Nachdem Washington Berichten zufolge Wetterexperten angeheuert hatte, um eine Invasion in der Ukraine vorherzusagen, machten russische Diplomaten weitere Vorschläge, die ähnlich erfolgversprechend und präzise sind.

Russische Politiker haben Berichte kritisiert, denen zufolge Washington Wetterexperten angeheuert haben soll, um die Bedingungen für eine angeblich bevorstehende Invasion in der Ukraine zu analysieren. Angesichts solcher Methoden der US-Beamten schlugen sie vor, sicherheitshalber auch Astrologen noch hinzuzuziehen.

Laut einem kürzlich erschienenen Artikel im britischen Telegraph setzt die Weltmacht USA auf vielversprechende Expertise, wenn es um die Frage nach Krieg oder Frieden geht. Um vorherzusagen, wann Moskau eine Offensive in der Ukraine starten könnte, seien Meteorologen angeheuert worden.

Die russische Botschaft in London reagierte darauf am Mittwoch und hinterfragte die Vorgehensweise:

„Wir würden uns nicht darauf verlassen, dass die Meteorologen zu 100 Prozent genau sind. Hier sind kompetentere Experten gefragt. Astrologen vielleicht?“

Würde Russlands Einmarsch in die Ukraine zu einem "Guerillakrieg" führen? Kaum

Auch die New York Times berichtete von US-Beamten, denen zufolge Washington ein Team von Spezialisten damit beauftragt habe, das Wetter in der Ukraine genau zu beobachten, um die Möglichkeit eines russischen Angriffs abzuwägen.

Aufgrund der relativ milden Bedingungen sei eine Invasion im Januar nun unwahrscheinlich, erklärten die US-Experten in den Medien. Militäranalysten hatten zuvor spekuliert, Moskau habe im November und Dezember Truppen in der Nähe der ukrainischen Grenze aufgestellt, um für eine Offensive bereit zu sein. Mit dem Einsetzen des strengen Winters würde der Boden frieren und sei ausreichend stabil, um einen effektiven Panzereinsatz zu ermöglichen.

Der Bericht des Telegraph erschien inmitten der allgegenwärtig verlautbarten Besorgnis westlicher Politiker, dass Moskau einen groß angelegten Einmarsch in die Ukraine plane. Entsprechende Berichte wurden in den letzten Wochen von englischsprachigen Sendern verbreitet, darunter auch vom amerikanischen Sender CBS News. Dieser verkündete, dass ein militärischer Einmarsch mit dem sich abkühlenden Wetter immer wahrscheinlicher werde.

Der Kreml hat die Anschuldigungen eines bevorstehenden Angriffs wiederholt zurückgewiesen. Pressesprecher Dmitri Peskow bezeichnete sie als „unbegründet“ und als Ausdruck einer „Hysterie“, die in der Presse kursiere.

Im November erklärte der russische Beamte, dass die Bewegung der Streitkräfte des Landes auf seinem eigenen Territorium eine interne Angelegenheit sei, die niemanden etwas angehe. Er unterstrich, dass Moskau „keine Bedrohung für irgendjemanden“ darstelle.

Mehr zum ThemaÜberparteiliche Koalition von US-Beamten fordert von Biden mehr Respekt für Moskaus Bedenken





Source link