strategic-culture.org: Washington und seine NATO-Verbündeten gefährden den Frieden in Europa. Sie schaffen die Voraussetzungen für einen Krieg zwischen Atommächten.

US-Präsident Joe Biden sagte letzte Woche, er glaube, dass Russland in die Ukraine einmarschieren werde. Noch vor wenigen Tagen waren sich Biden und seine hochrangigen Berater nicht sicher und sagten, sie wüssten nicht, ob dies geschehen würde. Wenn sich die ranghöchsten Mitglieder der US-Exekutive nicht auf einen kohärenten Gedankengang einigen können, dann liegt der Schluss nahe, dass sie ahnungslos sind und ihre Behauptungen haltlos sind. Kurz gesagt: Lügen.

Bedauerlicherweise führt diese Ahnungslosigkeit jedoch zu einem Krieg in Europa. Seit fast zwei Monaten bombardiert die Regierung Biden, unterstützt von den westlichen Medien, die Öffentlichkeit mit der Nachricht, dass Russland eine Invasion in der Ukraine plant. Das ist keine unschuldige Ahnungslosigkeit. Es ist kriminelle Anstiftung zum Krieg und Verbrechen gegen den Frieden.

All diese Propaganda – denn darum handelt es sich – beruht auf einer giftigen Mentalität des Kalten Krieges sowie auf Russophobie, arroganten Behauptungen, die jeder Substanz entbehren, und gefälschten Daten. Satellitenbilder, die angeblich eine russische Militäraufrüstung an der ukrainischen Grenze belegen, zeigen in Wirklichkeit Stützpunkte, die Hunderte von Kilometern innerhalb des russischen Staatsgebiets liegen.

Wie im Vorfeld des anglo-amerikanischen Angriffskrieges gegen den Irak im Jahr 2003 wird die öffentliche Wahrnehmung des Westens inszeniert, um „Zustimmung“ für eine Konfrontation, diesmal mit Russland, zu erzeugen. Die vom Nazi-Propagandisten Joseph Goebbels erfundene und von den westlichen Imperialmächten perfektionierte Technik der großen Lüge wird erneut angewandt.

Moskau hat wiederholt und kategorisch Behauptungen über einen Invasionsplan zurückgewiesen und erklärt, es habe nicht die Absicht, irgendeine Nation anzugreifen. Russland hat an die westlichen Staaten appelliert, diesen monotonen Wahnsinn nicht weiter zu verbreiten. Die bloße Andeutung solcher Anschuldigungen offenbart ein provozierendes antirussisches Vorurteil und ein rücksichtsloses Schüren von Instabilität. Es ist verblüffend, dass Moskau sagen muss, dass Truppen innerhalb seiner territorialen Grenzen eine souveräne Angelegenheit sind, die keiner Erklärung oder Rechenschaft gegenüber einer ausländischen Regierung bedarf.

Nun heißt es in dieser Woche, das „Gespenst des Krieges“ wachse und die Gespräche zwischen US-Außenminister Antony Blinken und dem russischen Außenminister Sergej Lawrow am Freitag in Genf seien angeblich „letzte Bemühungen“ der Diplomatie, um den Konflikt abzuwenden.

In der Tat gibt es eine lächerliche und rücksichtslose doppelte Aufrüstung: sowohl der militärischen Kräfte als auch der Propaganda für den Krieg. Diese Aufrüstung erfolgt auf Seiten der Vereinigten Staaten und ihrer NATO-Partner, einschließlich des vom Westen unterstützten Regimes in der Ukraine.

Die USA und der NATO-Block überschwemmen die Ukraine mit Waffen. Die Biden-Administration hat gerade zusätzliche 200 Millionen Dollar an Militärhilfe für Kiew angekündigt, zusätzlich zu den fast 3 Milliarden Dollar, die seit 2014 geliefert wurden, als der von der CIA unterstützte Staatsstreich in der Ukraine ein wütendes antirussisches Regime ins Leben rief.

Großbritannien und andere NATO-Mitglieder, darunter die baltischen Staaten, schicken Panzer- und Flugabwehrraketen sowie Militärberater in die Ukraine. All diese Waffen ermutigen das Kiewer Regime, seine Offensive gegen die russischstämmige Bevölkerung im Südosten der Ukraine zu verstärken. Die Kiewer Streitkräfte lehnen eine politische Lösung des fast achtjährigen Bürgerkriegs ab, der kurz nach dem von der CIA unterstützten Putsch begann. In dieser Woche wurde berichtet, dass die ukrainischen Streitkräfte mehrere Raketenwerfer an der Kontaktlinie im Donbas-Konfliktgebiet installiert haben, was als Vorbereitung einer Großoffensive gewertet wird.

Die Realität sieht so aus, dass die USA und ihre NATO-Partner den Militarismus in der Ukraine ausweiten, was eine direkte Bedrohung für Russland darstellt. Erstaunlicherweise wird diese Realität jedoch von amerikanischen und europäischen Politikern auf den Kopf gestellt, die Russland beschuldigen, eine Invasion zu planen und Aggressionen zu schüren. Der Staatsstreich von 2014 wird im Nachhinein als Invasion Russlands in die Ukraine und Annexion der Krim entstellt. Jetzt heißt es, Russland werde „wieder“ einmarschieren.

Hinzu kommt die verächtliche Anmaßung des obersten amerikanischen Außenbeauftragten Antony Blinken, der angeblich „Pendeldiplomatie betreibt, um einen Krieg zu verhindern“.

Letzte Woche unterbreitete Russland den Vertretern der USA und der NATO klare Vorschläge zur Umsetzung von Sicherheitsgarantien in Europa. Diese Vorschläge beinhalteten einen Stopp der Osterweiterung des NATO-Blocks und den Abzug strategischer amerikanischer Waffen aus Osteuropa. Moskaus eminent vernünftige Initiative zur Verbesserung der Sicherheit wurde zurückgewiesen. Im Vorfeld seines Treffens mit Lawrow in Genf erklärte Blinken, er werde keine schriftliche Antwort auf die russischen Vorschläge vorlegen. Dennoch spricht die amerikanische Seite davon, „Russland eine diplomatische Alternative zum Konflikt anzubieten“. Das ist gleichbedeutend mit einem Friedensangebot durch den Lauf einer gespannten Waffe.

Die Wahrheit ist, dass Washington und seine NATO-Verbündeten den Frieden in Europa aufs Spiel setzen. Sie schaffen die Voraussetzungen für einen Krieg zwischen Atommächten.

Es gibt unheilvolle Anklänge an vergangene Kriege in Europa, als Nazi-Deutschland unter dem zynischen Deckmantel der „Verteidigung“ eine Kriegsmaschine aufbaute. Heute ist der von den USA geführte NATO-Block unter dem Banner der „Verteidigung“ gegen eine angebliche russische Invasion ein Aggressor in Europa.

Kein einziger amerikanischer oder europäischer Politiker kann die Gründe für die übermäßige militärische Aufrüstung und die Aggression gegenüber Russland glaubhaft darlegen. Die politische Klasse in den Vereinigten Staaten und anderen NATO-Staaten hat sich von einem verrückten Gruppendenken und von der Verblendung leiten lassen. Die Inkohärenz und, offen gesagt, der Irrsinn ihrer Äußerungen sind eine Gefahr für den Weltfrieden. Es besteht kein Zweifel daran, dass die sich derzeit verschärfenden internen politischen und wirtschaftlichen Krisen der westlichen kapitalistischen Mächte die rücksichtslose Kriegstreiberei vorantreiben, um von ihrem systematischen Versagen abzulenken. Die Coronavirus-Pandemie und das soziale Unbehagen aufgrund des historischen wirtschaftlichen Versagens verstärken den Militarismus der westlichen Staaten in ihrer Politik gegenüber Russland. Das herrschende Establishment ist unfähig, politische Probleme rational und demokratisch zu lösen.

Für diejenigen, die bereit sind, mit offenem Geist zu sehen und zu denken, ist es offensichtlich, was vor sich geht. Historisch gesehen sind die USA und ihre NATO-Komplizen die politischen Erben des vom Westen unterstützten Naziregimes, das versucht hat, Russland um der imperialen Hegemonie des westlichen Kapitals willen zu zerstören. Washington und seine westlichen Lakaien müssen eine Normalisierung der Beziehungen innerhalb Europas verhindern, die es dem größten Land des Kontinents, Russland, ermöglichen würde, sich friedlich mit den europäischen Nachbarn zu entwickeln. Die USA – die führende westliche Hegemonialmacht – müssen dieses geopolitische Ergebnis um jeden Preis verhindern. In der Vergangenheit wurden Nazi-Deutschland und der Faschismus als Knüppel benutzt. Heute ist es der Expansionismus der NATO zur „Verteidigung von Demokratie und Frieden“.

Es scheint, dass ein Krieg droht, und die Kriegstreiber stolpern auf den Abgrund zu. Wie in der Vergangenheit haben die Menschen in Europa und den Vereinigten Staaten kein Interesse an einem Konflikt. Abscheulicherweise werden Katastrophen und Leiden von den verwöhnten Eliten in Betracht gezogen, die bereit sind, bis zum letzten Mann, zur letzten Frau und zum letzten Kind Krieg zu führen.

Die Masse der Menschen muss sich den Kriegstreibern widersetzen und sie tatsächlich besiegen, um einen besseren, friedlicheren Weg zu finden, Gesellschaften und internationale Beziehungen zu regeln.



Source link