In einer Stellungnahme hat die russische Botschaft in London am Mittwoch einen Artikel des Telegraph geteilt, in dem behauptet wird, dass die Regierung von Joe Biden Meteorologen angeheuert habe, um vorauszusehen, wann Moskau einen Angriff und eine Invasion auf die Ukraine ausüben könnte. Russland hat auf den Plan geantwortet und vorgeschlagen, dass die US-Beamten stattdessen besser Astrologen anheuern sollte.

Ich möchte nur hinzufügen, dass die Vorstellung, der russische Winter könnte das russische Militär vom Kämpfen abhalten, einfach atemberaubend dumm ist.

Da der Telegraph jedoch einen solchen Unsinn veröffentlichen kann, zeigt dies, dass auch die breite Öffentlichkeit im Westen nicht mehr zu retten ist und ohne mit der Wimper zu zucken, mit jedem Mist gefüttert werden kann.

Während die Führer des (bereits toten) Imperiums Meteorologen (oder gar Astrologen?) zurate ziehen, verkennen sie die grundlegende Realität der modernen Kriegsführung völlig. Vor allem drei grundlegende Tatsachen scheinen ihnen nicht bewusst zu sein:

  • – Die moderne Kriegsführung wird in erster Linie mit Langstreckenwaffen aus der Distanz geführt, wodurch das Manövrieren mit Feuer viel wichtiger wird als das Manövrieren mit Streitkräften.
  • – In der modernen Kriegsführung kommt der integrierten Luftverteidigung, die im Rahmen automatisierter Gefechtsführungssysteme zusammenarbeitet, eine große Bedeutung zu. Moderne Luftabwehrraketen können Ziele in mehreren hundert Kilometern Entfernung abschießen. Kein westliches Luftabwehrsystem kann Hyperschallwaffen aufhalten.
  • – Die moderne Kriegsführung ist in erster Linie nicht-linear, d.h. sie ähnelt eher dem Fußball als dem amerikanischen Football: Jeder Spieler (z.B. eine taktische Gruppe eines Bataillons) „folgt/gegnet“ einem anderen Spieler, anstatt zu versuchen, eine Linie zu halten und ein Gebiet zu verteidigen.

Diejenigen, die glauben, dass Putin einen Angriff im Stil des Zweiten Weltkriegs vorbereitet, haben einfach keine Ahnung von moderner Kriegsführung.

Ich möchte mit zwei kleinen Anmerkungen schließen:

Strategische vs. operativ/taktische Mobilität

Die USA sind in der Lage, in kürzester Zeit Streitkräfte überall auf der Welt zu stationieren, wo es keine moderne Luftabwehr gibt. Das bedeutet, dass die USA in Bezug auf die strategische Mobilität nach wie vor führend sind, wenn es um den Einsatz leichter Streitkräfte weit weg von zu Hause geht.

Russische mobile Streitkräfte sind sehr viel schwerer als ihre amerikanischen Pendants. Eine russische Luftlandedivision ist vollständig mechanisiert und verfügt über eine eigene Artillerie, Panzerung, EW usw.. Dieses Gewicht macht es den Russen unmöglich, eine solche Luftlandedivision (oder Brigade oder gar ein Bataillon) mit IL-76 oder An-124 irgendwo im fernen Afrika oder Lateinamerika zu stationieren. Durch diesen Verzicht auf strategische Mobilität erreicht Russland jedoch eine operative/taktische Mobilität, von der die USA/NATO-Länder nur träumen können. Einfach ausgedrückt: Russland verfügt nicht über die Mittel, ein komplettes Infanteriebataillon irgendwo im fernen Paraguay zu stationieren, aber es verfügt über die Mittel, eine größere Luftlandetruppe (bis zu mehreren Divisionen) an jeden beliebigen Ort innerhalb Russlands zu verlegen (dies gilt insbesondere für Kräfte, die als „Reserve des Oberbefehlshabers“ bezeichnet werden) oder, ganz grob gesagt, in einem Umkreis von etwa 1000 km von der russischen Grenze. Einmal gelandet, wird diese Truppe nicht nur über eine Feuerkraft verfügen, die mobile westliche Streitkräfte nicht einmal ansatzweise erreichen können, sondern sie kann sich auch schnell verlagern, da sie, wie ich bereits erwähnt habe, vollständig mechanisiert ist (die Verlegung der Rusbat von Bosnien nach Pristina ist ein gutes Beispiel für diese Art von Fähigkeit).

All das soll zeigen, wie unsinnig all die Diskussionen darüber sind, dass die russischen Streitkräfte 100, 200 oder sogar 400 km von der ukrainischen Grenze entfernt sind. Falls nötig, könnte Russland problemlos eine sehr große Streitmacht (wiederum voll mechanisiert) an ukrainische Grenze oder sogar in die von den Nazis kontrollierte Ukraine verlegen. Ich glaube NICHT, dass sie solche Pläne haben (da Russland viel bessere Möglichkeiten hat), aber Russland hat definitiv die Möglichkeit, die 100.000 Soldaten, die sich angeblich derzeit innerhalb von 400 km der ukrainischen Grenze befinden, sehr schnell aufzustocken.

Kuba, Venezuela, Nicaragua, usw.

Ich höre viele Spekulationen darüber, dass russische Raketen (oder Streitkräfte) im Stil der „Kubakrise“ entweder nach Kuba, Venezuela, Nicaragua oder in andere befreundete Länder in Lateinamerika verlegt werden könnten. Ich würde niemals nie sagen (Putin liebt Überraschungen), aber meiner Meinung nach wird Russland, abgesehen von der Wiedereröffnung der russischen Geheimdienstbasis in Lourdes, in keinem dieser Länder tatsächlich Raketen stationieren. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen:

  • – Russland braucht seine Raketen nirgendwohin zu verlegen, weil es jetzt die Möglichkeit hat, den gesamten amerikanischen Kontinent mit einer breiten Palette von Langstrecken-Abstandswaffen anzugreifen.
  • – Diese Länder sind alle bis zu einem gewissen Grad instabil, und die Frage des Schutzes fortschrittlicher russischer Waffensysteme (oder Streitkräfte) vor möglichen politischen Unruhen bereitet niemandem in Russland Kopfschmerzen.
  • – Die Stationierung von Waffensystemen oder Streitkräften in einem souveränen Land erfordert enge Konsultationen und Verhandlungen mit dem Gastland (einschließlich eines sogenannten SOFA: Status of Forces Agreement). Warum sollten wir uns diese Kopfschmerzen antun, wenn Russland einseitig handeln kann, ohne sich mit irgendjemandem abzusprechen?

Schließlich kann Russland nicht nur das Festland der Vereinigten Staaten bedrohen, ohne ein Drittland einzubeziehen, sondern auch die Interessen der USA dort bedrohen, wo sie am verwundbarsten sind: im Ausland (insbesondere im CENTCOM und in Fernostasien und der Pazifikregion). Ich persönlich hoffe sehr auf einige wirklich große russische Waffensystemlieferungen sowohl an den Iran als auch an China. Davon abgesehen wäre es eine sehr gute Idee, lateinamerikanische Länder wie Kuba, Venezuela, Nicaragua, Bolivien, Chile oder jedes andere Land, das um seine Souveränität kämpft, zu unterstützen. Kuba würde besonders von der modernen russischen Luftabwehr und den EW-Fähigkeiten profitieren.

Im Moment hören wir mehr über „Sanktionen aus der Hölle“ und sogar „persönliche Sanktionen gegen Putin“ oder darüber, dass die russischen Panzer nicht mit Schnee (oder Schlamm) an genau dem Ort zurechtkommen, an dem die UdSSR im Zweiten Weltkrieg das vereinte Europa unter Hitler oder davor das vereinte Europa unter Napoleon besiegt hat.

Ehrlich gesagt habe ich den Eindruck, dass die 3B+PU-Verrückten das Imperium völlig übernommen haben, und die Geschichte zeigt, wie gut das jedes Mal endet, wenn sich diese „Genies“ und „Hyänen“ in die internationale Politik einmischen.

Und schließlich hoffe ich wirklich, dass Russland es endlich schafft, die LDNR vor den Ukronazis zu schützen, aber OHNE eine direkte militärische Intervention in der Ukraine (ich habe keine Probleme mit abstreitbaren, indirekten Bemühungen, der LDNR zu helfen). Eine solche Nicht-Invasion wäre der ultimative anglo-zionistische Albtraum, und ich hoffe sehr, dass sie ihn bekommen!



Source link