Ein Sprecher der Streitkräfte der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk hat RT ein Interview gegeben und darin erklärt, dass die Ukraine eine Operation unter „falscher Flagge“ plane. Beweise lieferte er nicht, sondern verwies nur auf angebliche Geheimdienstberichte.

In einem Interview mit RT am Donnerstag erläuterte der Sprecher der Streitkräfte der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk Eduard Basurin Einzelheiten eines angeblichen Plans zur Durchführung einer Operation der ukrainischen Armee unter falscher Flagge in den beiden abtrünnigen östlichen Regionen des Landes. Ohne Beweise für diese Behauptung zu liefern, erklärte er, dass die Kommandos der ukrainischen Streitkräfte planen, bei der Mission die Uniformen russischer Spezialeinheiten sowie lokaler Kämpfer zu tragen.

Wer soll das glauben? Washington warnt vor "falscher Flagge-Operation" Russlands in der Ukraine

Zuvor hatte der Beamte, ebenfalls ohne Beweise zu liefern, behauptet, die Ukraine bereite sechs von den Briten ausgebildete Einheiten vor, die in die von den Rebellen gehaltenen Gebiete eindringen sollen. Von dort aus würden die Kommandos Ablenkungsmanöver und Terroranschläge auf Kraftwerke, die Gas- und Wasserversorgung sowie Chemiewerke durchführen.

Kiew wolle einen gefälschten „Überläufer“ der Rebellen enttarnen, der behaupten werde, dass die Angriffe von Russland inszeniert wurden und dass „alle Provokationen von uns durchgeführt wurden“, so Basurin gegenüber RT unter Berufung auf angebliche Geheimdienstberichte. Das Ziel des vermeintlichen Plans sei es, Russland in die Enge zu treiben und es direkt „in den Konflikt zu locken“.

Am Donnerstag beschuldigte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa Kiew, die Spannungen als Vorwand für militärische Provokationen zu schüren. 

Die Ukraine hat bisher nicht auf die Anschuldigungen reagiert. In der Vergangenheit hat Kiew aber wiederholt bestritten, unprovozierte Aggressionen gegen die Rebellen zu begehen, die es als terroristische Gruppen betrachtet.

Der Konflikt in der Ukraine brach im Jahr 2014 aus, als einige überwiegend russischsprachige Gebiete im Osten des Landes nach der gewaltsamen Machtübernahme in Kiew durch prowestliche Kräfte ihre Unabhängigkeit erklärten. Größere Kämpfe endeten zwar mit Waffenstillstandsvereinbarungen Ende 2014 und Anfang 2015, aber der oft als „eingefrorener Konflikt“ bezeichnete Zustand dauert unterschwellig an. 

Mehr zum ThemaRussland dementiert Pläne für Sabotageakte „unter falscher Flagge“ in Ostukraine





Source link