Katar hat sich mit den Taliban darauf geeinigt, vom Flughafen Kabul aus die Charterflüge zur Evakuierung weiterer Afghanen wieder aufzunehmen.

Mit dieser Einigung beendet das Emirat am Persischen Golf einen Streit mit der afghanischen Regierung, der zu einer monatelangen Flugpause geführt hatte.

Inmitten des Ukraine-Konflikts: Biden stuft Katar als "wichtigen Nicht-NATO-Verbündeten" ein

Die Vereinbarung über zwei Flüge pro Woche, die von Qatar Airways gechartert werden, soll es den USA und anderen Staaten ermöglichen, Tausende weiterer ihrer eigenen Bürger und „gefährdete“ Afghanen zu evakuieren. Denn diese seien mit „doppelten Bedrohungen von Vergeltungsmaßnahmen der Taliban und einer humanitären Krise“ konfrontiert, hieß es in dem Bericht der US-amerikanischen Nachrichtenwebsite Axios am Dienstag. Der katarische Außenminister, Mohammed bin Abdulrahman Al Thani erklärte diesbezüglich:

„Gespräche sind auch im Gange, um erstmal einen Flug pro Woche zu erlauben, der von der Ariana-Afghan Fluggesellschaft durchgeführt wird, sobald die Taliban bestimmten Sicherheitsanforderungen zustimmen.“

Der Deal sei jedoch noch nicht abgeschlossen, sagte Al Thani. Die Meldung kommt wenige Tage, nachdem Katar, die Türkei und die Taliban bekannt gegeben hatten, dass sie sich auf „mehrere Schlüsselfragen“ bezüglich der Verwaltung und des Betriebs des Internationalen Flughafens „Hamid Karzai“ in Kabul geeinigt hätten.

Katar hatte seit September 2021 gelegentlich Charterflüge von Kabul aus durchgeführt. Diese Flüge waren jedoch Anfang Dezember inmitten eines Streits mit den Taliban eingestellt worden. Bei den Meinungsverschiedenheiten ging es unter anderem darum, welche Passagiere auf den Flügen zugelassen werden. Der erste Evakuierungsflug seit Monaten startete bereits am 26. Januar von Kabul nach Doha. Washington, das die Taliban nicht offiziell als legitime Regierung des Landes anerkennt, kündigte im November an, dass Katar in Afghanistan als Vertreter der USA fungieren werde.

Mehr zum ThemaAfghanistan: „Ernsthafte“ Gespräche zwischen Westen und Taliban in Norwegen





Source link