Krankenhaus schüchtert Ärzte ein, die Ausnahmegenehmigungen schreiben und unerwünschte Reaktionen melden

Eine ehemalige COVID-Krankenschwester berichtete von ihren Erfahrungen mit Nebenwirkungen des Impfstoffs und frühen Behandlungen in dem Krankenhaus, das sie wegen ihrer Ablehnung der Impfung entlassen hatte.

Eine COVID-Krankenschwester, die vom Houston Methodist Hospital entlassen wurde, weil sie die COVID-19-Impfung ablehnte, erzählte Senator Ron Johnson (R-WI), dass sie sah, wie Menschen mit unerwünschten Reaktionen auf die Impfung eingeliefert wurden.

Ab min.40 beginnt die Anhörung.

Jennifer Bridges erzählte Senator Johnson während seiner Podiumsdiskussion am 24. Januar über COVID-19, Impfstoffe und frühe Behandlungen, dass das Houston Methodist Hospital schon früh während des Ausbruchs des Virus Hydroxychloroquin verwendete. Bridges hatte das Krankenhaus erfolglos verklagt, um die COVID-Impfpflicht zu stoppen.

Ein archiviertes COVID-Behandlungsprotokoll von Houston Methodist bestätigt, dass das Krankenhaus das Medikament für den Einsatz bei infizierten Patienten verschrieben hat.

„Wir haben im Krankenhaus selbst gesehen, dass Menschen mit Nebenwirkungen eingeliefert wurden, nachdem sie die Pfizer-Spritze erhalten hatten“, sagte Bridges. Sie sagte, ihre Kolleginnen und Kollegen im Gesundheitswesen wollten keine Versuchskaninchen“ sein.

Bridges, die seit Beginn des COVID-Ausbruchs an vorderster Front arbeitete, sagte, das Krankenhaus habe zwei Monate lang HCQ verwendet, bis es auf Remdesivir umgestiegen sei, ein Medikament von zweifelhafter Sicherheit, das aber von Dr. Anthony Fauci favorisiert wird.

Bridges, die jetzt woanders als Krankenschwester arbeitet, sagte, dass viele Ärzte im Krankenhaus die Patienten nicht persönlich untersuchen würden, sondern sich auf Krankenschwestern wie sie verließen, um die Patienten direkt zu sehen.

Sie sagte weiter, dass die Krankenhausverwaltung drohte wegen ihrer Petition gegen die COVID-Impfung. „Eine 100-prozentige Einhaltung des Impfmandats“, so ein Verwaltungsbeamter zu Bridges, sei wichtiger als [ihre] „individuelle Autonomie als Krankenschwester“.

„Das ist ein gewaltiger Schlag ins Gesicht“, sagte Bridges.

Krankenhaus schüchtert Ärzte ein, die Ausnahmegenehmigungen schreiben und unerwünschte Reaktionen melden

Bridges behauptete, dass die Verwaltungsangestellten von Houston Methodist Ärzte eingeschüchtert haben, die medizinische Ausnahmegenehmigungen für COVID-Impfungen ausgestellt haben.

„Ich habe Textnachrichten und E-Mails gesehen, in denen das Methodist Hospital seinen Ärzten drohte. Ihr dürft keine medizinischen Ausnahmegenehmigungen unterschreiben, ihr dürft nicht darüber reden, ihr dürft keine unerwünschten Reaktionen auf diese Impfstoffe melden“, sagte Bridges.

„Und wenn man es doch tut, wenn jemand mutig genug ist, dies [schriftlich] zu tun“, so Bridges, würde ein Administrator einen Weg finden, die Berichte (entweder die Ausnahmen oder die Reaktionen) rückgängig zu machen oder zu löschen.

„Unser Gesundheitssystem leidet darunter, dass Sie nicht mehr dabei sind“, sagte Senator Johnson zu Bridges.

Senator Johnson und Bridges sagten, dass durch eine frühzeitige Behandlung Leben hätten gerettet und unerwünschte Reaktionen auf Impfungen hätten vermieden werden können.

„Die Unmenschlichkeit, die Grausamkeit, einfach die herzzerreißenden Beispiele dessen, was mit COVID passiert ist“, hätten vermieden werden können, wenn das Gesundheitssystem eine frühzeitige Behandlung unterstützt hätte, so Johnson.

„Können Sie sich vorstellen, wie unsere Gesellschaft aussehen würde, wenn wir so behandelt hätten?“ sagte Johnson.

„Es wären heute viel mehr Menschen am Leben und nicht tot“, sagte Bridges.

„Und wir hätten vielleicht nicht eine Million unerwünschte Ereignisse, vielleicht 22.000 Todesfälle, wir können es wirklich nicht sagen“, sagte der republikanische Senator.

Er verwies auf aktualisierte Statistiken des Vaccine Adverse Event Reporting System der US-Regierung, das bis Ende Oktober 2021 über 850.000 Verletzungen durch COVID-Impfungen verzeichnete.



Source link