Die Daten aus dem relativ windschwachen Jahr 2021 haben gezeigt, dass die Windkraftanlagen auf See effektiver als an Land sind. Trotz des Rückgangs des Windenergieertrags in der Nordsee im Vergleich zum Vorjahr legte dessen Anteil an der gesamten deutschen Windstromerzeugung deutlich zu.

Die Windkraftwerke in der Nordsee haben 2021 flautebedingt erstmals deutlich weniger Strom geliefert als im Jahr zuvor. Da jedoch windschwache Phasen den Windenenergieertrag an Land noch stärker drückten, stieg der Anteil des Nordseestroms an der gesamten deutschen Windstromerzeugung im vergangenen Jahr auf 17,8 (Vorjahr: 17,6) Prozent, wie der Netzbetreiber Tennet am Donnerstag in Bayreuth mitteilte.

Für Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens zeigen die Daten, dass ein forcierter Ausbau der Windenergie auf See (Offshore) für die Versorgungssicherheit und eine erfolgreiche Energiewende dringend nötig ist. Der auf See gewonnene Strom zeige sich als „stabilisierender Faktor in windschwachen Jahren“. Meyerjürgens sagte:

„Offshore generieren wir im Durchschnitt rund doppelt so viele Volllaststunden wie onshore und können somit Flauten an Land teilweise kompensieren.“

Allerdings gab es 2021 erstmals seit vielen Jahren keine neuen Windenergieanlagen auf See. Daher begrüße man die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, dem Ausbau auf See künftig Priorität einzuräumen und dabei Ko-Nutzungen und grenzüberschreitende Projekte zu stärken, so Meyerjürgens.

Wir können uns keine Gesellschaft leisten, die davon abhängig ist, ob der Wind bläst oder nicht

Insgesamt sank die von Tennet von der deutschen Nordsee übertragene Windenergie 2021 um knapp elf Prozent auf rund 20,3 Terawattstunden (TWh). Von Windenergieanlagen in der Ostsee, die zum Netzgebiet des Betreibers 50Hertz gehören, kamen 3,7 TWh und damit gut zehn Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der gesamte Offshore-Windertrag Deutschlands in Nord- und Ostsee lag somit 2021 bei etwa 24 TWh.

Inklusive des an Land erzeugten Windstroms kam Deutschland damit 2021 auf einen Gesamt-Windertrag von 114,37 TWh. Das sind knapp zwölf Prozent weniger als im Jahr zuvor. Allein der Ertrag der Windanlagen in der Nordsee könnte nach Tennet-Angaben rechnerisch mehr als sechs Millionen Haushalte mit elektrischer Energie versorgen. Die Leistung der in der Nordsee installierten Windräder stagnierte bei 6,68 Gigawatt.

Mehr zum Thema – Strom in Deutschland durchschnittlich 174 Prozent teurer als im Rest der Welt

(rt/dpa)





Source link