Im Vorfeld des bevorstehenden Gipfeltreffens zwischen Iran und Russland hat der israelische Premierminister mit Präsident Putin telefoniert. Tel Aviv warnte erneut vor einem „atomaren Iran“.

Die Welt müsse sich entschlossen gegen einen „atomaren Iran“ stellen, sagte Ministerpräsident Naftali Bennett am Donnerstag in einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. „Vor dem Hintergrund der Wiener Atomgespräche betonte der Premierminister die Bedeutung einer starken und entschlossenen Haltung gegenüber Irans Fortschritten beim Nuklearprojekt“, hieß es in der Erklärung seitens des Büros des israelischen Premierministers.

Assad trifft Putin: Was bedeutet die Befreiung von Darʿā für Syrien und die Region?

Die beiden Staats- und Regierungschefs sollen über die regionale Sicherheit diskutierten haben, wobei sie sich „auf eine weitere enge Zusammenarbeit in diesem Bereich“ geeinigt hätten. Das berichtete die israelische Zeitung Jerusalem Post.

In der russischen Erklärung hieß es, dass beide Seiten auch über Syrien gesprochen hätten. Israel und Russland soll nach israelischer Darstellung einen „Konfliktlösungsmechanismus“ für israelische Angriffe auf mutmaßliche iranische Militäranlage und Waffenkonvois in Syrien entwickelt haben.

Die israelischen Angriffe auf Syrien sind nach eigenen Angaben hauptsächlich darauf ausgerichtet, den Ausbau des iranischen Einflusses in Syrien abzuwenden und Waffentransporte über Syrien an die Hisbollah zu unterbinden. Nach den letzten israelischen Luftangriffen auf den Hafen von Latakia Ende Dezember war jedoch kein Umschlagplatz für Waffen an der Brandstelle identifiziert worden. Die Feuerwehr von Latakia hatte später mitgeteilt, dass die getroffenen Container mit Elektrogeräten, Konservendosen, Milchpulver, Ersatzteilen für Maschinen und Fahrradrahmen beladen waren.

Das Telefonat zwischen Putin und Bennett erfolgte, nachdem iranische Medien darüber berichtet hatten, dass es in der nahen Zukunft ein Gipfeltreffen zwischen Präsident Putin und dem neuen iranischen Regierungschef Ebrahim Raisi geben werde. „Im Rahmen der strategischen Interaktion zwischen Iran und Russland hat Präsident Putin unseren Präsidenten zu einem Besuch in Russland eingeladen“, sagte der Sprecher der iranischen Regierung Ali Bahadori und fügte hinzu, dass das Treffen der beiden Staats- und Regierungschefs voraussichtlich Anfang 2022 stattfinden werde.

Mehr zum ThemaHaaretz: Russland, China und Iran fordern erfolgreich „regelbasierte Ordnung“ des Westens heraus 





Source link