VonUriel Araujo: Er ist Forscher mit Schwerpunkt auf internationalen und ethnischen Konflikten.

Nach der Eskalation der gewaltsamen Proteste befindet sich Kasachstan heute in einer politischen Krise. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Situation von ausländischen Akteuren ausgenutzt wurde, ähnlich wie bei den sogenannten „samtenen Revolutionen“ der letzten Jahre. Solche Unruhen beginnen oft mit Protesten, die sich auf legitime Themen beziehen – im Fall von Kasachstan auf eine Erhöhung der Gaspreise. Es wird jedoch nicht viel darüber gesprochen, wie das Thema „Mining“ von Kryptowährungen in diese Gleichung einfließt – dieses Land wurde letztes Jahr zum zweitgrößten Zentrum für solches Mining weltweit. Tatsächlich zeigt uns die Krise in Kasachstan auch die geopolitische und strategische Bedeutung des Themas der digitalen Währungen.

Kryptowährungen, von denen Bitcoin die bekannteste ist, sind eine Art digitale Online-Währung und als solche im Grunde Sammlungen binärer Daten, die als digitales Tauschmittel verwendet werden – also eine Fiat-Währung, allgemein gesprochen. Die Aufzeichnungen über das Eigentum an einzelnen „Münzen“ werden in einer digitalen Datenbank gespeichert, und durch bestimmte Transaktionen werden zusätzliche „Münzen“ geschaffen. In der Regel werden sie nicht von einer zentralen Behörde ausgegeben. Der gesamte Sektor hat Besorgnis über Geldwäsche, Betrug, Steuerangelegenheiten und andere Probleme hervorgerufen, so dass mehrere Regierungen, insbesondere im Jahr 2021, einige Vorschriften erlassen haben.

In Kryptowährungsnetzwerken ist das „Mining“ die Validierung von Transaktionen und auch der eigentliche Prozess, durch den neue digitale Münzen geschaffen oder „geprägt“ werden, indem neue Datenblöcke auf einer Blockchain aktualisiert werden (was dem Zweck dient, „Arbeit“ gegen Bezahlung auszutauschen). Auf diese Weise erhalten die „Miner“ neue Kryptocoins als Belohnung, was die Transaktionsgebühren senkt und Anreize schafft. Die Arbeit wird jedoch von Computern erledigt. Diese Industrie hat eine Art Wettrüsten um billigere und effizientere Maschinen ausgelöst, die in der Lage sind, komplexe Algorithmen auszuführen, die für solch schwierige Operationen erforderlich sind.

Das Mining von Kryptowährungen mag als ein recht „abstraktes“ Thema erscheinen, das im Zeichen der Immaterialität in der virtuellen oder digitalen Welt stattfindet, aber in Wirklichkeit verbraucht es große Mengen an Energie und wirkt sich damit indirekt auf die Umwelt und die natürlichen Ressourcen aus, genau wie der traditionelle Abbau von Mineralien. Es wird viel Computerleistung benötigt, was viel Strom bedeutet – und damit auch mehr globale Emissionen, ganz zu schweigen von Elektronikmüll aufgrund der schnellen Veralterung der benötigten Hardware.

Die chinesische Provinz Sichuan war ein wichtiges Zentrum für das Mining von Kryptowährungen und beherbergte mehrere Zentren, die mit unzähligen Computerprozessoren ausgestattet waren. Das lag an der großen Anzahl von Wasserkraftwerken, die dort für billigen Strom sorgen. Aber die Dinge haben sich geändert. China, einst ein globales Zentrum für das Mining, verbot im Juni 2021 völlig unerwartet das Bitcoin-Mining und machte alle Transaktionen illegal. Infolgedessen wurden die USA zum führenden Standort für diese Technologie. Auch Kasachstan griff zu, und das Mining von Kryptowährungen erlebte einen Boom. Es wuchs so schnell, dass es bereits im Oktober 2021 Berichte gab, wonach die Praxis in einigen Städten ihren Tribut an die Stromversorgung forderte. Der Großteil der kasachischen Energie wird aus fossilen Brennstoffen gewonnen, da das Land über Kohleminen verfügt, die eine billige Energieversorgung ermöglichen.

Es ist nicht weit hergeholt zu sagen, dass das Bitcoin-Mega-Mining das Energiesystem des Landes überlastet hat und eine Rolle bei der aktuellen Krise gespielt haben könnte. Die Abschaltung des Internets während der Unruhen war wiederum ein schwerer Schlag für die Krypto-Miner: Schätzungsweise 15 % der weltweiten Bitcoin-Miner gingen offline, und Bitcoin fiel im Handel zum ersten Mal seit September unter 43.000 $ (letzten Donnerstag). Diese Situation könnte einen enormen Zustrom von Krypto-Minern in die USA auslösen, und niemand weiß, ob das Land diesen aufnehmen kann. Es gibt Bedenken hinsichtlich Engpässen, Überlastung und Host-Kapazitäten, ganz zu schweigen von Umweltbedenken. Es dürfte also ein heißes Thema werden. In der Zwischenzeit ist es an der Zeit, dass weitere Regelungen für Online-Währungen und auch für das Internet diskutiert werden.

Das Thema Kryptowährungen selbst ist Teil des größeren Themas der digitalen Währungen im Allgemeinen, einschließlich der (digitalen) Zentralbankwährungen. Diese sind im Gegensatz zu den meisten Kryptowährungen zentralisiert und ermöglichen so die Erhebung von Steuern, die Verhinderung illegaler Aktivitäten, die Vermeidung der Reduzierung von Seigniorage-Einkommen und viele andere Vorteile. Peking hat zwar Bitcoins verboten, aber es hat auch seine eigene digitale Währung geschaffen, den Cyber-Yuan, eine Art Geld, das nicht an das vom Dollar dominierte Finanzsystem gebunden ist.

Verschiedene Staaten sind daran interessiert, nicht nur digitale Währungen zu kontrollieren, sondern auch das Internet selbst, ein verwandtes Thema – und das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache. Die Geschichte des Internets ist eng mit staatlichen Stellen verwoben, und das wird auch immer so bleiben. Natürlich geht das World Wide Web selbst (das Internet) auf das Advanced Research Projects Agency Network (ARPANET) zurück, das von der US Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) eingerichtet wurde.

Im Jahr 2013 wollte die damalige brasilianische Präsidentin Dilma Roussef den Internetverkehr von Washington wegleiten, um der Spionage der amerikanischen National Security Agency entgegenzuwirken: Der kühne Plan sah vor, ein Untersee-Glasfaserkabelsystem zu schaffen, das im Grunde den gesamten Internetverkehr zwischen dem südamerikanischen Kontinent und Europa leiten und damit die USA vollständig umgehen sollte, wurde aber nicht umgesetzt. In unserem Zeitalter werden also sowohl der Bereich der digitalen Währungen als auch der Bereich des Internets selbst zu einer Arena für geopolitische Auseinandersetzungen.

Was Letzteres betrifft, so hat Russland beispielsweise mit der Entwicklung seines eigenen (im Aufbau befindlichen) internen Internets (nationalen Intranets) namens RuNet bereits Fortschritte in diese Richtung gemacht, und andere Länder haben dies auch getan: Es wird viel über das iranische Nationale Informationsnetzwerk, das nordkoreanische Kwangmyong-Netzwerk und die sogenannte chinesische Great Firewall gesprochen, aber nicht so viel über die Pläne Washingtons, sein eigenes nationales Quanteninternet zu schaffen, wie das US-Energieministerium im Anschluss an den National Quantum Initiative Act angekündigt hat, der vom damaligen Präsidenten Donald Trump im Dezember 2018 unterzeichnet wurde.

Wir leben in einem Zeitalter von Online-Piraterie, Spionage, Kinderpornografie, Terrorismus, Hackerangriffen und ausgeklügelten Geldwäscheoperationen. So wie die chaotische Internetzone irgendwann im Zeichen von Recht und Ordnung umschrieben werden muss, werden auch digitale Währungen irgendwann weiter reguliert werden. Und die jüngsten Ereignisse in Kasachstan haben die Aufmerksamkeit auf diese Themen gelenkt.



Source link