Es gibt viele Dinge, die wir tun können, um uns und einander von der Tyrannei der Regierung zu befreien. Leider werden wir seit Generationen in dem Glauben erzogen, wir wären machtlos.

Angeblich kann unsere Stimme nur durch die Wahlurne, unsere äußerst begrenzten Möglichkeiten der Lobbyarbeit und die uns zugestandenen Proteste gehört werden.

Dies ist eine Täuschung. Wir haben die ganze Macht, die Regierung hat keine, und wir können die Welt verändern, wann immer wir wollen.

Alles, was wir tun müssen, ist, uns unserer kollektiven Handlungsfähigkeit und Stärke bewusst zu werden. Die gute Nachricht ist, dass wir, wenn wir konsequent auf die Freiheit hinarbeiten, diese mit absoluter Sicherheit erreichen werden. Die schlechte Nachricht ist, dass sich nur sehr wenige von uns der Notwendigkeit bewusst sind, ihr Verhalten zu ändern, und noch weniger wissen, wie sie es tun können.

Dieser weit verbreitete Mangel an Bewusstsein macht uns zum Spielball derjenigen, die es verstehen, Techniken zur Verhaltensänderung und angewandte Psychologie für schändliche Zwecke zu missbrauchen. Diese Misshandlung hat eine beträchtliche Minderheit dazu veranlasst, gegen die angewandte Verhaltenspsychologie zu wettern. Sollten wir uns jedoch entschließen, diese Strategien selbst anzuwenden, ist das Potenzial für einen positiven sozialen Wandel immens.

Dieser Artikel wurde in der Hoffnung geschrieben, dass wir alle lernen können, Techniken zur Verhaltensänderung zu unserem Vorteil einzusetzen. Verhaltensänderung ist eine Fähigkeit, die erlernt werden kann und mit etwas Übung zu einem mächtigen Werkzeug für die persönliche Entwicklung wird. Wir können sie nutzen, um die Pläne derer zu vereiteln, die sie gegen uns verwenden wollen, und eine freie Gesellschaft aufbauen.

Das Mißbrauchsproblem

In den letzten zwei Jahren haben wir ein globales Programm zur Verhaltensänderung erlebt und erdulden es auch weiterhin, das darauf abzielt, uns zur Konformität zu zwingen. Psychologische Operationen (Psyops) wurden eingesetzt, um unser Verhalten an eine so genannte „neue Normalität“ anzupassen. Eines der Ziele ist es, uns darauf zu konditionieren, automatisch auf eine angekündigte Krise – wie auch immer sie aussehen mag – zu reagieren und den Befehlen der Regierung zu gehorchen.

Dies ist kein strittiger Punkt. Angewandte Techniken zur Verhaltensänderung sind sowohl auf der Ebene der Weltregierung als auch der nationalen Regierungen gängige Praxis. Die Weltgesundheitsorganisation legt dar, wie sie ihre Anwendung versteht:

Eine Gesundheitskampagne folgt einer bestimmten Abfolge, die das Zielpublikum von der Sensibilisierung für ein Problem zu einem Verhalten bewegt, das zu einem bestimmten gesundheitlichen Ergebnis führt […] Die Präsentation einer konsistenten Botschaft aus mehreren Quellen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass gehandelt wird […] Vertrauenswürdige Botschafter und hochrangige Persönlichkeiten können der Kampagne ihre Stimme verleihen.

Im Februar 2020, einen Monat vor der Ausrufung einer globalen Pandemie, kündigte die WHO die Einsetzung ihrer technischen Beratergruppe für Verhaltensforschung und Gesundheitswissenschaften (TAG) an. Die Gruppe steht unter dem Vorsitz von Prof. Cass Sunstein, und zu ihren Mitgliedern gehören Experten für Verhaltensänderungen von der Weltbank, dem Weltwirtschaftsforum und der Bill and Melinda Gates Foundation. Prof. Susan Michie aus dem Vereinigten Königreich ist ebenfalls Teilnehmerin der TAG.

Cass Sunstein war 2008 Mitverfasser eines Papiers mit dem Titel „Conspiracy Theories“, in dem er und Prof. Adrian Vermeule eine Reihe von psychologischen Methoden befürworten, um die Argumente von Menschen zu entkräften, die an offiziellen Erzählungen zweifeln. Sunstein & Vermeule schlossen eine logische, evidenzbasierte Debatte aus. Stattdessen schlugen sie eine konzertierte Psyop-Kampagne vor, um jeden zu diskreditieren, der die Regierung in Frage stellt.

Die TAG veröffentlichte bald darauf „Principles and Steps for Applying a Behavioural Perspective to Public Health“ [Grundsätze und Schritte zur Anwendung einer Verhaltensperspektive auf die öffentliche Gesundheit, Anm. d. Übersetzers], in denen sie sechs Prinzipien aufzeigten, die sie anwenden würden.

Die TAG entschied, dass Wissen „oft nicht ausreicht, um Verhaltensweisen zu ändern“, und wandte eine andere Methode an. Die TAG stellte fest, dass die von uns getroffenen Verhaltensentscheidungen „von dem Umfeld beeinflusst werden, in dem sich der Einzelne aufhält und Entscheidungen trifft“, und kam zu dem Schluss:

Wenn man die öffentliche Gesundheit aus der Verhaltensperspektive betrachtet, muss man sich auf die Menschen und ihre Verhaltensweisen in dem Kontext konzentrieren, in dem diese Verhaltensweisen auftreten […] Verhaltensweisen können definiert werden, so dass die Einflüsse auf diese Verhaltensweisen in Form von Barrieren und Triebkräften diagnostiziert werden können. Daraufhin können Strategien und Interventionen zur Änderung dieser Verhaltensweisen entwickelt werden.

In dem Dokument wird nirgendwo eine Zustimmung erwähnt. TAG befürwortet die Manipulation des Kontextes, in dem das Verhalten auftritt. Dies ermöglicht es ihnen, die Verhaltensreaktion zu gestalten. Wir sind die Subjekte ihrer Bemühungen, und TAG hält weder unser Wissen noch unsere Zustimmung für relevant.

Susan Michie ist auch Mitglied der „Scientific Advisory Group for Emergencies“ (SAGE) der britischen Regierung. Sie hat einen Großteil der „Beweise“ geliefert, die die britische Regierung zur Rechtfertigung ihrer wissenschaftsfeindlichen Reaktion auf die Pseudopandemie verwendet hat. Michie ist auch ein führendes Mitglied der SAGE-Untergruppe für Verhaltensänderungen, „Spi-B“.

Wie ihre Kollegen von TAG und Spi-B, Experten für Verhaltensänderung, zieht Michie Psyops dem logischen Diskurs vor. In einem beratenden Bericht vom 22. März 2020 empfahl SPi-B der britischen Regierung, eine mediengeführte Terrorkampagne zu starten, um die Öffentlichkeit zur Konformität in der Pseudopandemie zu zwingen:

Eine beträchtliche Anzahl von Menschen fühlt sich immer noch nicht ausreichend persönlich bedroht […] Das Gefühl der persönlichen Bedrohung muss bei denjenigen, die selbstgefällig sind, durch eindringliche emotionale Botschaften verstärkt werden […] Einige Menschen werden eher durch Appelle, sich an die Regeln zu halten, andere durch die Pflicht gegenüber der Gemeinschaft und wieder andere durch persönliche Risiken überzeugt werden. All diese unterschiedlichen Ansätze sind notwendig […] Die Medien sollten genutzt werden, um das Gefühl der persönlichen Bedrohung zu verstärken […] Es sollte in Erwägung gezogen werden, bei Nichteinhaltung der Vorschriften soziale Missbilligung zu üben.

Die Regierung im Vereinigten Königreich und auch andere Regierungen haben genau diese Methode mit Hilfe ihrer Partner in den Mainstream-Medien angewandt. Dies war eine Fortsetzung der Manipulationen, die die britische Regierung in ihrem 2010 veröffentlichten Dokument „MINDSPACE“ vorgeschlagen hatte. In dem Bericht wurde dargelegt, wie die Regierung Verhaltensänderungen für Propaganda- und Gehorsamszwecke missbrauchen kann.

Es wurde betont, wie wichtig es ist, jede Diskussion über die Beweise zu vermeiden und sich darauf zu konzentrieren, den rationalen Verstand der Menschen durch psychologische Manipulation zu überwinden. Insbesondere konnte dies erreicht werden, ohne dass sich die Probanden (wir) überhaupt bewusst waren, dass wir tatsächlich programmiert wurden:

Das Verhalten von Menschen kann sich ändern, wenn sie zunächst bestimmten Anblicken, Worten oder Empfindungen ausgesetzt sind […] Menschen verhalten sich anders, wenn sie zuvor durch bestimmte Hinweise „vorbereitet“ wurden. Emotionale Reaktionen auf Worte, Bilder und Ereignisse können schnell und automatisch erfolgen. Menschen können eine Verhaltensreaktion erfahren, bevor ihnen bewusst wird, worauf sie reagieren […] Dadurch verlagert sich der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit weg von Fakten und Informationen und hin zur Veränderung des Kontextes, in dem Menschen handeln […] Verhaltensorientierte Ansätze verkörpern eine Denkweise, die sich von der Vorstellung eines autonomen Individuums, das rationale Entscheidungen trifft, hin zu einem „situierten“ Entscheidungsträger bewegt, dessen Verhalten zu einem großen Teil automatisch ist und von der gewählten Umgebung beeinflusst wird […] Die Bürgerinnen und Bürger sind sich möglicherweise nicht vollständig darüber im Klaren, dass ihr Verhalten verändert wird – oder zumindest, wie es verändert wird.

Bei diesem Ansatz werden die von Sunstein zwei Jahre zuvor vorgeschlagenen verdeckten psychologischen Strategien eingesetzt. Spi-B und TAG gehörten zu denjenigen, die sie während der gesamten Pseudopandemie einsetzten. In Verbindung mit einer weitreichenden Zensur und einer konzertierten Propagandakampagne in den Medien bestand das Ziel darin, Beweise zu verbergen oder anderweitig zu verschleiern und die Menschen von der Rationalität abzubringen und zu „situierten Entscheidungsträgern“ zu machen.

Die Menschen wurden darauf programmiert, eine eng definierte Reihe von begrenzten Diskussionspunkten zu akzeptieren, und wurden so gezwungen, an eine vorgegebene „Wahlumgebung“ zu glauben. Der Kontext und das Ausmaß ihrer Entscheidungsfindung wurden auf diese Weise kontrolliert, was bei vielen Versuchspersonen zu psychischen Störungen führte.

Sobald die Wahlumgebung festgelegt war, konnten die Verhaltensweisen ohne jeglichen Widerstand seitens der „situierten“ Entscheidungsträger entwickelt werden.

Diese Form der Gehirnwäsche zielt in erster Linie auf das Unterbewusstsein ab. Sie ist äußerst wirksam, weil sie die Probanden glauben lässt, sie hätten eine freie Wahl oder einen freien Willen. Diese Täuschung macht es viel wahrscheinlicher, dass wir uns so verhalten, wie uns aufgetragen wurde. In Wirklichkeit sind unsere Verhaltensoptionen jedoch nur auf die gewünschten Ergebnisse beschränkt. Das Verhaltensengagement der Versuchspersonen wird durch ihre Position innerhalb der Wahlumgebung bestimmt.

Der Missbrauch von Techniken zur Verhaltensänderung und der angewandten Psychologie, die ihnen zugrunde liegt, ist völlig unethisch. Es handelt sich um eine Form des psychologischen Missbrauchs, der der Weltbevölkerung zugefügt wurde und immer noch zugefügt wird, um eine Agenda durchzusetzen.

Im Vereinigten Königreich hat dies eine besorgte Gruppe von Psychologen und Therapeuten dazu veranlasst, an die „British Psychological Society“ (BPS) zu schreiben und sie aufzufordern, den Missbrauch zu untersuchen und eine Erklärung abzugeben. Die BPS antwortete schließlich mit einer nach Ansicht vieler Leute ausweichenden, unaufrichtigen und absolut nicht überzeugenden Antwort.

Angesichts der Aktivitäten von TAG, Spi-B und anderen ist der starke Widerstand gegen diese psychologische Manipulation durch die Regierung verständlich. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir zwischen ihrem verdeckten, unethischen Missbrauch von Verhaltensänderungen und dem angemessenen Einsatz dieser Strategien unterscheiden.

Als Teil der Gesprächstherapie ist die Verhaltensänderung (oder Modifikation) die vielleicht wirksamste Technik zur Behandlung vieler unerwünschter, selbstzerstörerischer Verhaltensweisen. Sie hat Millionen von Menschen auf der ganzen Welt geholfen, ihre Sucht zu überwinden, und gibt uns Werkzeuge an die Hand, die wir in unserem täglichen Leben einsetzen können, um eine Vielzahl von Zielen zu erreichen.

Wenn zum Beispiel Freiheit unser Ziel ist, können wir die Fähigkeiten, die wir in der Acceptance- und Commitment-Therapie (ACT) erlernen, nutzen, um als freie, souveräne Menschen zu leben. Wenn genug von uns dies tun, ist es unvermeidlich, dass wir die freie Gesellschaft schaffen, die die meisten von uns wollen. Wir müssen nicht unter der tyrannischen Unterdrückung einer Regierung leben, die versucht, uns durch Gehirnwäsche und Angst zu kontrollieren.

„Acceptance and Commitment Therapy“ (ACT)

Die Akzeptanz- und Engagement-Therapie (ACT) hilft uns, die Gedanken und Erfahrungen zu erkennen, die uns zu potenziell destruktiven Verhaltensweisen verleiten. Sobald wir die Realität unseres derzeitigen Zustands erkannt und akzeptiert haben, können wir die damit verbundenen Verhaltensweisen erkennen, bessere Bewältigungsstrategien entwickeln und uns selbst zu einer Verhaltensänderung verpflichten.

Wir können die ACT-Matrix als mentale Landkarte verwenden, um uns von schädlichen oder lebensbegrenzenden Verhaltensweisen abzuwenden und stattdessen aktiv Verhaltensweisen zu wählen, die uns unserem Ziel näher bringen. Das Diagramm kann als Gedächtnisstütze bei sich getragen werden. Sobald die Menschen jedoch mit der Anwendung von ACT in ihrem täglichen Leben vertraut sind, ermöglicht die Einfachheit des Modells den meisten, es bei Bedarf zu visualisieren.

Jeder von uns nimmt die Welt mit seinen Sinnen wahr. Dadurch können wir uns ein geistiges Bild von der Realität machen. Gedanken, Gefühle und körperliche Empfindungen können jedoch unsere Wahrnehmung beeinflussen.

Nehmen wir zum Beispiel einen Waldspaziergang. Der Anblick, die Geräusche, die Gerüche, die Beschaffenheit und sogar der Geschmack prägen unsere Wertschätzung der Natur und der Erfahrung. Wenn wir jedoch das unangenehme Gefühl des Substanzentzugs verspüren, können wir den Wald trotz der Beweise unserer Sinne als ein dunkles Gefängnis wahrnehmen, das uns daran hindert, an die gewünschte Substanz zu gelangen.

Unsere mentale Erfahrung spiegelt nicht unbedingt die Realität wider. Andere „unerwünschte Dinge“, wie Verlangen oder Angst, kommen uns oft in die Quere. Wenn dies der Fall ist, können wir leicht zu „situierten Entscheidungsträgern“ werden.

Da wir nicht in der Lage sind, mit unseren inneren Konflikten fertig zu werden, greifen wir oft auf Verhaltensweisen zurück, die von diesen unerwünschten Gedanken, Gefühlen, körperlichen Empfindungen oder Überzeugungen gesteuert werden. Wir reagieren auf sie, anstatt auf die gegenwärtige Realität unserer Umgebung oder unseres Zustands.

Diese Verhaltensweisen, wie z. B. der problematische Drogenkonsum, können tödlich sein. Die Verhaltensweisen selbst können die unerwünschten Gedanken, Gefühle und körperlichen Empfindungen verstärken. Wir können in den Kreislauf der Sucht eintreten, in dem körperliche Veränderungen und eine veränderte Gehirnfunktion auftreten können, die das destruktive Verhalten noch verstärken.

ACT lehrt uns, dass wir als Erstes unsere Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt richten müssen. Unsere Realität wird sowohl durch physische als auch durch psychologische Einflüsse geformt, und wir müssen auf beides „achten“. Die Fähigkeit, uns im Bewusstsein des „Hier und Jetzt“ zu verankern, kann durch Achtsamkeitsübungen verbessert werden.

Das Ziel ist nicht, in achtsamer Kontemplation zu sitzen, sondern die Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung zu entwickeln. Unsere Fähigkeit, uns auf das zu konzentrieren, was in einem bestimmten Moment mit uns geschieht, ermöglicht uns Selbstkontrolle.

Zum Beispiel können wir unser Bewusstsein für den Konflikt zwischen der Ruhe eines Waldspaziergangs und unserem Verlangen nach einer Droge verbessern. Beide können gleichzeitig wahrgenommen und der Unterschied bemerkt werden. Das Verlangen ist eine unangenehme Empfindung, aber das braucht unser Verständnis des Waldes nicht zu verändern.

Wir sind in der Lage, den Unterschied zwischen der äußeren Realität und der inneren Not zu erkennen. In diesem Bewusstsein können wir beginnen, das daraus resultierende Verhalten anzugehen, das durch unsere persönlichen Erfahrungen und nicht durch den Wald bestimmt wird. Wir können nicht mehr den Wald (unsere Umgebung oder andere Menschen) für Handlungen verantwortlich machen, die in unserer eigenen Verantwortung liegen.

Der nächste Schritt in ACT ist Akzeptanz. Es ist sinnlos, so zu tun, als ob wir kein Verlangen, keine emotionale Bedrängnis oder keinen körperlichen Schmerz erleben, wenn wir es in Wirklichkeit doch tun. Der Versuch, diese Erfahrungen zu verleugnen, ob sie nun psychosomatisch sind oder direkt durch körperliche Reize verursacht werden, verstärkt nur unsere Angst und verschlimmert oft unser Unbehagen.

Wenn wir akzeptieren, was mit uns geschieht, können wir uns damit auseinandersetzen. Wenn wir es verleugnen, werden wir es nie erfahren.

Wenn wir nicht auf das Hier und Jetzt achten, ist es sehr leicht, dass wir automatisch erlernte Verhaltensweisen übernehmen, die auf falschen Vorstellungen beruhen. Vor allem, wenn wir sie als Bewältigungsstrategien einsetzen, sobald wir einem Auslöser begegnen. Wahrnehmen ist der Schlüssel zur Entfaltung der Verhaltenskontrolle.

Nehmen wir an, wir bewältigen Stress, indem wir Alkohol trinken. Jedes Mal, wenn wir uns in einer stressigen Situation befinden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass wir mehr trinken, weil wir fälschlicherweise glauben, dass dies unsere einzige Option ist oder dass dieses Verhalten kein Risiko birgt. Für die meisten Menschen ist das kein Problem, aber für viele kann es lebensbedrohlich werden. Wenn Stress ein Auslöser ist, lehrt ACT problematische Trinker, darauf zu achten, was sie stresst, und die Anzeichen von Stress zu erkennen, sobald sie auftauchen.

Wenn der problematische Trinker in der Lage ist, das Risiko zu erkennen, sobald es auftritt, hat er ein Bewusstsein für seine Verhaltenswahl. Er kann sich auf ein Verhalten verlassen, von dem er weiß, dass es schädlich ist, oder er kann eine andere Bewältigungsstrategie anwenden, die weniger schädlich ist oder hoffentlich überhaupt keinen Schaden verursacht.

Bei ACT geht es darum, sich der Realität bewusst zu werden. Wenn das Trinken Sie im Moment abschreckt, dann muss das Verhalten, das Sie als Bewältigungsstrategie wählen, auch funktionieren. Sonst ist es keine echte Wahl. Jemand, der alkoholabhängig ist und seine Entgiftung abgeschlossen und seine Genesung erreicht hat, kann sich dafür entscheiden, Musik zu hören, Sport zu treiben, zu lesen, zu beten oder zu kochen, anstatt zu trinken. Welches Verhalten er auch immer anwendet, wichtig ist nur, dass es funktioniert und ihn seinem Ziel näher bringt.

ACT befähigt Menschen, Kontrolle über ihr Verhalten zu erlangen, das sie entweder von dem, was ihnen wichtig ist, weg- oder zu ihm hinführen kann. Sie tun dies durch die Verpflichtung zur Verhaltenskontrolle. So wie ACT jedoch verlangt, dass die Verhaltenswahl echt ist, so erfordert sie auch eine echte Einschätzung dessen, was uns wichtig ist.

Vielleicht hat der Drogenmissbrauch Beziehungen zerstört, zu gesundheitlichen Problemen geführt oder den Einzelnen in Gefahr gebracht, indem er sich wiederholt in gefährliche Situationen begeben hat. Es ist sinnlos, so zu tun, als ob Beziehungen, Gesundheit oder Sicherheit wichtiger wären als Drogenkonsum oder Alkoholkonsum, wenn dies nicht stimmt. Es gibt kaum eine Chance, von schädlichem Verhalten wegzukommen, wenn man nichts Besseres hat, auf das man zugehen kann.

Für viele Menschen, die ACT nutzen, ist dies vielleicht der schwierigste Aspekt. Der Moment, in dem sie akzeptieren, dass ihr selbstzerstörerisches oder schädigendes Verhalten für sie wichtiger ist als alles andere auf der Welt, kann eine äußerst schmerzhafte Erkenntnis sein. Es kann das erste Mal sein, dass sie sich wirklich mit der nackten Realität ihres Suchtverhaltens auseinandersetzen.

Dies ist ein sehr riskanter Moment auf dem Weg der Genesung. Ein Rückfall in selbstzerstörerisches Verhalten ist sehr wahrscheinlich.

ACT erfordert harte Arbeit und Engagement. Mit der Unterstützung eines guten Therapeuten oder Psychologen wird dem Einzelnen hoffentlich die sicherste Möglichkeit geboten, sein Leben neu zu bewerten. Das ist keine leichte Aufgabe, wie jeder bestätigen kann, der diese Erfahrung gemacht hat. Die meisten von uns sind in der Lage, anderen gegenüber ehrlich zu sein, aber es fällt uns schwer, uns selbst gegenüber ehrlich zu sein.

Sobald diese Arbeit abgeschlossen ist, kann die Genesungsreise weitergehen. Viele ACT-Benutzer erkennen, dass ihr problematisches Verhalten ihnen schadet, und beschließen, ihre Prioritäten neu zu setzen. Sie akzeptieren, dass ihr Verhalten eine Selbstschädigung ist, und finden einen neuen Sinn, der auf dem basiert, was ihnen wirklich wichtig ist.

Sie können sich ein Ziel setzen, das sie motiviert, ihr Verhalten zu ändern. Dabei spielt es keine Rolle, was das Ziel ist. Es kann die Wiederherstellung der familiären Beziehungen, der Gesundheit, der Sicherheit, der Karriere, der Haustiere oder, besonders für diejenigen, deren Verhalten sie in das Justizsystem geführt hat, eine Verpflichtung zur Freiheit sein.

Jeder Augenblick ist mit Verhalten gefüllt. Verhalten kann uns entweder von dem, was uns wichtig ist, weg oder zu ihm hinführen. ACT befähigt den Einzelnen, die Risiken zu erkennen, die mit der Entscheidung für ein bestimmtes Verhalten verbunden sind. Anstatt automatisch als situierte Entscheidungsträger zu reagieren, können sie die Werkzeuge nutzen, die sie erworben haben, um ihre Autonomie wiederzuerlangen und rationale Verhaltensentscheidungen zu treffen, die auf ihrem Wissen, ihren Werten und Zielen basieren.

Wie man mit ACT die Welt befreit

Angesichts der Aktivitäten von TAG und Spi-B sowie anderer Institutionen müssen wir uns der Realität stellen, dass wir Regierungen haben, die uns nicht dienen. Sie spielen lediglich eine politische Durchsetzungsrolle in einem weltweiten Netzwerk, das wir als globale öffentlich-private Partnerschaft (G3P) bezeichnen können.

Die Regierungen dienen der G3P, nicht uns. Sie verwenden verdeckte Gehirnwäsche-Techniken, um uns zu kontrollieren. Unser Verhalten ist „geplant“ und wir sind nicht frei.

Die offensichtliche Täuschung und Desinformation, die die Pseudopandemie der G3P kennzeichnet, hat dazu geführt, dass immer mehr Menschen die Tyrannei unserer Regierungen erkennen. Sie können nun sehen, dass die Regierungen versuchen, jeden Aspekt unseres Lebens im Namen ihrer G3P-Partner zu kontrollieren.

Während die Regierungen auf der ganzen Welt damit beschäftigt sind, ihre haarsträubenden Behauptungen zurückzunehmen, wird es nicht lange dauern, bis sie die nächsten angstmachende Psyop auf den Markt bringen. Dieses Problem wird dauerhaft bestehen bleiben, wenn wir nichts dagegen unternehmen.

Von der Zensur des Internets bis hin zum Versuch, jeglichen Protest zu verbieten, die Menschen zu zwingen, Medikamente zu nehmen, die sie nicht wollen, uns heimlich zu täuschen, damit wir digitale Identitäten akzeptieren, die wir in der Vergangenheit konsequent abgelehnt haben, und unsere so genannten Menschenrechte abzuschaffen, wann immer es passt, ist ziemlich klar, dass die angebliche repräsentative Demokratie durch eine Diktatur ersetzt wird.

Wir stellen uns vor, dass die einzige Möglichkeit, die Regierung zu ändern, darin besteht, zu wählen, Lobbyarbeit zu betreiben oder zu protestieren. Aber das Problem sind nicht die politischen Parteien, die die Regierung bilden, obwohl das parteipolitische System an sich schon ein Hindernis darstellt, sondern die Tatsache, dass derjenige, der die Regierung bildet, ohne Rücksicht auf die G3P arbeitet. Die Wahl eines neuen Büroleiters wird die Richtung des Unternehmens nicht ändern. Niemand wählt die Leute, die die kompartimentierte, autoritäre Struktur der G3P leiten.

Angesichts eines globalen Netzwerks von multinationalen Konzernen, Think Tanks, Regierungen, Nichtregierungsorganisationen, philanthropischen Stiftungen und einer Propagandamaschine des Mainstream-Medienkomplexes, die ebenfalls Teil des G3P ist, kann es sich so anfühlen, als wären wir machtlos, Widerstand zu leisten. Dies ist jedoch selbst eine Illusion.

Die Wahrheit ist, dass der gesamte Staatsapparat geschaffen wurde, um uns zu unterdrücken, gerade weil diejenigen, die von ihm profitieren, wissen, dass sie letztlich machtlos sind. Wenn wir uns kollektiv zum Handeln entschließen, werden die G3P-Partner zwar um die Aufrechterhaltung ihrer Autorität kämpfen, aber sie können nicht gewinnen.

Alles, was wir tun müssen, ist, als Einzelne aktiv zu werden. Wenn genug von uns das tun, werden wir die Welt verändern. Es ist unvermeidlich.

Proteste, rechtliche Anfechtungen, Lobbyarbeit, Informationsaustausch und Kampagnen zu Themen, die uns am Herzen liegen, sind allesamt wertvoll, wenn wir frei sein wollen, aber um die Welt zu verändern, müssen wir vor allem unser eigenes Verhalten ändern. Anstatt die Dinge zu tun, die uns von der Freiheit wegbringen, müssen wir konsequent die Dinge tun, die uns ihr näher bringen.

Obwohl er oft falsch zitiert wird, hat Mahatma Gandhi diesen Prozess eloquent erklärt:

Wir sind nur ein Spiegel der Welt. Alle Tendenzen, die in der äußeren Welt vorhanden sind, finden sich in der Welt unseres Körpers wieder. Wenn wir uns selbst ändern könnten, würden sich auch die Tendenzen in der Welt ändern. So wie ein Mensch sein eigenes Wesen ändert, so ändert sich auch die Haltung der Welt ihm gegenüber.

Wir können diese Veränderung durch ACT herbeiführen. Wenn uns Freiheit wichtig ist, dann müssen wir uns beharrlich so verhalten, dass wir uns ihr annähern. Genauso müssen wir aufhören, uns so zu verhalten, dass wir uns von der Freiheit entfernen.

Dies erfordert, dass wir wahrnehmen, was im Hier und Jetzt geschieht. Gibt es einen Unterschied zwischen unseren Gedanken, Gefühlen und Emotionen und der Realität?

Vielleicht fällt uns auf, dass alle um uns herum eine Maske tragen, die die visuellen Hinweise auf eine Gefahr noch verstärkt. Angst könnte die Emotion sein, die unser Verhalten steuert. Wir müssen sowohl die physische Realität unserer Umgebung als auch den psychologischen Zustand der Angst, in dem wir uns möglicherweise befinden, akzeptieren.

Wenn wir das „Hier und Jetzt“ verstehen und mit den ACT-Prinzipien bewaffnet sind, können wir unsere Angst überwinden und uns dem widmen, was in diesem Moment für uns wichtig ist. Wir müssen uns fragen, in welche Richtung uns unser Verhalten führen wird, nicht führen könnte. Wir haben eine Verhaltenswahl, und wenn wir unser Ziel erreichen wollen, müssen wir entsprechend handeln.

Wenn wir uns so verhalten, dass wir uns von der Freiheit entfernen, werden wir sie schließlich verlieren und uns der Tyrannei nähern. Wenn wir uns für ein Verhalten entscheiden, das uns der Freiheit näher bringt, dann kommen wir ihr einen Schritt näher. Der kumulative Effekt all dieser Verhaltensentscheidungen wird entweder Freiheit oder Tyrannei sein.

Wir haben bereits erörtert, welche Art von Lösungen wir verfolgen könnten. Mit diesen im Hinterkopf können wir ACT nutzen, um uns stetig in Richtung Freiheit zu bewegen.

Wir wissen, dass die G3P beabsichtigt, eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einzuführen. Es ist kein Zufall, dass die Pseudopandemie sehr dazu beigetragen hat, unsere Verwendung von Bargeld weiter zu reduzieren. Die CBDC soll eine Verbindlichkeit der Zentralbanken sein. Als ihre Haftung ist es ihre Verantwortung zu zahlen und ihr Geld. Wenn CBDC eingeführt wird, werden wir kein eigenes Geld mehr haben. Wir werden nicht in der Lage sein, etwas zu besitzen.

Es ist außerdem programmierbares Geld, was bedeutet, dass jede einzelne Transaktion von der Zentralbank überwacht und kontrolliert werden kann. Sie werden nicht mehr frei wählen können, was Sie kaufen oder mit wem Sie Geschäfte machen. Eine CBDC-Welt bedeutet nichts weniger als die totale, globale monetäre Sklaverei.

Die Abschaffung des Bargelds wird die Einführung von CBDC erleichtern. Wenn uns also die Freiheit wichtig ist, dürfen wir Bargeld nicht verschwinden lassen. Vielmehr müssen wir dafür sorgen, dass Bargeld für Unternehmen in der ganzen Welt unverzichtbar wird.

Wenn wir ACT verwenden, müssen wir uns bei jedem Kauf oder jeder Transaktion fragen, ob wir uns mit unserem Verhalten der Freiheit nähern oder von ihr entfernen. Es ist zwar nicht immer möglich, Bargeld zu benutzen, aber wenn wir uns in Richtung Freiheit bewegen wollen, müssen wir Bargeld benutzen, wo und wann immer es möglich ist. Wenn ein Geschäft sich weigert, Bargeld zu akzeptieren, dann gehen Sie nicht dorthin, sondern wählen Sie ein Geschäft, das Bargeld akzeptiert. Das wird uns in die Freiheit führen.

Wir sind einer noch nie dagewesenen Propagandakampagne der Mainstream-Medien ausgesetzt gewesen. Wenn Sie Ihre Fernsehlizenz bezahlen oder Mainstream-Medienzeitungen kaufen, entfernen wir uns von der Freiheit. Überlegen Sie also mithilfe von ACT, welche anderen Verhaltensoptionen besser zu Ihrem Ziel passen würden. Wenn Sie sich über das aktuelle Geschehen auf dem Laufenden halten wollen, wählen Sie alternative Medien oder kostenlose Online-Quellen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, die unabhängigen Medien zu unterstützen, werden Sie sich in Richtung Freiheit bewegen. Sie werden wahrscheinlich besser informiert sein und sich von der Tyrannei entfernen.

Nutzen Sie ACT, um sich in Richtung Freiheit zu bewegen, indem Sie überlegen, wo Sie Waren und Dienstleistungen kaufen. Wenn Sie Ihr hart verdientes Geld einfach an multinationale, konzerngebundene G3P-Partner geben, bewegt Sie das dann weg oder hin zur Freiheit? Wenn es Sie wegbringt, tun Sie es nicht.

Geben Sie es stattdessen lokalen Händlern und kleinen Unternehmen, oder tauschen Sie, wo immer möglich. Das erhält und vergrößert die Auswahl und ist ein Schritt in Richtung Freiheit.

Die G3P-Agenda zielt darauf ab, alle Autorität auf globaler Ebene zu zentralisieren. Die Zentralisierung von Autorität entfernt uns von der Freiheit. Befolgen Sie daher nicht einfach die Erlasse der globalen Autorität. Wenn es möglich ist, nicht zu gehorchen, dann tun Sie das immer aus Prinzip. Das bringt uns in Richtung Freiheit und weg von der Tyrannei.

Es gibt eine unendliche Liste von Verhaltensentscheidungen, die wir jeden Tag treffen und die uns entweder von der Freiheit weg oder zu ihr hinführen können. Wenn uns die Freiheit wichtig ist und wir beharrlich Entscheidungen im Hinblick auf das treffen, „was uns wichtig ist“, werden wir eine globale Nachfrage nach Freiheit schaffen. Wenn wir dies in ausreichender Zahl tun, wird diese Nachfrage überwältigend sein und sicherstellen, dass wir in Freiheit leben.

Es wird nicht einfach sein. Es wird weit weniger bequem sein und mehr Anstrengung erfordern, als einfach mit dem Strom zu schwimmen. Aber sich auf selbstzerstörerische Verhaltensweisen zu verlassen, die uns in Richtung Tyrannei führen, wird uns mit Sicherheit in die Tyrannei führen. Es kann nicht anders sein.

Es kommt ganz darauf an, was Sie glauben und was Ihnen wichtig ist. Wenn Ihnen Freiheit wichtig ist, müssen Sie sich aktiv für ein Verhalten entscheiden, das Sie in die Freiheit führt.

Wenn Sie mit den Grundsätzen der Verhaltensänderung vertraut sind, kann Ihnen deren Anwendung schnell zur zweiten Natur werden. Die ständige Überprüfung Ihres eigenen Verhaltens kann sich anfangs mühsam oder sogar lästig anfühlen, aber bleiben Sie dran.

In kürzester Zeit werden Sie Ihr Verhalten weitgehend unter Kontrolle haben und den Weg in die Freiheit einschlagen. Wir können nicht nur eine Gesellschaft aufbauen, die auf den Grundsätzen der Freiheit beruht, sondern wir werden sie auch aufbauen, wenn jeder von uns die persönliche Verantwortung für sein Verhalten übernimmt.



Source link