Freigeschaltet

am 01.02.2022 um 06:34

durch Sanjo Babić

SPD: Von allen Seiten in der Kritik und laut der überwältigenden Mehrheit der Deutschen dem Untergang geweiht (Symbolbild), Logo

SPD: Von allen Seiten in der Kritik und laut der überwältigenden Mehrheit der Deutschen dem Untergang geweiht (Symbolbild), Logo

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

SPD-Chef Lars Klingbeil sieht eine geschlossene Haltung seiner Partei in der Ukraine-Russland-Krise. Die innerparteiliche Runde, die sich am Montag mit diesen Themen befasst habe, sehe es ebenso wie „die gesamte SPD“ so, dass „die Eskalation, die wir gerade an der russisch-ukrainischen Grenze erleben, von Russland ausgeht“, sagte er den ARD-Tagesthemen.

Die Lage an der russisch-ukrainischen Grenze sei komplex, so der SPD-Chef und fügte hinzu: „Wir sagen klar, von wem die Eskalation ausgeht, aber wir setzen jetzt darauf Frieden zu organisieren. Und das ist dann manchmal schwieriger als den Krieg herbeizureden.“ Sollte Russland die territoriale Integrität der Ukraine angreifen, lägen „alle Optionen auf dem Tisch“, bekräftigte Klingbeil.

Auf die Frage, ob dies dann auch das Ende der Gaspipeline Nord Stream 2 bedeuten würde, sagte er: „Ich glaube, der Satz, dass alle Optionen auf dem Tisch liegen, der ist gar nicht falsch zu verstehen.“
Er halte es allerdings für falsch, dass „wir Russland in die Karten gucken lassen“. Das Entscheidende sei, dass Russland wisse: In dem Moment, in dem sie „die territoriale Integrität der Ukraine angreifen“ und „die Grenze politisch und geographisch überschreiten“, in diesem Moment werde es „eine klare, harte und konsequente Antwort von Deutschland, von Europa, von den transatlantischen Partnern geben“.

Quelle: dts Nachrichtenagentur



Source link