Der Devisenmarkt, auch Forex-Markt (ForeignExchange-Markt) genannt, ist einer der beliebtesten Finanzmärkte. Im Grunde ist der Devisenhandel bzw. Forex-Handel der Handel einer Währung gegen eine andere. Wenn man eine Position auf dem Markt einnehmen möchte, dann ist es wichtig, die folgenden Fragen beantworten zu können: Was ist Forex-Trading und was sind seine Vor- und Nachteile?

Nachfolgend sind einige der wichtigsten Vor- und Nachteile des Forex-Tradings zusammengestellt.

Die Vorteile:

Liquidität — Da der Forex-Markt einer der größten Märkte auf der Welt ist, gibt es üblicherweise viele Möglichkeit für Liquidität beim Trading, vor allem bei den großen Währungen. Die Volatilität des Marktes befindet sich auf einem Höchststand unddas Volumen an gehandelten Einheiten zu einem beliebigen Zeitpunkt ist riesig, was mehr Möglichkeiten bietet, um beachtliche Gewinne mit dem eigenen Kapital zu erzielen.

Leerverkäufe — Die Leerverkäufe, auch Short Sellinggenannt, sind auf dem Devisenmarkt viel einfacher als auf anderen Märkten, in denen die Aufnahme von Vermögenswerten sowie das Eingehen von Risiken erforderlich sind. Die Währungen werden in Paaren gekauft und verkauft, was bedeutet, dass, wenn ein Händler in einer Währung kauft, ereine andere verkauft. Hier spekulieren die Händler darauf, dass eine Währung im Wert fällt, was bedeutet, dass sie nur in einer Währung verkaufen müssen, um eine andere zu kaufen. Es ist in diesem Fall keine Anleihe erforderlich.

Leverage — Leverage bezeichnet die Hebelwirkung. Mit dem Leverage kann man einen enormen Unterschied zwischen kleinen und vielfach größeren Gewinnenausmachen. Die Ressourcen, die Ihnen helfen, diese Hebelwirkung auf dem Forex-Markt zu nutzen, sind meist leicht zugänglich.

Anlagenrendite — Die Anlagenrendite ist auch bekannt als Return on Investment (ROI). Auf diesem Markt hat man gute Chancen auf schnelle Renditen. Dank der höheren Hebelwirkung scheinen die Renditen beim Forex-Trading höher zu sein, während man bei anderen Märkten länger auf das natürliche Wachstum eines Vermögenswertes warten muss.

Zugänglichkeit — Der Devisenmarkt ist einer der zugänglichsten Märkte überhaupt, vor allem für Einzelhändler. Der Handel findet meist online statt und der Markt ist 24 Stunden am Tag und fünf Tage die Woche geöffnet.

Die Nachteile:

Volatilität — Der Forex-Markt scheint intensivere Schwankungen zu haben als andere Märkte. Eine plötzliche Änderung der Wechselkurse kann dazu führen, dass die bisherige Handelsstrategie nicht mehr profitabel ist. Das erschwert es, kurzfristig einen Profit zu erzielen.

Handelsvolumen — Kleinere Devisenhändler haben vielleicht einen leichten Nachteil. Die meisten Handelsaktivitäten werden in großen Mengen durchgeführt, von großen Handelsakteuren wie Banken, Hedgefonds und anderen großen Finanzinstitutionen. Aufgrund ihres Handelsvolumens und Zugriffszu mehr Informationen und Technologien haben größere Unternehmen natürlich einen Vorteil beim Trading.

Keine ZentralisierungDevisengeschäfte werden außerbörslich abgewickelt, was bedeutet, dass es keine zentrale Börse gibt. Aus diesem Grund gibt es weniger Regulierungen und die Händler müssen selbst achtsam sein, wenn sie den Ruf oder die Handelspraktiken eines Brokers recherchieren, bevor sie sich für eine Zusammenarbeit entscheiden. In diesem Fall muss man viel mehr Vorarbeit leisten, bevor man sicher auf dem Forex-Markt handeln kann.

Fazit

Unabhängig von den Vor- und Nachteilen bleibt das Forex-Trading sehr beliebt. Jegliche Risiken, auf welche man bei diesem Markt stoßen kann, unterscheiden sich nicht von anderen Märkten. Also nicht vom Forex-Markt abhalten lassen. Solange man sich ausführlich informiert und eine gut ausgearbeitete Strategie hat, könnte das Forex-Trading das perfekte neue Investitionsvorhaben sein.

—-



Source link