfe für die Ukraine.

Mehr zum Thema – Große US-Konzerne besorgt über mögliche neue Sanktionen gegen Russland





Source link