Am Donnerstag sprach das Weiße Haus eine Warnung Richtung Peking und Moskau aus. Die Folgen einer Invasion Russlands in die Ukraine werden nicht durch die Nähe zu Peking wettgemacht werden können. Sollte China die Exportkontrollen gegen Moskau umgehen, wird dies Konsequenzen haben. 

Die NATO-Mächte sind sich einig, dass eine Invasion Russlands in die Ukraine schwere wirtschaftliche Folgen für Russland haben wird. Der Sprecher des US-Außenministeriums Ned Price nutzte den Anlass des Treffens zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping, um die wirtschaftliche Großmacht China vor zu viel Nähe zu Moskau zu warnen und forderte, mit dem Westen Handel zu betreiben, denn: 

„Wir haben eine Reihe von Instrumenten, die wir einsetzen können, wenn wir sehen, dass ausländische Unternehmen, einschließlich derer in China, ihr Bestes tun, um die US-Exportkontrollmaßnahmen zu unterlaufen, ihnen auszuweichen oder diese zu umgehen.“ 

Am heutigen Freitag werden Putin und Xi Jinping gemeinsam der Eröffnung der Olympischen Spiele beiwohnen. Putin blickt im Hinblick auf die Verbindungen nach Peking positiv in die Zukunft: 

„Eine zukunftsorientierte strategische Partnerschaft.“ 

Price ging noch weiter und zieht eine düstere Prognose für die russische Wirtschaft: 

„Wenn Russland denkt, dass es in der Lage sein wird, einige dieser Folgen durch eine engere Beziehung zu (China) abzumildern, ist das nicht der Fall. Es wird die russische Wirtschaft in vielerlei Hinsicht noch brüchiger machen.“

Kreml über geleakte Antworten Washingtons und der NATO: Putin gab bereits Einschätzung ab

Er ist der Ansicht, dass, wenn man nicht mit dem Westen, mit Europa und den Vereinigten Staaten Handel betreibt, man seine Produktionskapazitäten reduziert. Über die Reaktionen der vermeintlichen „russischen Aggressionen“ hatten US-Außenminister Antony Blinken und Chinas Außenminister Wang Yi vergangene Woche in einem Telefongespräch gesprochen.  

Die Reaktion des chinesischen Botschafters in Washington, Liu Pengyu, fiel nüchtern aus: 

„Wir haben die entsprechenden Berichte zur Kenntnis genommen. Das Schüren von Spannungen trägt nicht dazu bei, die Ukraine-Krise zu entschärfen, sondern führt nur zu mehr Unsicherheit in der Region und der ganzen Welt. China lehnt dies entschieden ab.“ 

Mehr zum Thema Keine Alternative zu russischem Gas – doch die Probleme sind hausgemacht





Source link