Das russische Außenministerium erklärte, der Militärblock übe mit seinen Mitgliedern die Entfesselung des atomaren Höllenfeuers. Dabei würden auch NATO-Mitgliedsländer, die keine Atomwaffen besäßen, in deren Einsatz ausgebildet.

Der oberste Moskauer Waffenkontrolleur hat gewarnt, dass die NATO die Fähigkeit zu verheerenden Nuklearschlägen gegen Russland entwickelt – unter Einbeziehung von Mitgliedern der Allianz in die Übungen, die solche Waffen selbst nicht besitzen.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur TASS am Donnerstag erklärte Wladimir Jermakow, Direktor der Abteilung für Waffenkontrolle und Nichtproliferation im russischen Außenministerium, die USA seien dabei, ihre nuklearen Fähigkeiten in Europa zu modernisieren, und hätten Raketen auf das Gebiet mehrerer Mitgliedsstaaten verlegt.

„Nach Analyse von Experten befinden sich in fünf nicht-nuklearen NATO-Ländern etwa 200 US-B61-Atombomben“, stellte Jermakow fest und betonte:

„Es gibt auch die Infrastruktur für den operationellen Einsatz dieser Waffen, die russischen Boden erreichen und eine breite Auswahl an Orten treffen können, strategische eingeschlossen.“

Der Direktor betonte, dass es, auch wenn die Raketen unter Kontrolle der USA stünden, die nukleare Entwicklung eine gemeinsame Anstrengung sei. „Es gibt ‚gemeinsame nukleare Einsätze‘ mit NATO-Ländern, in deren Verlauf nicht-nukleare Mitgliedsländer an Übungen teilnehmen, um die US-amerikanischen nuklearen Fähigkeiten gegen uns zu entwickeln“, sagte er.

Jermakow erklärte außerdem, dass der Rückzug der US-Nuklearwaffen eines der Hauptziele Moskaus in den laufenden Sicherheitsverhandlungen sei.

US-Außenministerium: Washington schließt Zugeständnisse im Dialog mit Moskau aus

„Wir bestehen unnachgiebig darauf, dass die ‚gemeinsamen nuklearen Einsätze‘ der NATO sofort beendet werden, alle US-Atomwaffen auf US-Gebiet zurückkehren müssen und die Infrastruktur, die ihren schnellen Einsatz möglich macht, zerstört werden muss“, merkte er an und fügte hinzu, diese Vorschläge seien Teil der Sicherheitsforderungen, die Moskau im Dezember Washington übergeben habe.

Am Donnerstag bekundete der russische Außenminister Sergei Lawrow seine Enttäuschung über die US-Antwort auf die Vorschläge und sagte, die USA hätten sich geweigert, Zugeständnisse bezüglich der NATO-Erweiterung in Osteuropa zu machen. „Das Hauptthema ist unsere klare Position der Unannehmbarkeit einer weiteren Ausdehnung der NATO nach Osten und einer Verlagerung hochzerstörerischer Waffen, die das Gebiet der Russischen Föderation bedrohen könnten“, erklärte der Diplomat.

Mehr zum ThemaUSA sollen die Ukraine verlassen – immer mehr Top-Analysten in den USA fordern ein Umdenken





Source link