von Thomas J. Penn

Die Gespräche zwischen Russland und der US-geführten NATO in der vergangenen Woche erwiesen sich als ergebnislos. Die NATO hat sich im Wesentlichen geweigert, die Bedenken Russlands anzuerkennen, insbesondere die rote Linie seiner Sicherheitspolitik in Bezug auf die weitere Osterweiterung der NATO in der Ukraine. Das war zu erwarten, denn Washingtons Macht beruht auf seiner Kapazität, Defizite anzuhäufen. Diese Macht beruht auf der Fähigkeit Washingtons, seine Inflation zu exportieren, was durch seinen Status als Emittent der Weltleitwährung – des US-Dollars – ermöglicht wird.

Russland dementiert Pläne für Sabotageakte "unter falscher Flagge" in Ostukraine

Eine souveräne Russische Föderation, die nicht nur ihre eigene territoriale Integrität, sondern auch die anderer Staaten verteidigen kann, stellt eine direkte Bedrohung für Washington dar, weil sie dessen Fähigkeit bedroht, weiterhin Defizitausgaben zu tätigen. Einfach ausgedrückt: Wenn Washington seine Inflation nicht exportieren kann, kann es auch keine Defizitausgaben mehr tätigen. Wenn Russland in der Lage ist, sich selbst und diejenigen, die sich weigern, den US-Dollar zu akzeptieren, weiterhin zu schützen, hat Washington ein großes Problem. Deshalb werden die USA und die von ihnen geführte NATO vor nichts zurückschrecken, um Russland zu unterwerfen.

Nach den Gesprächen der vergangenen Woche behauptete Washington, die Russische Föderation bereite einen Angriff unter falscher Flagge vor, der als Deckmantel für eine groß angelegte Bodeninvasion in der Ukraine dienen soll. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte dazu:

„Wir haben Informationen, die darauf hindeuten, dass Russland bereits eine Gruppe von Agenten in Stellung gebracht hat, um eine Operation unter falscher Flagge in der Ostukraine durchzuführen. Die Agenten sind in urbaner Kriegsführung und im Umgang mit Sprengstoff geschult, um Sabotageakte gegen Russlands eigene Stellvertreter durchzuführen.“

Diese Behauptung wurde vom Pentagon-Sprecher John Kirby bekräftigt, indem er sagte, Russland bereite „eine Operation vor, die wie ein Angriff auf (…) russischsprachige Menschen in der Ukraine aussehen soll, wiederum als Vorwand, um einzugreifen“.

US-Medienbericht: CIA trainiert Paramilitärs in der Ukraine, "um Russen zu töten"

Für diejenigen, die mit einer solchen Operation nicht vertraut sind, sei gesagt, dass die Wehrmacht 1939 unter falscher Flagge in Polen einmarschierte, als deutsche Soldaten, die sich als polnische Staatsbürger verkleideten, einen Angriff auf den Radiosender Gleiwitz inszenierten, der ihnen eine Rechtfertigung für ihren brutalen Angriff auf Polen lieferte, womit der Zweite Weltkrieg offiziell begonnen wurde. Washington hat behauptet, dass die Russische Föderation etwas Ähnliches vorbereite, um einen Angriff auf die Ukraine zu rechtfertigen. Doch wo sind die Beweise? Nun, in typischer Washingtoner Manier gibt es keine Beweise, sondern nur die Erwähnung einiger banaler Twitter-Postings und die übliche Parole: Vertrauen Sie uns, unsere Geheimdienste haben es bestätigt.

Allerdings sind wir jetzt an einem Punkt angelangt, an dem Washington einfach jegliche Glaubwürdigkeit verloren hat. Warum sollte ein ernsthafter Beobachter die haltlosen Anschuldigungen ernst nehmen, mit denen Washington um sich wirft? Wir haben dieses Spiel schon mehrmals erlebt.

Erinnern Sie sich, als Colin Powell 2003 vor den Vereinten Nationen auftrat und behauptete, die US-Geheimdienste hätten glaubwürdige Beweise dafür, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besäße? Powell hielt sogar das kleine Fläschchen hoch, das seiner Ansicht nach Anthrax enthalten könnte. Auf der Grundlage seiner Aussage sind die Vereinigten Staaten in den Irak einmarschiert und haben ihn zerstört, was unzählige Menschenleben gekostet hat. Ja, alles auf der Grundlage einer großen Lüge.

Und was ist mit Russiagate? – Das Beharren des gesamten US-Mainstream-Establishments während der gesamten Präsidentschaft Trumps auf der Behauptung, die Russische Föderation habe die US-Wahl 2016 manipuliert, um Donald Trump zum US-Präsidenten zu verhelfen, und das alles auf der Grundlage eines Dossiers, das von der Hillary-Clinton-Kampagne bezahlt wurde und auf dessen Bestätigung durch 17 US-Geheimdienste sie bestand. Nach zahllosen Untersuchungen des US-Kongresses, eines Sonderbeauftragten und weiß der Himmel, wie viel Geld verschwendet wurde, ist Russiagate nun eine erwiesene Fälschung – ein totaler Schwindel. Manche würden sogar sagen eine schlecht durchdachte Aktion falscher Flagge – alles vom US-Establishment inszeniert.

"Angst vor einem einzelnen Regiment?" – Militäranalyst über den angeblichen "russischen Einmarsch"

Vergessen wir auch nicht den russischen Kopfgeld-Schwindel – die Behauptung des US-Establishments, die Russische Föderation habe die Taliban für die Tötung von US-Soldaten in Afghanistan bezahlt. Sie haben es erraten, ebenfalls eine erwiesene Lüge. Sogar die Biden-Regierung gab in diesem Fall zu, dass die CIA nur „geringes bis mäßiges Vertrauen“ in ihre Erkenntnisse über angebliche russische Kopfgelder für US-Truppen hat.

Erinnern Sie sich noch daran, dass der oberste Virologe der US-Regierung, der für die gesamte Bekämpfung der Pandemie in den USA zuständig ist, fast zwei Jahre lang über die Finanzierung der Gain-of-Function-Forschung in Wuhan gelogen hat, auch mehrfach gegenüber dem US-Kongress? Dann zeigten Dokumente, die von The Intercept enthüllt wurden, dass er eindeutig gelogen hat. Ja, es handelt sich um den obersten COVID-Berater der US-Regierung von US-Präsident Joe Biden. Er hat monatelang gelogen.

Dies ist dieselbe US-Regierung, die mit ihrer aus dem Ruder gelaufenen Geldpolitik die Kaufkraft ihrer Bürger auslöscht. Anstatt die Schuld auf sich zu nehmen, die sie zu Recht verdient, schiebt sie die Schuld den Lebensmittelhändlern und den Ölkonzernen zu, indem sie die begrenzten wirtschaftlichen Kenntnisse der Öffentlichkeit ausnutzt, um alle anderen als sich selbst zu beschuldigen.

Dieselbe Regierung, die dafür sorgen will, dass Julian Assange nie wieder das Licht der Welt erblickt, weil er deren Kriegsverbrechen im Irak aufgedeckt hat, stellt einen zweitklassigen, rechtsradikalen, russischen Volksverhetzer auf ein Podest. Sie behaupten, dass dieser Volksverhetzer von der russischen Regierung mit dem tödlichsten Nervenkampfstoff der Welt, Nowitschok, vergiftet wurde, der im Übrigen anscheinend nie jemanden erfolgreich tötet. Wenn man sie zu ihren Behauptungen befragt, lauten ihre Beweise natürlich wieder einmal: Vertraut uns einfach.

Nord Stream 2 – Der wahre Grund für den Abscheu der US-Regierung

Ich könnte hier noch seitenweise weitere Beispiele anführen, aber was würde das bringen? Washington ist einfach nicht mehr glaubwürdig. Seine „Partner“ in Westeuropa sind es noch weniger. Von der katastrophalen Zerstörung des Irak, die auf Lügen beruht, über die unbestreitbare Verwicklung in den Putsch in der Ukraine, der 2014 auf dem Maidan gipfelte, bis hin zu Russiagate und den aktuellen Behauptungen über eine mögliche Falschmeldung der Russischen Föderation in der Ukraine und allem, was dazwischen liegt, hat das Establishment in Washington seine eigene Glaubwürdigkeit konsequent untergraben. Sie können nicht einmal mehr vernünftig lügen, und das wird immer offensichtlicher, selbst für gelegentliche Beobachter.

Denken Sie daran: Wenn es um eine eventuelle Aktion unter falscher Flagge in der Ukraine geht, werden diejenigen, die sie zuerst erwähnt haben, sie höchstwahrscheinlich selbst ausführen. Washington hofft verzweifelt, dass es Russland zu einem Angriff auf die Ukraine provozieren kann. Russland braucht die Ukraine überhaupt nicht. Die USA hingegen müssen Russland unbedingt eindämmen. Sie werden alles tun, was nötig ist, einschließlich des Einsatzes und der Opferung der Ukraine auf dem Altar der Aufrechterhaltung der Hegemonie des US-Dollars. Mit zunehmender Verzweiflung wird auch das Ausmaß der Täuschung zunehmen. Sie werden weiterhin Fehler begehen und unbegründete und unbewiesene Behauptungen aufstellen. Damit sollten wir sie nicht länger durchkommen lassen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. 

Thomas J. Penn ist US-Amerikaner und lebt seit vielen Jahren in Deutschland. Er war Unteroffizier der Infanterie bei der US Army. Penn studierte Finanzwirtschaft und Management und verfügt über umfangreiche Erfahrungen auf den Finanzmärkten. Sie können ihn auf Twitter sowie auf Telegram unter @ThomasJPenn erreichen.

Mehr zum Thema – Baerbock trifft Lawrow in Moskau und besucht Ausstellung „Vielfalt vereint“





Source link