Dem damaligen Außenminister Colin Powell wird das Verdienst zugeschrieben, die „Pottery Barn“-Regel der Außenpolitik popularisiert zu haben. Obwohl er bestreitet, diesen Ausdruck verwendet zu haben, argumentierte Powell gegen den katastrophalen US-Angriff auf den Irak im Jahr 2003 mit der Aussage, dass – wie in der Töpferwerkstatt – „es einem gehört, wenn man es kaputt macht“.

Bush und seine Neocons – ironischerweise mit der Hilfe von Colin Powell selbst – haben den Irak in der Tat zerbrochen, und das amerikanische Volk hat den Irak für die folgenden 22 Jahre (und mehr) „besessen“. Es war ein idiotischer Krieg, der sich, wie der verstorbene ehemalige NSA-Chef General Bill Odom voraussagte, als „die größte strategische Katastrophe in der amerikanischen Geschichte“ erwies.

Der Angriff und die Zerstörung des Irak – und die Hinrichtung seines Anführers – hatten nicht nur keinerlei Wert für die Vereinigten Staaten von Amerika, sondern sogar einen negativen Wert. Indem die US-Regierung die Verantwortung für die Zukunft des Irak übernahm, verpflichtete sie das amerikanische Volk, die Rechnung für eine Million geplünderter Töpferläden zu bezahlen.

Es gab keinen Ausweg. Nur ständiges Manövrieren und Manipulieren, um verzweifelt das Unmögliche zu beweisen – dass der Schritt irgendeinen Wert hatte oder überhaupt einen Sinn ergab.

So ist es auch mit der Ukraine. Im Jahr 2014 gelang es der Obama/Biden-Regierung, das zu Ende zu bringen, was die Neokonservativen von Bush ein Jahrzehnt zuvor begonnen hatten. Mit dem von den USA unterstützten Sturz der ukrainischen Regierung in jenem Jahr gelangten die USA in den Besitz dessen, was niemand, der bei Verstand ist, jemals anstreben würde: ein Land, das wirtschaftlich ein hoffnungsloser Fall ist, mit einer politischen und wirtschaftlichen Klasse, deren Korruption der Stoff ist, aus dem Legenden sind.

Anstatt zuzugeben, was für ein kolossaler Fehler das Ganze war, gab das außenpolitische Establishment der USA klein bei.

„Oh, das könnte ein nettes Werkzeug sein, um unsere eigenen Wahlen umzustoßen: tun wir so, als sei Trump Putins Agent!“

Tatsächlich wurde gegen Trump ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet, weil ein gewisser Oberst Alexander Vindman – selbst ukrainischer Herkunft und auf Geheiß einer von Washington installierten ukrainischen Regierung – vor Adam Schiff und seinen demokratischen Kollegen im Repräsentantenhaus feierlich bezeugte, dass Trump eindeutig Putins Marionette sei, weil sein mangelnder Enthusiasmus, die Ukraine weiterhin zu „besitzen“, dem „interinstitutionellen Konsens“ zuwiderlaufe.

Die Ukraine „gehört“ uns und es gibt keinen Weg zurück – zumindest wenn es nach dem außenpolitischen Establishment der USA geht.

Deshalb geht unser glückloses Außenministerium auch heute noch mit der Fiktion hausieren, dass Russland im Begriff sei, in die Ukraine einzumarschieren – und sie damit zu „besitzen“.

Die Außenpolitik der USA ist eine Politik der Projektion: Man beschuldigt seine Rivalen, das zu tun, was man selbst tut. Kein vernünftiges Land würde die Ukraine „besitzen“ wollen. Mit Ausnahme der Think-Tank-Klasse am Beltway, die durch und durch vom Geld des militärisch-industriellen Komplexes durchdrungen ist.

Aus diesem Grund prahlt die US-Regierung über ihre Botschaft in Kiew mit der Ankunft von 200 Millionen Dollar an tödlicher Hilfe, die direkt gegen Russland gerichtet ist.

Deshalb hält das US-Außenministerium die Fiktion aufrecht, dass Russland im Begriff ist, einen Bodenkrieg zu beginnen, um die Ukraine zu besetzen, indem es in dramatischer Weise eine „Evakuierung“ aller „nicht-essentiellen Mitarbeiter“ aus seiner Botschaft in Kiew ankündigt.

Es ist nur schade, dass wir nicht die Meinung darüber teilen, wer wirklich „unwichtiges“ Personal des Außenministeriums in Kiew ist: der Letzte, der geht, könnte gebeten werden, das Licht auszuschalten.

Durch den Sturz einer gewählten Regierung in Kiew im Jahr 2014 hat die US-Regierung Millionen von Wählern in der Ostukraine, die für den gestürzten Präsidenten gestimmt hatten, das Wahlrecht entzogen. Es überrascht nicht, dass diese Wähler das von den USA eingesetzte Regime als illegitim ansahen und eine Selbstverwaltung nach dem Konzept der Selbstbestimmung anstrebten. Als ethnische Russen bemühten sich viele von ihnen erfolgreich um russische Pässe.

Russland ist sich seit langem über die Ukraine im Klaren: Es wird keine bewaffnete Invasion in der Ostukraine zulassen, die den Tod Tausender russischer Bürger zur Folge hätte. Wäre es andersherum, könnte man von den USA – und jedem anderen Land – erwarten, dass sie genauso reagieren.

Die USA sind fast das letzte Land auf der Welt, das noch an dem Konzept des Krieges aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs festhält, bei dem es um territorialen Gewinn geht. Russland will die Ukraine „besitzen“, so wie die meisten Menschen einen Saturn von 2003 „besitzen“ wollen. Deshalb wird Russland trotz des neokonservativen/neoliberalen Hypes, der von den gleichgeschalteten US-Medien noch verstärkt wird, nicht in die Ukraine einmarschieren.

Dieses Hirngespinst wird von denjenigen in die Welt gesetzt, die es dringend nötig haben, weiterhin die Begeisterung für ein völlig idiotisches und kontraproduktives imperiales Unternehmen zu schüren.

Biden hat in seiner Zeit als Vizepräsident den Wind des Regimewechsels in der Ukraine gesät. Jetzt wird seine unfähige Regierung den Sturm dieses anhaltenden Zugwracks und die letztendliche Auflösung des Landes ernten. Ganz egal, was Antony Blinken auch immer im Gegenteil behaupten mag.

Selbst der Komiker Zelensky weiß, dass dies ein wirklich schlechter Scherz ist.



Source link