Der australische Einwanderungsminister Alex Hawke hat das Visum für den Tennisprofi Novak Đoković erneut für ungültig erklärt. Ob Đoković gegen die Entscheidung vom Freitag Rechtsmittel einlegen wird und womöglich trotzdem an den Australian Open teilnehmen kann, ist noch unklar.

Novak Đoković droht die Abschiebung aus Australien, denn Einwanderungsminister Alex Hawke hat persönlich interveniert und das Visum des serbischen Tennis-Stars annulliert. Am Freitag teilte Hawke in einer Erklärung mit: 

„Ich habe heute von meiner Befugnis gemäß Abschnitt 133C(3) des Migrationsgesetzes Gebrauch gemacht, um das Visum von Novak Đoković aus Gründen der Gesundheit und der guten Ordnung zu annullieren, auf der Basis, dass diese Entscheidung im öffentlichen Interesse liegt.“

Hawke schaltete sich ein, nachdem ein Bundesgericht in Melbourne die ursprüngliche Entscheidung, Đokovićs Visum zu annullieren, aufgehoben hatte. Dem 34-jährigen Serben wurde das Visum an der australischen Grenze entzogen, als er vergangene Woche in das Land einreisen wollte.

Causa Đoković geht weiter: Widersprüchliche Angaben könnten ihm zum Verhängnis werden

Đoković, der nicht geimpft ist, erhielt von Tennis Australia und den Behörden des Bundesstaates Victoria eine medizinische Ausnahmegenehmigung für die Teilnahme an den Australian Open. Wie aus den beim Gericht eingereichten Unterlagen hervorging, hatte der 34-Jährige im Dezember eine Corona-Infektion überstanden. Die Bundesbeamten am Flughafen hielten dies jedoch nicht für ausreichend, um ihm die Einreise zu gestatten. Nach mehreren Stunden am Flughafen kam Đoković schließlich in ein Abschiebehotel in Melbourne, wo er mehrere Tage festgehalten wurde, bevor der Richter ihn am Montag freiließ.

Der Serbe ist neunfacher Australian-Open-Sieger und wurde am Donnerstag trotz der anhaltenden Ungewissheit über sein Schicksal in die Auslosung für das diesjährige Turnier aufgenommen.

Đokovićs Anwaltsteam soll laut Berichten australischer Medien bereits angekündigt haben, gegen die Entscheidung rechtlich vorzugehen. In der Erklärung von Hawke heißt es weiter: 

„Bei dieser Entscheidung habe ich die Informationen, die mir das Innenministerium, die Grenzschutzbehörde Australiens und Herr Đoković zur Verfügung gestellt haben, sorgfältig geprüft.“

"Herr Đoković kann jederzeit gehen" – Fronten im Streit um Tennisstar weiter verhärtet

Wie australische Medien weiter berichten, drohe dem Tennisprofi nun erneut die Verlegung in eine Abschiebeeinrichtung. Đoković, Nummer Eins der Weltrangliste und 20-facher Grand-Slam-Champion, könnte innerhalb weniger Stunden gezwungen werden, das Land zu verlassen. Zudem droht ihm auch ein dreijähriges Einreiseverbot.

Der australische Regierungschef Scott Morrison hat sich inzwischen auch zu Wort gemeldet und die Entscheidung seines Einwanderungsministers Alex Hawke zur Annullierung des Visums von Đoković begrüßt. Diese Pandemie sei für jeden Australier „unglaublich schwierig“ gewesen, aber „wir haben zusammengehalten und Leben und Existenzen gerettet“, erklärte er weiter. Morrison teilte weiter mit:

„Die Australier haben während dieser Pandemie viele Opfer gebracht, und sie erwarten zu Recht, dass das Ergebnis dieser Opfer geschützt wird.“

Die strenge Grenzschutzpolitik des Landes habe die Australier „vor COVID und jetzt während der Pandemie geschützt“, ergänzte Morrison. 

Mehr zum ThemaĐoković räumt „menschlichen Fehler“ seines Agenten ein – Entscheidung nicht vor Donnerstag





Source link