Das US-Außenministerium hat den baltischen Staaten erlaubt, US-Waffen an Kiew zu liefern. Entsprechende Anfragen erhielten die USA in den vergangenen Wochen. Es handelt sich um Lieferungen von Panzerabwehrwaffen und Boden-Luft-Raketen an die Ukraine.

Das Außenministerium der Vereinigten Staaten hat einem Ersuchen Estlands, Litauens und Lettlands zugestimmt, einen Teil ihrer in den USA hergestellten Waffen an die Ukraine abzugeben. Dies berichtete Politico unter Berufung auf eine Quelle in der US-Regierung.

Die Quelle lehnte es ab, die konkreten Waffen aufzulisten, deren Weitergabe genehmigt worden war. Politico hatte zuvor berichtet, dass der Antrag der baltischen Staaten die Lieferung von Panzerabwehrwaffen und Boden-Luft-Raketen an die Ukraine umfasste.

In den kommenden Tagen werde die Regierung von US-Präsident Joe Biden auch mit der Lieferung von Panzerabwehrraketen, Munition und anderen Ausrüstungsgegenständen im Wert von 200 Millionen Dollar (etwa 176 Millionen Euro) an die Ukraine beginnen, so die Quelle weiter.

Antony Blinken warnt: Putin könnte kurzfristig "aggressive Maßnahmen gegen die Ukraine ergreifen"

Im vergangenen Herbst begannen westliche Medien, darunter The Washington Post und AP, über eine Aufstockung russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine und eine angeblich geplante Invasion des Landes zu berichten. Danach begannen westliche und ukrainische Politiker, über eine sogenannte russische Bedrohung zu sprechen. Der Kreml dementiert diese Behauptungen und betont wiederholt, dass Russland keine aggressiven Pläne gegen andere Länder hegt.

Anfang Januar hatte CNN berichtet, dass die USA der Ukraine Militärhilfe in Höhe von 200 Millionen Dollar (etwa 176 Millionen Euro) bewilligt haben. Politico gab an, dass die Ukraine als Teil dieses Hilfspakets ein Radarsystem und Marineausrüstung erhalten würde.

Daraufhin forderte die russische Botschaft die USA auf, von weiteren Waffenlieferungen an die Ukraine abzusehen. Die Vereinigten Staaten sollten die Spannungen im Donbass nicht weiter anheizen und die Hitzköpfe in Kiew nicht zu neuen Provokationen ermutigen, hieß es.

Am 18. Januar erklärte Jen Psaki, die Pressesprecherin des Weißen Hauses, dass Russland jeden Moment einen Angriff auf die Ukraine starten könnte. Am selben Tag deutete ein hochrangiger Beamter des US-Außenministeriums an, dass Russland die zu Übungen nach Weißrussland entsandten Soldaten für einen Angriff nutzen würde.

US-Präsident Joe Biden drohte Russland mit katastrophalen Folgen, sollte das Land gegenüber der Ukraine Aggressionen zeigen. Für den Fall einer Eskalation des Konflikts drohte Biden dem russischen Präsidenten Wladimir Putin mit noch nie dagewesenen Sanktionen.

Mehr zum ThemaBiden droht Putin mit „noch nie dagewesenen Sanktionen“





Source link