Der konservative US-Moderator Tucker Carlson warf dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau vor, sich vor den Lkw-Fahrern zu verstecken. Carlson bezeichnete ihn als den schlimmsten Despoten der Welt und sagte, Trudeau nutze die COVID-19-Pandemie für seine Zwecke.

Fox-News-Moderator Tucker Carlson hat die Haltung des kanadischen Premierministers Justin Trudeau gegenüber Truckern kritisiert, die gegen die Impfpflicht in Kanada protestieren. Er bezeichnete Trudeau als ängstlichen Despoten. In seiner Sendung Tucker Carlson Tonight auf Fox News sagte der Fernsehmoderator:

„Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass fast alle Staatsoberhäupter fast aller Länder der westlichen Welt, insbesondere der englischsprachigen westlichen Welt, in gewisser Weise gleich aussehen? Sie sind alle das, was wir neoliberal nennen. Sie sind alle schwach und ängstlich.“

Carlson warf Trudeau vor, Kanada in einen rücksichtslosen, strafenden Überwachungsstaat zu verwandeln. Der TV-Moderator fügte hinzu:

„Es gibt keinen furchtsameren Despoten auf der Welt als Justin Trudeau aus Kanada. Trudeau hat COVID systematisch eingesetzt, um die Demokratie in Kanada kurzzuschließen und das organisierte Christentum dort zu beenden. Die Kanadier können nicht mehr frei im eigenen Land reisen.“

Kanadische Lkw-Fahrer blockieren Grenze zu USA – Provinzregierung schickt bewaffnete Polizisten

Carlson kritisierte die Reaktion des Premierministers auf die anhaltenden Lkw-Fahrer-Proteste, die das Land erschüttern. Tausende der Mitglieder des sogenannten Freiheitskonvois fuhren am Samstag in Kanadas Hauptstadt Ottawa ein, wo sie drei Tage lang protestierten und ein Ende der Impfpflicht bei der (Wieder-)Einreise und anderer pandemiebezogener Einschränkungen forderten. Der Fernsehmoderator kritisierte Trudeau für seine Weigerung, sich mit den Demonstranten zu treffen:

„Er floh aus der Stadt. Trudeau verließ seine offizielle Residenz und versteckte sich an einem unbekannten Ort.“

Trudeau gab bekannt, dass er am Montagmorgen positiv auf COVID-19 getestet worden war und auf Homeoffice umstellen wird. Obwohl er sich für das Recht auf friedlichen Protest aussprach, schlug der Premierminister einen streitlustigen Ton an. Über die Trucker sagte er:

„Ich möchte ganz klar sagen, dass wir uns nicht von denen einschüchtern lassen, die kleine Geschäftsleute beschimpfen und Obdachlosen das Essen stehlen.“

Laut Trudeau sind fast 90 Prozent der Fernfahrer geimpft. Diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollten, argumentierten jedoch, dass ihr Lebensunterhalt bedroht sei. Ein Lkw-Fahrer in Ottawa sagte am Samstag zu Reuters:

„Ich kann nicht mehr arbeiten, weil ich die Grenze nicht überqueren kann. Ich lehne den Impfstoff ab.“

Bei der kanadischen Polizei gingen keine Berichte über physische Gewalt während der Proteste ein. Einige Anwohner und Beamte berichteten jedoch kanadischen Medien, dass sie sich bedroht fühlten.

Mehr zum ThemaKanadische Lkw-Fahrer blockieren Grenze zu USA – Provinzregierung schickt bewaffnete Polizisten





Source link