Die Medien haben einen weiteren Grund für einen Herzinfarkt gefunden

In unserem zweiten Artikel des neuen Jahres, Dieses Jahr in der neuen Normalität, sagte OffG voraus, dass eine der wichtigsten Nachrichten des Jahres 2022 darin bestehen würde, Herzprobleme vorherzusagen und zu erklären, die noch gar nicht aufgetreten sind.

Nicht einmal einen Monat später wurden wir bereits eines Besseren belehrt.

Dringende Warnung: 300.000 Briten leben mit einer heimlichen Krankheit, die innerhalb von 5 Jahren zum Tod führen kann

Das ist eine Schlagzeile der Sun von vor drei Tagen.

In dem Artikel geht es um eine kürzlich durchgeführte Studie, in der offenbar festgestellt wurde, dass die Aortenklappenstenose in der Bevölkerung wahrscheinlich weitaus häufiger vorkommt als bisher angenommen.

Bei der Aortenstenose (AS) handelt es sich um eine Erkrankung der Herzklappe, die mit der Hauptschlagader (Aorta) verbunden ist, so dass sie sich nicht vollständig öffnen kann und der Blutfluss erschwert wird.

Menschen mit AS können unter Müdigkeit, Brustschmerzen, Schwindelanfällen und sogar plötzlichem Tod leiden. Zu den bekannten Komplikationen gehören Blutgerinnsel, die zu Schlaganfällen oder Herzinfarkten führen können.

Dem Artikel zufolge …

könnte die Gesamtprävalenz der schweren Aortenstenose bei den über 55-Jährigen im Vereinigten Königreich im Jahr 2019 bei fast 1,5 Prozent liegen – das entspricht etwa 300.000 Menschen zu jedem Zeitpunkt.

Knapp 200.000 (68 Prozent) waren symptomatisch – das heißt, sie hatten eine schwere Erkrankung, die für eine Operation infrage käme.

Die verbleibenden 90.000 (32 Prozent) hatten einen „stillen“ Fall der Erkrankung und werden wahrscheinlich nicht diagnostiziert, es sei denn, sie werden auf ein anderes Problem untersucht.

Ohne rechtzeitige Behandlung werden in den nächsten fünf Jahren bis 2024 schätzungsweise bis zu 172 859 (59 % der Gesamtzahl) sterben.

Können Sie mir folgen?

Ich fasse es für Sie in knappen Stichpunkten zusammen:

  • Die Aortenstenose ist eine potenziell tödliche Erkrankung des Herzens.
  • Eine Untersuchung hat ergeben, dass sie „unterdiagnostiziert“ ist.
  • Etwa 100 000 Menschen im Vereinigten Königreich könnten die Krankheit haben und es nicht einmal wissen.
  • Viele von ihnen werden wahrscheinlich in den nächsten fünf Jahren sterben.

Ein Anstieg von Herzinfarkten oder anderen Herzkrankheiten ist also durchaus erklärbar.

Alle Herzprobleme, die auftreten, haben nichts mit den experimentellen „Impfstoffen“ zu tun, die bekanntermaßen Herzprobleme und Blutgerinnsel verursachen.

Nun könnte man argumentieren, dass dies nur ein Zufall ist, eine routinemäßige hysterische Panikmache der öffentlichen Gesundheit, die zufällig mitten in der Pandemie auftritt.

Natürlich können wir nicht beweisen, dass das nicht der Fall ist, aber es gibt eine Menge Beweise, die dagegen sprechen.

Zum einen ist es nicht so, dass die Aortenstenose ein regelmäßig wiederkehrendes Thema der öffentlichen Gesundheit ist, wie Brustkrebs oder Diabetes. Eine kurze Google-Nachrichtensuche zeigt, dass die Krankheit in den letzten zehn Jahren vor der Covid-Zeit in den Medien kaum erwähnt wurde. Nur eine Handvoll Artikel über Prominente, die daran erkrankt sind, oder wissenschaftliche Abhandlungen über neue Behandlungsmethoden.

Soweit wir sehen können, ist diese Krankheit noch nie in den Vordergrund des öffentlichen Bewusstseins gerückt… bis jetzt.

Es sollte auch nicht vergessen werden, dass dies nicht das erste Mal ist, dass eine Erklärung für zukünftige Herzinfarkte vorgeschlagen wird. Wir stecken schon seit Wochen mitten in präventiven Erklärungen für einen Herzstillstand.

Erinnern Sie sich an die „Post-Pandemie-Stress-Störung“? Dabei handelt es sich um ein (völlig erfundenes) Nervenleiden, von dem einige Ärzte vorhersagten, dass die Zahl der Herzprobleme im Vereinigten Königreich in diesem Jahr um 300.000 ansteigen würde.

Interessanterweise sind es wieder 300.000. Es ist schon ein komischer Zufall, dass beide Schreckensmeldungen genau dieselbe Zahl von Fällen vorhersagen.

Es gibt noch weitere Beispiele: Anfang dieser Woche wurde berichtet, dass Menschen, die Covid eingenommen haben, ein höheres Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle haben.

In Forschungsarbeiten wird behauptet, dass „long Covid“ zu Blutgerinnseln, Herzentzündungen und Schlaganfällen führen kann (alles anerkannte Nebenwirkungen der „Impfstoffe“).

Auch in Schottland versucht man, die starke Zunahme von Herzinfarkten und Schlaganfällen zu erklären, und zwar nicht nur durch Vorhersagen.

Eine solche Geschichte mag ein Zufall sein… aber vier oder fünf?

Die Medien lassen sich immer mehr Gründe einfallen, warum wir in naher Zukunft viele Herzinfarkte erleben könnten.

Das ist interessant.



Source link