Russische Truppen haben keinen Platz in Lateinamerika, meinen die USA, während sie eigene Truppen an der russischen Grenze stationiert haben. Falls Moskau Soldaten auf den amerikanischen Kontinent entsende, werde Washington entschlossen reagieren.

US-amerikanische Behörden werden entschlossen handeln, falls Russland sein Militär in Lateinamerika stationiert. Dies erklärte das Weiße Haus am Donnerstag, nachdem man angedeutet hatte, Moskau könnte einige seiner Truppen in Venezuela oder Kuba stationieren.

Jake Sullivan, der Nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten, bezeichnete die Idee als „Getöse in den öffentlichen Kommentaren“. Er wies darauf hin, dass die Stationierung russischer militärischer Infrastruktur in Lateinamerika kein Diskussionspunkt im Genfer Dialog über Stabilität zwischen Russland und den USA gewesen sei. Auf die Frage eines Journalisten sagte er:

„Wenn Russland sich in diese Richtung bewegen würde, würden wir entschlossen dagegen vorgehen.“

Ex-Pentagon-Mitarbeiterin: USA sollten sich auf Krieg mit Russland vorbereiten

Washingtons Widerstand gegen die Stationierung russischer Truppen in Nord-, Mittel- und Südamerika stößt in Moskau, das sich wiederholt über die Stationierung von US-Streitkräften nahe der russischen Westgrenze beschwert hat, auf Unverständnis.

Die Andeutung, Russland könnte Truppen nach Lateinamerika entsenden, wurde vom stellvertretenden russischen Außenminister Sergei Rjabkow während eines Interviews mit im Fernsehsender RTVI gemacht. Auf die Frage nach der Möglichkeit eines Einsatzes konnte der Regierungsvertreter weder bestätigen noch dementieren, dass dies zu den Plänen des Kremls gehöre. Er betonte jedoch:

„Es ist der US-amerikanische Stil, mehrere Optionen für seine Außen- und Militärpolitik zu haben.“

„Das ist der Grundstein für den starken Einfluss dieses Landes in der Welt.“

„Der russische Präsident hat sich mehrfach dazu geäußert, welche Maßnahmen er ergreifen könnte. Zum Beispiel unter Einbeziehung der russischen Marine, wenn die Dinge in die Richtung gehen, Russland zu provozieren und den militärischen Druck der USA auf uns weiter zu erhöhen.“

Verhandlungspoker mit USA: Moskau schließt russisches Militär auf Kuba und in Venezuela nicht aus

Moskau wolle dies jedoch nicht, so der russische Politiker. Er fügte hinzu, dass die Diplomaten zu einer Einigung kommen müssen.

Rjabkow traf am Montag mit der stellvertretenden US-Außenministerin Wendy Sherman zusammen, um russische Vorschläge zu Sicherheitsgarantien zu erörtern, die unter anderem die Forderung nach einem Ende der NATO-Osterweiterung beinhalten. Washington hat Moskaus Vorschläge als nicht zielführend zurückgewiesen.

Mehr zum ThemaLawrow: Westen trägt entscheidend zur Steigerung des weltweiten Konfliktpotenzials bei





Source link